Leserkommentar zum Artikel

Die Krux mit der Garantiewerbung – Vorsicht: Abmahnung in vielen Fällen „garantiert“!

Wer als Onlinehändler mit einer Garantie für seine Produkte wirbt, ohne zugleich bestimmte Hinweis- und Informationspflichten zu erfüllen, bewegt sich juristisch auf dünnem Eis. Aus aktuellem Anlass – es sind derzeit wieder viele Abmahner aktiv, die fehlerhafte Garantiewerbung abmahnen - möchten wir mit dem folgenden Beitrag die Problematik in Erinnerung rufen.

» Artikel lesen


Systemfehler

Beitrag von Maike
12.11.2018, 13:17 Uhr

...vor allem sollte man bei der Abmahnung von Begriffen aus Artikelbeschreibung extrem aufpassen, dass man gerade auf den beliebten Online-Plattformen - auf denen ja besonders gerne abgemahnt wird -nicht Abspeicherungsfehlern zum Opfer fällt. Hier passieren nicht nur Flüchtigkeitsfehler, sondern auch IT-Fehler....bei denen Änderungen in einzelnen Produkten nicht abgespeichert werden. An diesen Fehlern verdienen sich die Abmahnvereine eine goldene Nase über Vertragsstrafen. Auch wenn diese eigentlich schuldhaftes Verhalten voraussetzen ! - Änderungen werden in einzelnen Produkten nicht abgespeichert - Widerrufsbelehrungen hängen in alter Form wieder an - oder auch mal gar nicht - alte Produkte stellen sich von selbst wieder ein ...alles schon vorgekommen ! Das macht das Abmahnen und kassieren von Vertragsstrafen erst richtig lukrativ ! Einfach nochmal "Garantie" als Suchbegriff in die Shopsuche eingeben und schon findet man den EINEN Artikel, der wieder (oder immer noch ?) falsch ist....

Weitere Kommentare zu diesem Artikel

  • Garantie auf Packung von Daniel, 15.11.2018, 22:47 Uhr

    Wie ist zu verfahren, wenn "3Jahre Garantie" auf der Produkt-Packung des Herstellers steht? Gilt das schon als Werbung und haftet dann der Händler in Deutschland, wenn der Hersteller aus dem EU Ausland nicht die Bestimmungen einhält?

Kommentar schreiben

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller