Leserkommentar zum Artikel

Probleme beim Versenden von Emails über die Nachrichtenfunktion bei Amazon

Aktuell berichten Online-Händler, dass es – trotz Aufnahme des Zusatzes „[Wichtig]“ in den Nachrichtenbetreff - zu Problemen bei der Zustellung von Nachrichten an die Amazon-Kunden kommt. Die IT-Recht Kanzlei nennt einen Lösungsansatz.

» Artikel lesen


[WICHTIG] funktioniert ...

Beitrag von Wir verkaufen auch über Amazon
16.02.2018, 16:25 Uhr

... jedenfalls bei uns. ... jedenfalls noch.

Das alles ist ja eigentlich auch nur dann ein Problem, wenn ein Paketdienst genutzt wird, bei dem A. Amazon nicht die Trackingdaten auslesen kann und/oder B. die Möglichkeit besteht, die Sendung online umzuleiten/erneut zustellen zu lassen (wenn man feststellt, dass man doch nicht anwesend sein wird/war) was aber unserer Erfahrung nach von den Kunden nicht nur geschätzt, sondern inzwischen oft sogar als selbstverständlich erwartet wird.

UNSER Lösungsansatz daher:

--> In die E-Mail mit der Widerrufsbelehrung einen entsprechenden Hinweis zu dem Mailproblem mit aufnehmen, z. B.

"ACHTUNG! Amazon hat neuerdings alle E-Mails von "Drittanbietern" ("Verkäufer-Kommunikation") als "Marketing-E-Mails" klassifiziert. Sollten Sie also irgendwann einmal den Empfang von Amazon-Werbung in Ihren E-Mail-Einstellungen bei Amazon komplett deaktiviert haben, erhalten Sie seit Anfang Februar 2018 auch KEINE ZUSÄTZLICHEN Statusnachrichten mehr für Ihr Paket, da WIR diese nicht als wichtig kennzeichnen können. Sie können in diesem Fall nur die Sendungsverfolgung mit der bei Amazon hinterlegten Paketnummer oder mit dem Link in unserer Rechnungs-E-Mail, die Sie nach dem Versand erhalten, kontrollieren. Bitte überprüfen Sie dies möglichst, bevor Sie sich bei uns nach dem eventuellen Verbleib Ihrer Ware erkundigen.

Wenn Sie die Benachrichtigungen der Paketdienste weiterhin zusätzlich erhalten möchten, empfehlen wir Ihnen, den Empfang von Verkäufernachrichten freizuschalten. Sie finden diese Einstellung in Ihrem Amazon-Konto unter www.amazon.de/gp/cpc/homepage?ref_=ya_d_l_comm_prefs# (vorher einloggen!) bzw. in der Desktop-Ansicht (PC/Mac) unter → Mein Konto → E-Mail-Benachrichtigungen, Mitteilungen und Werbung → Kommunikationseinstellungen → E-Mail-Einstellungen → Marketing-E-Mails ▼ → ☑ Verkäufer-Kommunikation"

und

--> einen ähnlich formulierten nochmals in die E-Mail mit der Rechnung und dort auch direkt noch ein Mal den Trackinglink.

Viel Glück allen!

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 2 Kommentare vollständig anzeigen

  • Darum geht es doch gar nicht... von Biopal.de, 15.09.2020, 19:20 Uhr

    Amazon will einfach nur unterbinden dass man den Kunden anschreiben kann, um ihn zu bewegen, in Zukunft direkt bei ihm zu bestellen. Was ja verständlich ist bei mehr als 20% Amazon kosten. Dafür sind alle Mittel Recht. Ich nenne das Verletzung des Briefgeheimnisses und Chinesische Überwachung. ... » Weiterlesen

  • Anderen Betreff wählen von Andreas Lambertz, 17.02.2018, 11:33 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren, nach meiner Erfahrung muss man bei Käufern, sich vom Erhalt von unerwünschten Nachrichten von Verkäufern ab/angemeldet haben, unter "Wählen Sie einen Betreff" > "Zusätzliche Informationen erforderlich" auswählen. Diese Nachrichten werden werden dem Käufer... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5