Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Abmahnen in der Krise – muss das ernsthaft sein?

24.03.2020, 08:08 Uhr | Lesezeit: 3 min
Abmahnen in der Krise – muss das ernsthaft sein?

Unser Land und damit auch die Wirtschaft ringen aktuell mit den größten Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg. Insbesondere die Unternehmer und Händler stehen derzeit vor großen Problemen. Einige Serienabmahner, wie etwa der IDO-Verband, können es aber auch in Krisenzeiten nicht lassen und preschen aktuell gleich mit mehreren Abmahnungen vor.

Worum geht es?

In diesen bangen Tagen geht es für viele Händler ums Überleben, und zwar in zweierlei Hinsicht: Die Gesundheit ist ebenso bedroht, wie die Zukunft des Unternehmens.

Es geht um die Sicherung des Fortbestands von Unternehmen und Arbeitsplätzen und um Minimierung von Gesundheitsgefahren für die Händler, deren Angestellte, Beteiligte in der Logistikkette und Kunden.

Die schon in „Normalzeiten“ lästige Abmahnung ist in der aktuellen Situation schlicht vollkommen deplatziert.

Im kollegialen Austausch in der Kanzlei fiel in den letzten Tagen daher mehrfach die Aussage „In diesen Tagen wird wohl kaum einer abmahnen“.

Falsch gedacht. Ganz im Gegenteil, nehmen sich manche Serienabmahner auch in Tagen wie diesen nicht zurück und sprechen gleich reihenweise Abmahnungen aus.

1

„Alte Bekannte“ sind anscheinend krisenfest

Wie sollte es auch anders sein, fallen in diesen Tagen viele alte Bekannte negativ mit ihren mehrfachen Abmahnschreiben auf.

So liegen der IT-Recht Kanzlei vom bekannten Abmahnverband IDO aus Leverkusen aktuell gleich drei Abmahnschreiben, datierend auf den 17.03. und 18.03.2020 vor.

Ebenfalls in Krisenzeiten „aktiv“ ist die Wetega UG (haftungsbeschränkt), die durch Rechtsanwalt Sandhage mit Abmahnschreiben vom 17.03.2020 einen angeblichen Wettbewerbsverstoß ahnden lässt.

So richtig in Abmahnlaune kam wohl Ende letzter Woche Harald Durstewitz. Von ihm liegen der IT-Recht Kanzlei gleich drei Abmahnschreiben mit Datum 20.03.2020, ausgesprochen über die FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH durch RA Dr. Bernd Fleischer vor.

Schlechtes Gewissen?

So ganz vorüber gegangen scheint die derzeitige Situation der Welt auch an den aktiven Abmahnern nicht. Bei einigen Abmahnungen ist zu beobachten, dass die sonst üblichen Wochenfristen für eine Unterwerfung um einige Tage verlängert worden sind.

Man weiß also wohl genau, was man da tut…

Ein schlechtes Gewissen dürfte damit aber kaum verbunden sein, setzt man doch immerhin großzügige Fristen.

Über 20.000 Euro Vertragsstrafe on top – kein Problem in diesen Zeiten

Ein Abmahnverein garniert die aktuelle, wiederholte Abmahnung sogar noch mit der Forderung einer Vertragsstrafenzahlung von über 20.000 Euro – diese immerhin zahlbar bis nach Ostern.

In Tagen, in denen etliche Firmen massive Zukunftssorgen plagen und staatliche Hilfen in Milliardenhöhe versprochen werden, so überflüssig wie ein Kropf.

Dieser Abmahnverein ist der IT-Recht Kanzlei in der Vergangenheit bereits mit der Forderung einer Vertragsstrafe von über 500.000 Euro (!) gegenüber einem (!) Abgemahnten aufgefallen.

Mag sein, dass man daher nun die aktuelle Forderung von etwas über 20.000 Euro als „Peanuts“ wertet, die ein halbwegs krisenfestes Unternehmen doch mal eben schultern können muss.

Fazit

Anscheinend ist gewissen „Akteuren“ inzwischen jegliches Anstandsgefühl verloren gegangen.

Wer in diesen schweren Zeiten Anlass und Zeit für die Aussprache von Serienabmahnungen und Realisierung von Vertragsstrafen findet, sollte sich schämen.

Dies umso mehr, als es in den uns aktuell vorliegenden Abmahnungen der vorgenannten Protagonisten wahrlich nicht um schwerwiegende, dringliche Wettbewerbsverletzungen geht, die eine eilige Beseitigung erforderlich machen, sondern um bloße Formalitäten wie bspw.

  • veraltete Rechtstexte,
  • abweichende Widerrufsfristen,
  • nicht klickbarer OS-Link und
  • Werbung mit Garantien ohne die nötigen Informationen.

Leider müssen Onlinehändler somit auch in Krisenzeiten wie der aktuellen mit dem Erhalt einer Abmahnung rechnen und können sich nicht auf die derzeit wirklich wichtigen Dinge konzentrieren.

Ein derartiges Abmahnverhalten macht trotz langer Jahre der Begleitung wettbewerbsrechtlicher Abmahnvorgänge sprachlos und ist in höchstem Maße unanständig, um nicht zu sagen ekelhaft.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

7 Kommentare

D
Danny Scholz 15.04.2020, 12:49 Uhr
Gemeinsam dagegen
Wenn es eine Möglichkeit gibt, gemeinsam gegen dieser Abmahner vorzugehen, ich bin gern dabei!
Bleibt gesund :)
D
Dennis 15.04.2020, 10:54 Uhr
Wer Fehler finden will, der wird sie finden.
Ich habe seit Jahren Angst vor Abmahnung und ich habe das Gefühl, das jeder noch so teure Versuch mich zu schützen nur für mein eigenes Gefühl ist.
Es sind haarsträubende Kinkerlitzchen, die hier immer wieder Abmahngrund sind. Was ich nicht verstehen kann ist, dass es in unserem ausdifferenzierten Rechtssystem offenbar nicht möglich ist zwischen anklickbarem Streitschlichtungslink und falschen Angaben in betrügerischer Absicht zu unterscheiden. Auch ist für mich nicht nachvollziehbar, wo hier bitte ein Schaden in Höhe einer Fantasiesumme von 500-100000 Euro für meinen mickrigen Mitbewerber entstanden sein soll.
Insgesamt muss ich sagen, dass die politischen Verantwortlichen sich offenbar nur für Akteure interessieren, die solche Summen aus der Portokasse zahlen. Der Einzelne kann ruhig untergehen, solang er nicht systemrelevant ist!
Dieser Zustand ist abartig und erschütternd. 
H
HB 08.04.2020, 14:13 Uhr
Der Ansatz von DHL dazu..
Schaut bitte mal was  Tobias Meyer, Konzernvorstand Post & Paket Deutschland von Deutsche Post DHL Group dazu einfällt:

https://www.crn.de/markt/dhl-hilft-lokalem-einzelhandel-ins-online-geschaeft.122235.2.html
E
Error in iudicando 01.04.2020, 10:27 Uhr
Begründet
Ja, das muss ernsthaft sein. In dieser unsicheren Zeit, in der Kunden vermehrt Waren im Internet bestellen, darf es keinen Freibrief für schwarze Schafe geben. Im Gegenteil! Die Bedingungen für einen Online-Verkauf sind bekannt. Wer sich nicht rechtzeitig um deren Umsetzung kümmert, oder es ignoriert, muss eine Abmahnung fürchten.
Y
Y. 25.03.2020, 10:05 Uhr
Bestürzend
Mir scheint als wolle man so, die Mitbewerber, die sowieso schon von der Krise gebeutelt sind, endgültig loswerden oder seine Kasse aufbessern. Es ist bestürzend, dass so etwas möglich ist.
T
Tom 24.03.2020, 23:24 Uhr
Und die Regierung sieht tatenlos zu wie diese Skrupellosen Abmahner ihr Unwesen treiben.Seit Jahren!
Hier werden reihenweise Händler wegen Nichtigkeiten in den Ruin gemahnt.Warum ist sowas überhaupt möglich?

weitere News

KN95 ungleich FFP2: LG Bonn zur irreführenden Bewerbung von Schutzmasken
(26.05.2021, 13:11 Uhr)
KN95 ungleich FFP2: LG Bonn zur irreführenden Bewerbung von Schutzmasken
OLG Düsseldorf: Übernahme der Eigenbeteiligung bei Schutzmasken durch Apotheken keine Wettbewerbsverletzung
(16.04.2021, 12:22 Uhr)
OLG Düsseldorf: Übernahme der Eigenbeteiligung bei Schutzmasken durch Apotheken keine Wettbewerbsverletzung
Verkauf von FFP2-Masken auf Amazon: Abmahnungen vermeiden
(08.03.2021, 16:22 Uhr)
Verkauf von FFP2-Masken auf Amazon: Abmahnungen vermeiden
OLG Hamm: „Alltagsmaske“ ist kein Medizinprodukt und muss dies auch nicht klarstellen
(25.01.2021, 16:32 Uhr)
OLG Hamm: „Alltagsmaske“ ist kein Medizinprodukt und muss dies auch nicht klarstellen
Handelt es sich bei einer „Alltagsmaske“ in Form einer „textilen Mund-Nasen-Bedeckung“ um ein Medizinprodukt?
(19.01.2021, 16:37 Uhr)
Handelt es sich bei einer „Alltagsmaske“ in Form einer „textilen Mund-Nasen-Bedeckung“ um ein Medizinprodukt?
Corona-Lockdown zum 16.12.2020: Warenabholungen vor Ort weiterhin zulässig?
(15.12.2020, 11:04 Uhr)
Corona-Lockdown zum 16.12.2020: Warenabholungen vor Ort weiterhin zulässig?
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei