Steuerrecht

Zum 01.10.2019: Zehntausenden Accounts bei Amazon, eBay & Co. droht die Sperrung!
30.09.2019, 14:33 Uhr | Steuerrecht

Zum 01.10.2019: Zehntausenden Accounts bei Amazon, eBay & Co. droht die Sperrung!

Der 01. Oktober 2019 ist ein wichtiger Termin für alle Marktplatzhändler. Aufgrund der neuen Haftung der Marktplatzbetreiber für die Umsatzsteuerschuld ihrer Händler wollen sich die Betreiber absichern und fordern ihre Händler zur Vorlage einer "Bescheinigung über die Erfassung als Steuerpflichtiger im Sinne von § 22f Abs. 1 Satz 2 UStG" auf. Wer als Händler dieser Aufforderung nicht bis zum Stichtag nachkommt, riskiert eine Sperrung seines Accounts!

Nicht vergessen: Marktplatzhändler müssen zeitnah Erfassungsbescheinigung nach §§ 22f UStG vorlegen
25.07.2019, 08:13 Uhr | Steuerrecht

Nicht vergessen: Marktplatzhändler müssen zeitnah Erfassungsbescheinigung nach §§ 22f UStG vorlegen

An dieser Stelle möchten wir Onlinehändler, die auf Marktplätzen wie z.B. Amazon, eBay oder etsy anbieten erinnern, möglichst rasch die nötige Erfassungsbescheinigung nach § 22f UStG beim Marktplatzbetreiber einzureichen. Für deutsche Händler endet die Frist am 01.10.2019. Warum es besser ist, diese guten zwei Monate nicht auszureizen und welche Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Frist drohen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Zahltag: Rechnungen im Online-Handel richtig ausstellen + Muster
20.11.2015, 16:11 Uhr | Steuerrecht

Zahltag: Rechnungen im Online-Handel richtig ausstellen + Muster

Rechnungen dienen im elektronischen Geschäftsverkehr nicht nur der zuverlässigen Dokumentation und Verwaltung von Fremdverbindlichkeiten, sondern treten in der Praxis auch häufig an die Stelle eines herkömmlichen Kaufbelegs und so als Hinweis auf den Vertragsschluss und als implizite Zahlungsaufforderung genutzt. Allerdings stehen Form und Inhalt der Rechnungen hier nicht im freien Ermessen des Händlers, sondern müssen den besonderen Vorgaben des UStG folgen. Welche konkreten Anforderungen der Gesetzgeber an die ordnungsgemäße Rechnungsausstellung knüpft und wie eine gesetzeskonforme Musterrechnung aussehen kann, lesen Sie im Folgenden Beitrag.

Pflicht zur Zweitausstellung von Rechnungen im Online-Shop?
06.11.2015, 16:14 Uhr | Steuerrecht

Pflicht zur Zweitausstellung von Rechnungen im Online-Shop?

Rechnungen dienen im Rechtsverkehr der Dokumentation von Zahlungsverbindlichkeiten, erfüllen aber vor allem im elektronischen Geschäftsverkehr auch die Funktion eines klassischen Kaufbelegs. Nicht selten kommt es insofern vor, dass an Online-Händler von Seiten des Kunden mit der Bitte herangetreten wird, wegen Verlustes oder Unauffindbarkeit des Originals eine erneute Rechnung zu übermitteln. Weil das Ausstellen einer Zweitrechnung hier meist eine umfängliche Beanspruchung der Buchhaltung voraussetzt und so mit einem erheblichen Verwaltungsaufwand verbunden sein kann, soll im folgenden Beitrag dargestellt werden, inwiefern in Online-Shops eine Rechtspflicht zur Zweitausstellung von Rechnungen besteht.

App-Stores, Streaming-Dienste und andere Anbieter elektronischer Dienstleistungen müssen ab 2015 auch Steuern im EU-Ausland zahlen
17.10.2014, 09:44 Uhr | Steuerrecht

App-Stores, Streaming-Dienste und andere Anbieter elektronischer Dienstleistungen müssen ab 2015 auch Steuern im EU-Ausland zahlen

Nachdem der europäische Gesetzgeber zuletzt Mitte des Jahres Online-Händler und Webshop-Betreiber durch die Änderung des Fernabsatzwiderrufsrechts beschäftigt hatte, ist nun das Umsatzsteuerrecht an der Reihe. Ab 1. Januar 2015 müssen Anbieter von elektronischen Dienstleistungen wie Apps oder Video-Streams ihre Leistungen in dem EU-Mitgliedstaat versteuern, in dem der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, der die Leistung abruft. Möchte der Anbieter somit Apps EU-weit verkaufen, muss er das Umsatzsteuerrecht aller 28 EU-Mitgliedstaaten beachten. Die IT-Recht Kanzlei bietet einen Überblick über die alte und neue Rechtslage im Umsatzsteuerrecht und gibt Praxistipps für die Umstellung.

Umsatzsteuer: Abgabe von "Gratis-Handys" durch einen Vermittler von Mobilfunkverträgen
30.11.2013, 15:56 Uhr | Steuerrecht

Umsatzsteuer: Abgabe von "Gratis-Handys" durch einen Vermittler von Mobilfunkverträgen

Wenn ein Vermittler von Mobilfunkverträgen dem Kunden bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags mit einem Mobilfunkanbieter (Netzbetreiber) "kostenlos" ein Handy liefert und er hierfür von dem Netzbetreiber einen Bonus erhält, muss er die Abgabe des Handys nicht als sog. unentgeltliche Wertabgabe mit deren Einkaufspreis versteuern. Er hat vielmehr – neben der Vermittlungsprovision – (lediglich) diesen Bonus der Umsatzsteuer zu unterwerfen. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) durch Urteil vom 16. Oktober 2013 (XI R 39/12) entschieden.

Umsatzsteuer auf Verpackungs- und Versandkosten?
15.12.2011, 15:21 Uhr | Steuerrecht

Umsatzsteuer auf Verpackungs- und Versandkosten?

Auf Rechnungen muss Umsatzsteuer auch für die erhobenen Verpackungs- und Versandkosten ausgewiesen werden. Doch in welcher Höhe? Und was passiert, wenn sich Produkte mit unterschiedlichen Umsatzsteuersätzen in einem Paket befinden?

„Privatverkäufe“ bei eBay können umsatzsteuerpflichtig sein
27.04.2011, 21:00 Uhr | Steuerrecht

„Privatverkäufe“ bei eBay können umsatzsteuerpflichtig sein

WEIDMANN Rechtsanwälte Steuerberater informieren: private Auktionen auf der Internet-Plattform „eBay" können unter bestimmten Voraussetzungen den Verkäufer zur Abführung von Umsatzsteuer verpflichten.

eBay: Umsatzsteuer auch für Privatverkäufe?
08.02.2011, 14:28 Uhr | Steuerrecht

eBay: Umsatzsteuer auch für Privatverkäufe?

Bislang galten Privatverkäufe auf eBay nicht als umsatzsteuerpflichtig – kürzlich wurde jedoch ein Ehepaar aus Baden-Württemberg zur Entrichtung der Umsatzsteuer für private Auktionen auf eBay verurteilt. Zur Klärung der Hintergründe und Antwort auf die Frage, ob zukünftig alle Privatauktionen auf eBay steuerpflichtig sind, soll das Urteil hier ein wenig ausgeleuchtet werden.

Bundesfinanzhof: Kriterien zur Festlegung der Umsatzsteuer auf Software
23.11.2010, 11:26 Uhr | Steuerrecht

Bundesfinanzhof: Kriterien zur Festlegung der Umsatzsteuer auf Software

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat in einem interessanten Urteil (25.11.2004, Az. VR 25/04, VR 26/04) Kriterien zur Festlegung des Umsatzsteuersatzes bei der Weitergabe von Software formuliert.

Rückstellungen: für drohende Abmahnungen?
08.10.2010, 12:45 Uhr | Steuerrecht

Rückstellungen: für drohende Abmahnungen?

WEIDMANN Rechtsanwälte Steuerberater informieren: Rückstellungen für Abmahnungen können nur in besonderen Fällen steuermindernd angesetzt werden.

Steuerlicher Ansatz der Kosten für Internetauftritte: kann problemtisch sein
02.10.2010, 14:47 Uhr | Steuerrecht

Steuerlicher Ansatz der Kosten für Internetauftritte: kann problemtisch sein

WEIDMANN Rechtsanwälte Steuerberater informieren: Investitionen für Domainnamen und Internetpräsenzen können steuerlich sehr unterschiedliche Rechtsfolgen zeitigen.

Elektronische Rechnungen: bald auch ohne qualifizierte elektronische Signatur möglich?
27.09.2010, 12:03 Uhr | Steuerrecht

Elektronische Rechnungen: bald auch ohne qualifizierte elektronische Signatur möglich?

WEIDMANN Rechtsanwälte Steuerberater informieren: Elektronische Signaturen von Rechnungen behalten zunächst ihre Bedeutung. Rechtssicherheit in diesem Bereich schafft erst eine nationale Umsetzung der europäischen Vorgaben.

Gewerblichkeit: bei regelmäßigem Anbieten von Waren und Dienstleistungen über Internetplattformen
17.09.2010, 12:00 Uhr | Steuerrecht

Gewerblichkeit: bei regelmäßigem Anbieten von Waren und Dienstleistungen über Internetplattformen

WEIDMANN Rechtsanwälte Steuerberater informieren: Verkäufe über Internetplattformen unterliegen nicht der Einkommensteuer, wenn sie von Privatpersonen betrieben werden. Private können jedoch aus steuerlicher Sicht auch dann gewerblich tätig sein, wenn sie dies gar nicht beabsichtigen.

Veräußerung einer Internetdomain außerhalb der Spekulationsfrist steuerfrei
10.09.2010, 17:18 Uhr | Steuerrecht

Veräußerung einer Internetdomain außerhalb der Spekulationsfrist steuerfrei

Im betrieblichen bzw. gewerblichen Bereich ist die Differenz zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis nach Abzug der Gemeinkosten ein steuerpflichtiger Ertrag des Unternehmers. Das gilt ganz unabhängig davon, mit welchen Wirtschaftsgütern der Unternehmer handelt. Steuerpflichtig ist also auch der Verkauf von Internetdomains. Wie der „private“ Verkauf von Internetdomains zu handhaben ist, hat nunmehr das Finanzgericht Köln geklärt.

Bildquelle (falls nicht anders angegeben): Pixelio
Urheber (geordnet nach Reihenfolge des Erscheinens): · Bild 3) © Robert Kneschke - Fotolia.com · Bild 4) © Matthias Enter - Fotolia.com · Bild 5) info; Bildquelle:shutterstock · Bild 6) © Pixel - Fotolia.com · Bild 7) © Jet Sky - Fotolia.com · Bild 8) © Robert Kneschke - Fotolia.com · Bild 9) © Pixel - Fotolia.com · Bild 10) © Pixel - Fotolia.com · Bild 11) © Pixel - Fotolia.com · Bild 12) © Pixel - Fotolia.com · Bild 13) © Pixel - Fotolia.com · Bild 14) © Pixel - Fotolia.com · Bild 15) © Pixel - Fotolia.com
© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5