Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Neues Problem bei Google: Fehlende Grundpreise in jüngster Kategorie „Produkte“

06.09.2023, 09:18 Uhr | Lesezeit: 4 min
Neues Problem bei Google: Fehlende Grundpreise in jüngster Kategorie „Produkte“

Die Online-Suchmaschine Google hat mit der Rubrik „Produkte“ jüngst eine neue Ergebniskategorie eingeführt, in der zum Suchbegriff passende Online-Angebote produktspezifisch mit jeweiligen Weiterleitungsoptionen gelistet werden. Google greift hierfür auf Datenbestände von Handelsplattformen, Online-Marktplätzen und individuellen Online-Shops zurück, übernimmt aber gegebenenfalls verpflichtende Grundpreise nicht. Vor welche Probleme Online-Händler dadurch gestellt werden und wie diese zu lösen sind, zeigt dieser Beitrag.

I. Grundpreispflicht für Ergebnisse in Googles „Produkte-Rubrik“

Google hat mit dem Reiter „Produkte“ eine neue Suchergebnisrubrik eingeführt, die zum Suchbegriff passende Warenangebote von Handelsplattformen und Online-Shops präsentiert:

Google-Produkte 1

In der Rubrik listet Google jeden Artikel kachelartig in einer Übersicht und ordnet ihn bereits dort einem bestimmten Online-Angebot mit Preis zu, das - regelmäßig gegen Bezahlung für die bevorzugte Anzeige - den vordersten Listenplatz einnimmt. Nach Klick auf eine Produktkachel werden dann neben dem Listenanführer auch alle anderen von Google für das Produkt im Internet gefundenen Erwerbsmöglichkeiten mit Preisen und weiterführenden Links untereinander angezeigt.

Eine Besonderheit ergibt sich nun für Produkte, die nach Länge, Fläche, Gewicht oder Volumen abgegeben werden.

In den Rubrikergebnissen wird pro Produkt stets auch der Gesamtpreis aus jedem zugeordneten Angebot angezeigt.

Weil es sich bei den Präsentationskachel in der Google-Produktrubrik damit rechtlich um Preiswerbung handelt, muss bei derartigen Produkten gemäß § 4 Abs. 1 PAngV in unmittelbarer Nähe zum Gesamtpreis auch der Grundpreis (Preis pro Mengeneinheit) angegeben werden.

Umfangreiche Informationen zur Grundpreispflicht finden Sie in diesem Beitrag.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

II. Problem: Keine Grundpreisanzeige in Googles „Produkte-Rubrik“

Auch wenn die neue Rubrik für Händler ein wirksames Marketinginstrument darstellen und die Reichweite ihrer Angebote deutlich vergrößern kann, weist Sie ein zentrales Problem auf:

Grundpreise werden, soweit Sie verpflichtend sind, nicht dargestellt:

Google-Produkte 2

Google übernimmt bei der Auflistung zwar diverse Metadaten aus den jeweiligen externen Angeboten.

Hinterlegte Grundpreise werden aber nicht mit extrahiert und mithin auch nicht automatisch in Produktsuchergebnissen angezeigt.

Hinzu kommt erschwerend, dass Google, anders als bei „Google Shopping“ bislang keine Funktion bereitstellt, um Ergebnisanzeigen in der Produkt-Kategorie händisch zu bearbeiten und so fehlende Grundpreise manuell hinzuzufügen.

Grundpreise lassen sich demnach in der Google-Produktkategorie weder durch Übernahme aus den gelisteten Angeboten noch durch händische Nachbearbeitung darstellen.

Für Händler, deren grundpreispflichtige Produkte in den Google-Produktergebnissen gelistet werden, ergeben sich dadurch erhebliche Rechtssicherheitsprobleme.

Wird ein verpflichtender Grundpreis in einer Google-Produktanzeige nicht angezeigt, begeht der das referenzierte Angebot verantwortende Händler eine Wettbewerbsverletzung und macht sich abmahnbar.

Ob er für den fehlenden Grundpreis etwas kann, ist irrelevant, da wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche, die per Abmahnung geltend gemacht werden, gerade kein Verschulden voraussetzen.

Fehlende Grundpreise sind der wohl beliebteste Abmahngrund und gerade in Google-Ergebnissen für Mitbewerber und abmahnbefugte Verbände und Vereine ein leicht gefundenes Fressen.

III. Mögliche Lösung: Grundpreise in Artikelbezeichnungen aufnehmen

Um dem Grundpreisdilemma in der neuen Produkt-Ergebnisrubrik bei Google zu umgehen, kommt als derzeit alleinige Maßnahme in Betracht, Grundpreise direkt in den Angebotsmetadaten zu hinterlegen.

Weil hierbei sicherzustellen ist, dass der Grundpreis stets und unabhängig vom vorhandenen Sichtfeld angezeigt wird, ist zu empfehlen, ihn direkt in der Artikelbezeichnung aufzunehmen.

Dort müsste der Grundpreis in der Form „X,XX€/Maßeinheit-“ hinterlegt werden.

Der Anführungsort innerhalb der Bezeichnung ist grundsätzlich nicht relevant, sofern der Grundpreis immer ersichtlich ist.

Bestehen Bedenken ob der vollständigen Anzeige der Artikelbezeichnung in den Listenergebnissen und mithin ob der korrekten Ausgabe des Grundpreises, sollte dieser zu Beginn der Bezeichnung angeführt werden.

Durch Editierung der Artikelbezeichnung auf der Angebotsseite selbst gelingt wegen deren Übernahme durch Google auch in der neuen Google-Produkte-Rubrik eine rechtskonforme Grundpreisanzeige:

Shopping 1

IV. Fazit

Google hat jüngst eine neue Ergebniskategorie mit dem Titel „Produkte“ eingeführt, in welcher zum Suchbegriff passende Warenangebote aus Handelsplattformen, Marktplätzen und Online-Shops gelistet werden.

Sofern dort aber grundpreispflichtige Waren präsentiert werden, wird der Grundpreis aus den externen Angebotsdaten nicht übernommen und lässt sich in der „Produkte“-Rubrik auch nicht händisch ergänzen.

Weil die Produktanzeigen aufgrund der Anzeige von Gesamtpreisen als tatbestandliche Preiswerbung gelten, müssen Händler zwingend für eine korrekte Anzeige von Grundpreisen auch in den Produktlistings von Google sorgen.

Bis Google hier Abhilfe schafft, ist dafür zu empfehlen, den Grundpreis direkt in der Artikelbezeichnung des externen Angebots zu nennen. So kann sichergestellt werden, dass Google diesen bei Übernahme in die Suchergebnisaufstellung ebenfalls ausspielt.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

8 Kommentare

S
Shopbetreiber 16.10.2023, 18:32 Uhr
Reiter Produkte
In der google Suchmaschine wird bei mir der Reiter "Produkte" überhaupt nicht angezeigt.

Mit dem Reiter "shopping" wird dies ja wohl nichts zu tun haben bzw. listen wir unsere Produkte darüber überhaupt nicht.

Und nun!!?? Woran kann es liegen dass dies gar nicht bei jedem gezeigt wird?
a
aloefan 13.10.2023, 17:11 Uhr
Grundpreise im TItel
Das sind tolle Vorschläge. Macht man einen Aktionspreis, dann muss man auch den Titel ändern. Hier wäre es mal an der Zeit dass die Gesetzgeber nicht immer auf den Kleinen herumhacken und verlangen, dass auch der einfachste Shopbetreiber alle Regeln einhält, sondern Google und Co. in die Pflicht zu nehmen. Sie bieten eine Dienstleistung an.

In diesem Fall wird man wahrscheinlich nicht einmal von Google gefragt, ob die Produkte bei dieser Listung angezeigt werden sollen. Aber man ist verantwortlich für den Grundpreis?

Da läuft wohl ein bisschen was schief in Deutschland und der EU!
K
Klaus Gold 29.09.2023, 17:41 Uhr
was für ein Titel
Wäre das so dann richtig?
Beispiel:
315 Stück Versandkartons (0,40 €/Stück) LxBxH 200x140x60mm

oder sogar so?
315 Stück Versandkartons (0,40 €/Stück inkl. Mwst + Versandkosten) LxBxH 200x140x60mm
S
Susan 29.09.2023, 17:28 Uhr
@ Heiko: Produkte resultiert NICHT aus shopping
Mittlerweile wurde zwar offensichtlich durch google diese Produkte Seite wieder entfernt, jedenfalls bekomme ich keine Anzeigen mehr dazu, aber die Annahme dass Produkte aus Shopping hervorgeht, ist so nicht korrekt. Es werden / wurden zB bei uns Listings auf Produkte angzeigt, welche nie auf Shopping gelistet waren.
Hinzu kommt, dass einmal auf Produkte gelistete Produkte nur schwer editierbar sind / waren und erst nach Tagen die empfohlenen Änderungen sichtbar wurden. Wir hatten uns dann zunächst so beholfen, dass wir per Nachricht an google um die Sperrung unserer Artikel gebeten haben, damit diese nicht auf Produkte gelistet werden. Grundpreise fix in den Titel zu schreiben, kommt auch für uns nicht in Frage, we soll da den Überblick behalten wann und wo ständig etwas zu ändern und anzupassen ist, zumal diese Änderungen immer sehr verzögert sichtbar werden. Da liegen Theorie und Praxis sehr weit voneinander entfernt.
B
B. W. 29.09.2023, 12:21 Uhr
nicht machbar
Es ist unmöglich hunderte Artikel in der Artikelbeschreibung zu ändern bzw. mit dem Grundpreis zu versehen. Bei den ständig steigenden Preisen ist dies ein Fass ohne Boden
N
Niko 29.09.2023, 11:15 Uhr
Deutschland ist nur LÄCHERLICH
Klar sind Grundpreise gut um zu Vergleichen. Aber wie Heiko zu sagen das liegt in der Verantwortung der Händler ist absoluter Schwachsinn.

Vermutlich hat Heiko kein eigenes Geschäft und hat hier daher sowieso kein Mitspracherecht.

weitere News

Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
(23.02.2024, 15:43 Uhr)
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
(21.02.2024, 07:54 Uhr)
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
LG Hannover: Mindermengenzuschlag in Gesamtpreis einzuberechnen
(06.02.2024, 17:33 Uhr)
LG Hannover: Mindermengenzuschlag in Gesamtpreis einzuberechnen
Frage des Tages: Müssen Grundpreise an Weihnachtsmarkt-Ständen angegeben werden?
(13.11.2023, 12:33 Uhr)
Frage des Tages: Müssen Grundpreise an Weihnachtsmarkt-Ständen angegeben werden?
BGH: Pfand ist in Preisangaben separat auszuweisen
(03.11.2023, 07:52 Uhr)
BGH: Pfand ist in Preisangaben separat auszuweisen
Aufgepasst: Abmahnfalle bei der Grundpreisangabe in der Google-Bildersuche
(12.09.2023, 14:48 Uhr)
Aufgepasst: Abmahnfalle bei der Grundpreisangabe in der Google-Bildersuche
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei