Leserkommentar zum Artikel

Bonitätsprüfung: Wie können Online-Händler die Bonität ihrer Kunden rechtssicher überprüfen?

Viele Kunden wollen die Ware zunächst begutachten, anfassen und auf ihre Qualität überprüfen, bevor sie diese bezahlen. Während Verkäufer diesem Anspruch im stationären Handel ohne Risiko nachkommen können, müssen Betreiber von Onlineshops dafür in Vorleistung gehen. Doch auch unter Kunden gibt es schwarze Schafe, die trotz Erhalt der Ware nicht zahlen wollen. Um sich gegen das Risiko eines Zahlungsausfalls abzusichern, führen viele Shopbetreiber daher eine Bonitätsprüfung durch. Welche rechtlichen Besonderheiten Online-Händler bei einer Bonitätsprüfung beachten müssen, erfahren Sie im Folgenden.

» Artikel lesen


Herr Jürgen W

Beitrag von Jürgen W
24.05.2018, 19:09 Uhr

Kauf auf Rechnung ist üblich, für beide Seiten. Von Bonitätsprüfungen halte ich nicht, da man wenn man sich nichts leisten kann auch nichts ausgeben kann. Wenn man gut verdient und sich sein neues Dach decken lässt, es aber nicht ganz bezahlen kann, gibt es immer noch die Möglichkeit auf die Bank zu gehen, einen Kredit zu nehmen, es zu bezahlen. Ansonsten regelt die Formalität das Gericht.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel

  • B.Eng von Thomas Wagner, 21.04.2016, 07:22 Uhr

    So viel ich weiß, hat die SCHUFA keine Daten über das Einkommen.

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5