Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Felix Barth und Kerstin Franke

Ohne Sünde keine Strafe - keine Vertragsstrafe bei Löschung der zugrundeliegenden Marke

News vom 29.08.2012, 11:04 Uhr | 1 Kommentar 

Eine markenrechtliche Vertragsstrafenvereinbarung ist als von Anfang an unverbindlich anzusehen, wenn die zugrunde liegende Marke wegen eines Schutzhindernisses mit rückwirkender Kraft gelöscht wird.  Nicht etwa gelte der Vertrag mit der strafbewehrten Unterlassungsklausel so lange fort, bis er gekündigt wird, hat das OLG Karlsruhe in einem Urteil vom 7.5.2012 (Az.: 6 U 187/10) ausgeführt. Eine Berufung auf das vermeintlich fortgeltende Vertragsstrafeversprechen sei dementsprechend rechtsmissbräuchlich.

Inhaltsverzeichnis

Fall

Die Klägerin war Inhaberin der deutschen Wortmarke „physiomobil“, die für Geräte für die Physiotherapie und für physiotherapeutische Behandlungen Schutz beanspruchte. Mit der Beklagten hatte sie einen Vertrag abgeschlossen, in der sich diese bei Meidung einer Vertragsstrafe verpflichtete, den Begriff nicht für eigene Produkte markenmäßig zu verwenden.
Geraume Zeit später wurde das Zeichenrecht wegen Bestehens absoluter Schutzhindernisse im Sinne des § 8 II Nr. 2 MarkenG gelöscht. Eine Kündigung der Vertragsstrafenvereinbarung seitens der Beklagten erfolgte aber nicht.
Wiederum geraume Zeit später entdeckte die Klägerin dann, dass der streitgegenständliche Begriff im Internet durch die Beklagte verwendet wurde. Da sie der Meinung war, der Unterlassungsvertrag bestehe ungehindert fort, sah sie die Vertragsstrafe als verwirkt an.

Banner Unlimited Paket

Entscheidung

Nach Ansicht des OLG scheiden Ansprüche auf Zahlung der Vertragsstrafe aus. Es gelte der vom BGH entwickelte allgemeine Grundsatz, „dass die Berufung auf ein Vertragsstrafeversprechen trotz einer nicht rechtzeitig erfolgten Kündigung immer dann rechtsmissbräuchlich ist, wenn dem Gläubiger der mit dem Vertragsstrafeversprechen gesicherte Unterlassungsanspruch wegen einer mittlerweile eingetretenen Änderung eindeutig, d. h. ohne dass es weiterer Feststellungen oder einer Wertungsentscheidung bedürfte, nicht mehr zusteht“.

So liege es im vorliegenden Fall: Die Löschung der Marke habe nach § 52 Abs. 2 MarkenG dazu geführt, dass die Wirkungen der Eintragung der Marke als von Anfang an nicht eingetreten gelten, so die Richter. Die Klägerin müsse sich also nunmehr so behandeln lassen, als hätte sie die Rechte aus der Marke nie erlangt.
Eine Ausnahme von diesem Prinzip gelte nur bei Verträgen, die bereits erfüllt worden sind. Diese verlieren zwar nicht ihre Bestandskraft, „gleichwohl ist eine Rückzahlung des Geleisteten aus Billigkeitsgründen möglich“.

Fazit

Markeneintragung und strafbewehrte Unterlassungserklärung hängen untrennbar miteinander zusammen. Fällt der gesetzliche Schutz eines Zeichens, so fällt auch die zwischen den Parteien vereinbarte Strafklausel. Der Geltendmachung des Vertragsstrafenanspruchs steht dann der Einwand des Rechtsmissbrauchs entgegen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Jürgen Fälchle - Fotolia.com
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

1 Kommentar

SONDERFALL ?

10.09.2012, 12:09 Uhr

Kommentar von Dirk K.

Mir stellt sich hier die Frage : - würde der Anspruch auch verfallen wenn in der abgegebenen Unterlassungserklärung nicht der Zusatz „Dies gilt nur solange, wie es sich bei diesen Begriffen...

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller