Leserkommentar zum Artikel

OLG Köln: Vorsicht bei Werbung mit Musikernamen / Schadenersatz für Bläck Fööss

Das OLG Köln hat mit Urteil vom 28.05.2010 Tage die Berufung eines Kölner Kostümhändlers zurückgewiesen, der im Dezember letzten Jahres durch das Landgericht Köln zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 10.961,28 € verurteilt worden war. Die Firma hatte im Januar 2009 in einer Zeitungsanzeige mit dem Slogan „Karneval ohne Kostüm ist wie Bläck ohne Fööss“ für ihre Produkte geworben, ohne dass eine Zustimmung der Musiker vorlag. Die Bläck Fööss haben in der mündlichen Verhandlung am 12.05.2010 angekündigt, den Geldbetrag der Kölner Obdachlosenhilfe spenden zu wollen.

» Artikel lesen


Vorsicht bei Werbung mit Musikernamen / Schadenersatz für Bläck Fööss

Beitrag von JoBa
03.01.2013, 18:59 Uhr

Da sieht man wie weit unsere Gesellschaft schon gekommen ist und noch weiter versackt !
Es gibt nur noch Neid und Gier und das große " nur ICH ! " !

Weitere Kommentare zu diesem Artikel

  • Bläck Föös als Spaßbremse von Silvia D., 02.06.2010, 19:01 Uhr

    Ach Gottchen! Da verstehen die Herren wohl keinen Spaß! Und gerade den muss man doch als Nicht-Kölner gerade haben, um die Musik der Jungs gut zu finden, oder? Ich persönlich finde den Werbeslogan klasse! Da hat sich mal jemand was einfallen lassen. So etwas sollte wirklich unter die Meinungs- oder... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

Kontakt:

IT-Recht Kanzlei

Alter Messeplatz 2
80339 München

Tel.: +49 (0)89 / 130 1433 - 0
Fax: +49 (0)89 / 130 1433 - 60

E-Mail: info@it-recht-kanzlei.de

© 2005-2016 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller