Leserkommentar zum Artikel

Report: Amazon macht Kasse

Wer bei Amazon eine falsche Bankverbindung angibt, kann eine teure Überraschung erleben, wie [ pcpro-Autor |http://www.pc-professionell.de/] Tom Semmler mit der IT-Recht-Kanzlei herausgefunden hat - besonders, wenn er nicht beim Kundendienst anruft.

» Artikel lesen


Rücklastschriftentgelt

Beitrag von Alho
13.09.2017, 10:55 Uhr

Obwohl ich meine Bankdaten richtig angegeben habe - bei einer Bestellung beim amazon - hat amazon behauptet, dass sie nicht richtig waren, und wollte 3 EUR für Rücklastschriftentgelt verlangen. Das geht aber in die "Abzokenkategorie". Natürlich habe ich das nicht bezahlt.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 2 Kommentare vollständig anzeigen

  • Nanu? von Max Power, 18.06.2013, 23:49 Uhr

    Ich bin ja immer noch der erste. Das ja n Ding...

  • Ohweh... von Max Power, 18.06.2013, 23:35 Uhr

    Hätte ich mal lieber Jura studiert! Stattdessen habe ich mehrere Jahre im Seller-Support bei Amazon.UK gearbeitet. Sehr verwunderlich, dass es ein so unseriöses Unternehmen überhaupt noch gibt. Bei all diesen Rechtsverstößen müssen Kanzleien wie die ihre ja ordentlich abkassieren, sonst hätten Sie... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2017 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller