Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
commerce:seo
Conrad
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Fairmondo.de
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage (kein Verkauf)
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
von Gastautor Alex Sauer

Gastbeitrag: Neue Instrumente für mehr Shop-Conversions

News vom 29.11.2022, 18:15 Uhr | Keine Kommentare

Die Winter-Saison im Online-Handel hat begonnen. Ein guter Zeitpunkt für Händler, noch mal alles aus ihrem Online-Shop rauszuholen und das Jahr mit einem Umsatz-Push zu beenden. Doch welche Instrumente im Vermarktungskasten der Shopbetreiber schaffen in dieser umkämpften Zeit Vorteile gegenüber der Konkurrenz? Dieser Gastbeitrag unseres Partners releva.nz setzt sich mit den zwei vielversprechenden Maßnahmen Video-Retargeting und Hyperlocal-Marketing auseinander.

Video-Retargeting: Ihre Shop-Produkte, eingebunden in Videos

relevanz1

Der Konsum von Videos im Internet nimmt weiter zu - das sollte nicht besonders überraschend sein. Der Online-Handel nutzt die Potentiale von Bewegtbild jedoch bisher nur sehr spärlich. Werbe-Einblendungen vor, während oder nach einem Video sind zurzeit vor allem den großen Brands vorbehalten, die wissen, wie's geht.

relevanz2

Damit ist jetzt Schluss. Anbieter wie releva.nz bieten mittlerweile auch kleinen und mittelständischen Händlern die Möglichkeit, Anzeigen aus ihren Shop-Produkten zu kreieren und diese gezielt in Video-Einblendungen auf anderen Plattformen zu integrieren. Dazu werden z. B. das Shop-Logo sowie die Informationen, die am Shop-Produkt hinterlegt sind, vollautomatisch zu einer Videoanzeige zusammengebaut und über diverse Anzeigennetzwerke ausgespielt.

Das Ganze geschieht im Rahmen der Retargeting-Mechanik: Ein User besucht einen Online-Shop, schließt jedoch seinen Kauf nicht ab. Plugins wie releva.nz tracken das Verhalten des Nutzers und bespielen ihn auf seiner Reise durch das Internet immer wieder mit Anzeigen. Das Kaufinteresse wird reaktiviert, ein Teil der User kehrt in den Shop zurück und schließt den Kauf ab. Erfahrungswerte zeigen, dass hierbei Video-Ads besonders effizient sind und einen größeren Teil der User zu Käufern machen, als z. B. statische Anzeigenbanner.

Mit Video-Retargeting schlagen Händler also direkt zwei Fliegen mit einer Klappe: Mit dynamischem Retargeting nutzen sie ohnehin schon ein Marketing-Instrument mit äußerst geringen Streuverlusten und hoher Budget-Effizienz. Durch Bewegtbild-Anzeigen, sinnvoll eingebettet in Videos, wird der Retargeting-Effekt verstärkt und die Shop-Conversions steigen noch stärker als zuvor.

JETZT MIT VIDEO-RETARGETING STARTEN!

Hyperlocal-Marketing: Punktgenaues Targeting z. B. Für Händler mit zusätzlichem Ladengeschäft

relevanz3

Händler, die ihre Produkte sowohl online als auch über den stationären Handel anbieten, sollten sich in dieser Winter-Saison unbedingt mit Hyperlocal-Marketing beschäftigen. Dabei geht es darum, gezielt an einem bestimmten Ort bzw. in einem bestimmten Umkreis zu einer bestimmten Zeit Werbung an bestimmte Personen auszuspielen, um diese in einer besonders günstigen Situation zu erreichen, um auf die eigenen Produkte oder Services aufmerksam zu machen.

Beispiel: Ein Händler betreibt ein Ladengeschäft in einer Fußgängerzone. Per Hyperlocal-Marketing kann er nun einen Umkreis um sein Geschäft herum definieren, in dem Anzeigen auf Smartphone-, Tablet- oder Desktop-Browsern ausgespielt werden. Idealerweise knüpft der Händler dies an ein Angebot oder einen Rabatt, den es im Ladengeschäft gibt. Da sich die potentiellen Käufer in direkter Nähe zum Geschäft aufhalten, sind die Hürden für einen Besuch des Ladens besonders niedrig.

relevnz6

Doch Hyperlocal-Marketing ist nicht ausschließlich für Händler mit lokalem Point-of-Sale (POS) relevant. Über das Standort-genaue Targeting lässt sich Werbung z. B. auch bei Messen, Events und Konzerten platzieren. Der User muss nicht zwangsläufig zum Ladengeschäft geleitet werden, er kann auch direkt im Online-Shop landen und dort Angebote in Anspruch nehmen.

Und wie können Händler nun Hyperlocal-Marketing nutzen? Auch hier bieten sich Plugins wie releva.nz an. Mithilfe des Tools können Händler auf einer Google Maps Karte einen oder mehrere Pins setzen und jeweils den gewünschten Radius darum ziehen. So sind Targetings bis auf 50 Meter genau möglich. releva.nz erstellt dann vollautomatisch aus dem Shop heraus Anzeigen, spielt diese im definierten Umkreis aus und optimiert die Anzeigen-Kampagnen auf Basis selbstlernender Algorithmen.

Das größte Potential entfaltet sich für Händler, wenn die Hyperlocal-Funktion in Kombination mit den Retargeting-Features von releva.nz genutzt wird: Sobald der User nach erfolgreicher lokaler Ansprache im Shop - oder auf einer Landingpage - landet, wird er von der Retargeting-Mechanik von releva.nz erfasst und auch dann mit (Video-) Anzeigen bespielt, wenn er sich aus dem definierten geografischen Radius hinaus bewegt. Dieser Kreislauf ist ein Garant für mehr Bekanntheit und mehr Conversions im Shop.

relevnz4

Exklusiv für Mandanten der IT-Recht Kanzlei: releva.nz 90 Tage kostenfrei testen und 30 Euro Ad-Budget geschenkt!!

Händler, die ihr Weihnachtsgeschäft mit Video-Retargeting und Hyperlocal-Marketing veredeln möchten, können das releva.nz Plugin 90 Tage kostenfrei in vollem Funktionsumfang testen. Für die ersten 30 Tage erhalten alle Neukunden außerdem ein Anzeigenbudget von 30 Euro, um vollkommen risikofrei die Funktionen der releva.nz Erweiterung auszuprobieren.

Besonderen Wert legt releva.nz auf ein Kunden-Onboarding und bietet dazu einen kostenfreien, begleiteten Onboarding-Prozess, der vier Schritte beinhaltet:

1. Der Start-Call: Sie lernen die releva.nz Erweiterung gemeinsam mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner kennen

2. Das erste Kampagnen-Feedback: Nach ca. 10 Tagen erhalten Sie einen ersten Überblick über die Performance Ihrer Hyperlocal-Kampagne

3. Analyse-Gespräch: Zum Ende der 90-tägigen, kostenfreien Testphase analysieren wir mit Ihnen die Erfolge Ihrer Kampagnen und wählen gemeinsam den passenden Tarif

4. Kontinuierliche Updates: Wir gehen in regelmäßigen Abständen mit Ihren die Kampagnen-Performance durch und geben Tipps, wie Sie Ihren Umsatz weiter steigern können.

JETZT MIT RELEVA.NZ STARTEN!

Autor:
Gastautor Alex Sauer

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2023 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller