von RA Jan Lennart Müller

Handlungsanleitung: Google Analytics nach DSGVO richtig einbinden

News vom 08.10.2018, 16:11 Uhr | Keine Kommentare

Der Einsatz von Google Analytics ist aus datenschutzrechtlicher Sicht problematisch und umstritten. Praktisch kann Google mit Google Analytics ein umfassendes Nutzerprofil von Webseiten-Besuchern anlegen. Wird ein anmeldungspflichtiger Google-Dienst von den Besuchern verwendet, so kann dieses Nutzerprofil auch bestimmten Personen zugeordnet werden. Hinzu kommt, dass die Datenschutzgrundverordnung in Art. 6 eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten nur zulässt, wenn der Benutzer vorher zugestimmt hat oder eine gesetzliche Ermächtigung vorliegt. Wir stellen unseren Mandanten exklusiv eine Anleitung zur Verfügung, wie Google (Universal) Analytics unter Berücksichtigung der Vorgaben der DSGVO rechtssicher in die eigene Webpräsenz eingebunden werden kann.

Nur für Mandanten der IT-Recht Kanzlei!

Dieser Beitrag wurde ausschließlich für Mandanten der IT-Recht Kanzlei konzipiert.

Bitte melden Sie sich an:

Noch kein Mandant der IT-Recht Kanzlei?

Gerne stellen wir Ihnen nachfolgend unsere Sicherheitspakete für Online-Händler vor:
Monatlich kündbar
Starter-Paket

AGB Starter-Paket

Für nur 9,90 € pro Monat*

AGB für eine Onlinepräsenz. Inklusive Update-Service.

Mehr erfahren
Monatlich kündbar
Premium-Paket

AGB Premium-Paket

Für nur 24,90 € pro Monat*

5 abmahnsichere AGB für Amazon, ebay, Onlineshop, dohero u.v.m.

Mehr erfahren
Nur 12 Monate Laufzeit
Unlimited-Paket

AGB Unlimited-Paket

Für nur 39,90 € pro Monat*

Multichannel-AGB für Deutschland und international, inkl. Rechtscheck

Mehr erfahren
Bildquelle:
© strichfiguren.de - Fotolia.com
© 2005-2018 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller