von RA Felix Barth

Irreführung - wenn der beworbene Nulltarif selbstverständlich ist

News vom 12.11.2009, 16:09 Uhr | 2 Kommentare 

Nach einem Urteil des VG Münster vom 07.10.2009, Az.: 5 K 777/08, verhält sich ein Zahnarzt dann berufswidrig, wenn er in Werbeanzeigen wie folgt wirbt: „/Zahnkronen zum Nulltarif Made in Germany (bei Festzuschuss plus 30% Bonus)/ “ und „/Zahnkronen und Brücken ohne Zuzahlung auch für Beihilfe-Patienten mit Zusatzversicherung/ “.

Mehr hierzu im Blog "Rechtssichere-Ärztehomepage"

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Kurhan - Fotolia.com
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

2 Kommentare | Alle Kommentare ansehen

Ohne Titel

17.11.2009, 18:52 Uhr

Kommentar von RA Barth

Der Zahnarzt hat hier mit Selbstverständlichkeiten geworben. Etwas ausführlicher ist die Urteilsbesprechung in dem angeführten Blog-Beitrag nachzulesen. Sollten Sie Interesse an dem kompletten Urteil...

Zahnarzt-Nulltarif

16.11.2009, 09:15 Uhr

Kommentar von Unbekannt

Ist das so zu verstehen, dass der Zahnarzt mit einer Selbstverständlichkeit geworben hat? So ganz erschließt es sich mir nicht...Könnten Sie vielleicht zu diesem Thema eine längere Ausführung...

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5