Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Korrekte Rechnungen ausstellen? Darauf müssen Sie achten!

28.03.2023, 17:37 Uhr | Lesezeit: 5 min
author
von Gastautor Alex Sauer
Korrekte Rechnungen ausstellen? Darauf müssen Sie achten!

Ob erbrachte Dienstleistungen oder verkaufte Waren - jedes Unternehmen muss Rechnungen ausstellen, sobald Geld den Besitzer wechselt. Diese Pflicht ist im Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt. Welche Angaben auf jeder Rechnung zu finden sein müssen, kann wiederum im Umsatzsteuergesetz (UStG) nachgelesen werden. Wir fassen für Sie alle wichtigen Punkte übersichtlich zusammen.

Pflichtangaben auf jeder Rechnung

Wie bereits erwähnt regelt das Umsatzsteuergesetz, welche Angaben man auf einer Rechnung finden muss. Dabei wird zwischen Rechnungen für Kleinbeträge unterschieden - das sind Summen bis 250 Euro - und solchen, die größere Beträge enthalten.

Pflichtangaben auf Rechnungen für Kleinbeträge

Die folgenden Informationen müssen auf einer Rechnung mit einem Betrag bis höchstens 250 Euro enthalten sein:

  • Vollständiger Name und vollständige Anschrift des Unternehmens
  • Datum der Rechnungsausstellung
  • Konkrete Dienstleistung oder Ware inklusive Mengenangabe
  • Bruttorechnungsbetrag oder Nettobetrag und Steuerbetrag sowie der anzuwendende Steuersatz
  • Hinweis: Die Regelungen für Kleinbetragsrechnungen greifen nicht bei grenzüberschreitendem Versandhandel (§3c UStG), bei Reverse-Charge-Leistungen (§13b UStG) und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen (§6a UStG)
Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

Pflichtangaben auf Rechnungen für größere Beträge

Liegt der Betrag, auf den die Rechnung ausgestellt ist, über 250 Euro, sind ebenfalls die Angaben für Kleinbetragsrechnungen notwendig. Zusätzlich müssen jedoch noch die folgenden Punkte aufgeführt sein:

  • Vollständiger Name und Anschrift des Rechnungsempfängers
  • Steuernummer des Unternehmens; bei Lieferungen ins Ausland Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Titel "Rechnung"
  • Fortlaufende Rechnungsnummer
  • Liefer- oder Leistungsdatum
  • Aufstellung der einzelnen Positionen inklusive Einzelpreis, Menge, Gesamtpreis sowie Mehrwertsteuer
  • Gesamtrechnungsbetrag brutto und netto sowie Gesamtmehrwertsteuer
  • Zahlungsfrist und gegebenenfalls Skonto

Korrekte Ausweisung des Lieferdatums auf Rechnungen

Lieferdatum, Leistungsdatum, Rechnungsdatum - drei Angaben, die bei der Erstellung einer Rechnung immer wieder für Verwirrung sorgen. Wir erklären die Unterschiede und welche Regelungen in diesem Zusammenhang gelten.

Begriffsklärung

Das Rechnungsdatum ist der Tag, an dem die Rechnung vom Unternehmen erstellt wurde. Je nachdem, ob es sich beim Gegenstand der Rechnung um eine Dienstleistung oder um Waren handelt, muss zusätzlich das Leistungsdatum oder Lieferdatum ausgewiesen werden. Das Leistungsdatum ist dabei definiert als der Tag, an dem die Abnahme der Dienstleistung durch den Kunden erfolgt. Als Lieferdatum hingegen gilt der Tag, an dem die Ware übergeben oder versendet wird. Die Daten dienen einerseits der Kontrolle des Kunden und sorgen andererseits dafür, dass das Unternehmen die Umsatzsteuer korrekt abführt.

Liefer- und Leistungsdatum - was ist erlaubt?

Zulässig ist die häufig zu findende Formulierung "Das Leistungsdatum entspricht dem Rechnungsdatum." Wichtig ist jedoch, dass sich dann auch eine entsprechende Klausel auf der Rechnung befindet.

Darüber hinaus kann beim Lieferdatum auf einen Lieferschein verwiesen wird, auf dem sich das Datum befindet. Der Schein muss dann allerdings auf der Rechnung eindeutig betitelt sein, beispielsweise durch eine eindeutige Lieferscheinnummer.

Für das Finanzamt ist im Grunde nur relevant, dass das Unternehmen monatsgenau abrechnet. Deshalb ist es zulässig, wenn das Leistungs- oder Lieferdatum nur Monat und Jahr beinhaltet.

Leistungs- und Lieferdatum - was ist nicht erlaubt?

Nicht erlaubt ist es, das Liefer- oder Leistungsdatum auf der Rechnung wegzulassen. In einem solchen Fall ist die Rechnung ungültig und muss vom Unternehmen storniert und neu ausgestellt werden. Ausnahme: Handelt es sich um eine Rechnung über eine Anzahlung, kann das Leistungs- oder Lieferdatum natürlich noch nicht vermerkt sein, weil es in der Zukunft liegt.

Darüber hinaus ist es nicht zulässig, auf der Rechnung nur vage auf den Lieferschein zu verweisen, ohne dass dieser eindeutig zugeordnet werden kann.

Lieferungen in Nicht-EU-Länder - was ist zu beachten?

Eine gesonderte Regel gilt, wenn Waren außerhalb der EU versendet werden. Diese sind nämlich grundsätzlich von der Umsatzsteuerpflicht in Deutschland befreit. Stattdessen muss der Kunde die Umsatzsteuer in seinem Wohnort entsprechend des dort geltenden Steuersatzes abführen. Zur besseren Nachvollziehbarkeit muss auf der Rechnung klar formuliert sein, dass hier eine Steuerbefreiung aufgrund des Ziellandes vorliegt.

Papier- oder E-Rechnung?

Die klassische Variante ist sicherlich immer noch der Rechnungsversand in Papierform per Post oder als Beilage zur Warenlieferung. Nichtsdestotrotz ist es auch erlaubt, digitale Rechnungen zu erstellen und zu verschicken. Vor allem Unternehmen, die viele Rechnungen schreiben müssen, greifen gerne auf diese nachhaltige Form zurück.

Voraussetzung, dass der Online-Versand einer Rechnung zulässig ist, ist ein Nachweis über die Echtheit der Datenherkunft und die Unversehrtheit des Inhalts. Um das zu garantieren, kommen verschiedene Möglichkeiten infrage, beispielsweise die Verwendung einer entsprechenden digitalen Signatur oder der Einsatz eines Kontrollverfahrens innerhalb des Betriebs, dem der Rechnungsempfänger jedoch zugestimmt haben muss. Software-Programme zur Erstellung und zum Versand von digitalen Rechnungen können hier eine große Unterstützung sein.

Was passiert bei einem Verstoß gegen die Rechnungspflicht?

Ein Unternehmen, das seiner Pflicht zur Rechnungserstellung nicht nachkommt, verstößt gegen das Umsatzsteuergesetz. Das wird mit Geldbußen in einer Höhe von bis zu 5.000 Euro geahndet. Das schließt übrigens auch einen Verstoß gegen die Aufbewahrungspflicht von gestellten Rechnungen ein, die bei zehn Jahren liegt.

Interessant: Im Zusammenhang mit einer Leistungserbringung für ein Grundstück ist der Kunde zusätzlich verpflichtet, die Rechnung zwei Jahre lang aufzubewahren. Über diese Pflicht muss der Kunde in der Rechnung jedoch explizit informiert werden.

Wird im Einvernehmen mit dem Kunden gänzlich auf eine Rechnung verzichtet, ist das ein Fall von Steuerhinterziehung. Die Ware oder Dienstleistung kann dem Kunden so verbilligt angeboten werden, weil die Umsatzsteuer nicht abgeführt werden muss. Aus diesem Grund trat im Jahr 2004 ein Gesetz in Kraft, dass die Bekämpfung von Schwarzarbeit erleichtern soll. Unter anderem enthält es die Pflicht von Kunden, Rechnungen über Leistungen am Grundstück zwei Jahre lang aufzubewahren. Kann ein Kunde eine entsprechende Rechnung nicht vorlegen, droht ihm ebenfalls ein Bußgeld über bis zu 500 Euro. Zusätzlich kann der Vertrag zwischen Kunde und Unternehmen als nichtig erklärt werden.

Fazit

Jedes Unternehmen muss für seine Waren oder Dienstleistungen Rechnungen ausstellen. Dass dies gar nicht immer so einfach ist, hat dieser Artikel mit zahlreichen Vorgaben und Sonderregeln gezeigt. Dennoch ist es als Unternehmer wichtig, sich mit den gesetzlichen Vorschriften sorgfältig auseinanderzusetzen, weil andernfalls empfindliche Strafen drohen. Eine professionelle Software kann die Arbeit hier deutlich erleichtern, da sie die Bestimmungen und Vorgaben bereits integriert hat und so zuverlässig bei der Rechnungsausstellung unterstützt.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

EU-Umsatzsteuerreform im Online-Handel: Wegfall der EU-Lieferschwellen + Besteuerung im Zielland ab dem 01.07.2021
(17.06.2021, 15:10 Uhr)
EU-Umsatzsteuerreform im Online-Handel: Wegfall der EU-Lieferschwellen + Besteuerung im Zielland ab dem 01.07.2021
Frage des Tages: Muss der Rechnungsempfänger dem elektronischen Rechnungsversand aktiv zustimmen?
(31.08.2020, 14:39 Uhr)
Frage des Tages: Muss der Rechnungsempfänger dem elektronischen Rechnungsversand aktiv zustimmen?
Frage des Tages: Können bzw. dürfen Kleinunternehmer eine Umsatzsteueridentifikationsnummer beantragen?
(03.08.2020, 15:39 Uhr)
Frage des Tages: Können bzw. dürfen Kleinunternehmer eine Umsatzsteueridentifikationsnummer beantragen?
Zahltag: Rechnungen im Online-Handel richtig ausstellen + Muster
(30.07.2020, 09:32 Uhr)
Zahltag: Rechnungen im Online-Handel richtig ausstellen + Muster
Frage des Tages: Darf ein Händler damit werben, dass er die Mehrwertsteuersenkung an den Kunden weiterreicht?
(03.07.2020, 15:46 Uhr)
Frage des Tages: Darf ein Händler damit werben, dass er die Mehrwertsteuersenkung an den Kunden weiterreicht?
Frage des Tages: Müssen im Online-Shop Mehrwertsteuersätze angegeben werden?
(19.06.2020, 11:45 Uhr)
Frage des Tages: Müssen im Online-Shop Mehrwertsteuersätze angegeben werden?
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei