von RA Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)

Anspruchsvoll: Nahrungsergänzungsmittel über das Internet rechtssicher bewerben und verkaufen!

News vom 03.08.2012, 07:07 Uhr | 2 Kommentare 

Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland zu bewerben und zu verkaufen ist in rechtlicher Hinsicht (extrem!) anspruchsvoll. Es bestehen Anzeige- wie auch diverse allgemeine und besondere Kennzeichnungspflichten, die wiederum in unterschiedlichen Gesetzen und Verordnungen - z.B. die Health-Claims-Verordnung oder die Verordnung über Nahrungsergänzungsmittel - geregelt sind. Die IT-Recht Kanzlei fasst in ihrem aktuellen Beitrag zusammen, welche rechtlichen Regeln existieren und was beim Inverkehrbringen, beim Verkauf sowie der Bewerbung von Nahrungsergänzungsmitteln zu beachten ist.

Tipp: Über diesen Beitrag können Sie gerne in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook diskutieren.

Bildquelle:
© Sandor Jackal - Fotolia.com

Besucherkommentare

Deutsche USt.-Id

19.09.2018, 12:19 Uhr

Kommentar von Tobler

Braucht man für den online Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln eine deutsche USt.-Id, obwohl der Firmensitz in Zypern ist und normal mit der zypernischen Ust.-Id handelt. Vielen Dank im Voraus.

Geschäftfüherein

27.11.2017, 09:34 Uhr

Kommentar von Stephanie Löwl

Meine NEM sind in Deutschland hergestellt und auch so deklariert, das keiner einen Anstoß findet. Das heißt für mich die rechtliche Grundlage hat der Hersteller gestellt. so muss ich mich nicht damit...

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller