Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
clicksale
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
SumUp
Teilehaber.de
Tentary
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Frage des Tages: Müssen Händler in Datenschutzhinweisen über eine konkrete Datenschutzbehörde informieren?

07.07.2022, 08:33 Uhr | Lesezeit: 5 min
Frage des Tages: Müssen Händler in Datenschutzhinweisen über eine konkrete Datenschutzbehörde informieren?

In der Datenschutzerklärung und bei Beantwortung von DSGVO-Auskunftsanfragen müssen Verantwortliche i.S.d. Datenschutzrechts neben vielen anderen Punkten auch über das Recht von betroffenen Personen informieren, sich hinsichtlich der Datenverarbeitung bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. Immer wieder kommt dabei die Frage auf: Muss in den Informationen die konkret zuständige Datenschutzbehörde genannt werden oder genügt ein generischer Hinweis auf das Beschwerderecht? Wir klären auf.

Die Datenschutzerklärung ist Pflicht

Unabhängig davon, wie die Informationen bezeichnet werden, ob „Datenschutzerklärung“, „Datenschutzhinweise“, „Datenschutzinformationen“ oder ganz anders: Nach Art. 13 und 14 der Datenschutz-Grundverordnung („DSGVO“) sind Verantwortliche i.S.d. Datenschutzrechts, hierzu zählen auch Online-Händler, dazu verpflichtet, die betroffenen Personen bei der Erhebung von personenbezogenen Daten über die Zusammenhänge und Hintergründe der Datenverarbeitung zu informieren.

Zu diesen Informationen zählen u.a. etwa:
• die Kontaktdaten des Verantwortlichen und des Datenschutzbeauftragten,
• die Zwecke, für die die Daten verarbeitet werden,
• die gesetzlichen Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung und
• die Empfänger der Daten, falls die Daten an Dritte weitergegeben werden.

Darüber hinaus müssen die Verantwortlichen auch über die einzelnen Betroffenenrechte informieren. Diese umfassen neben dem Auskunftsrecht (Art. 15 DSGVO) auch das allgemeine Recht, sich im Zusammenhang mit der Verarbeitung der eigenen personenbezogenen Daten bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren (Art. 77 DSGVO).

Unsere Mandanten können zur Erfüllung dieser Informationspflichten auf die stets aktuell gehaltenen Rechtstexte der IT-Recht Kanzlei zurückgreifen.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

Jeder darf sich beschweren, wo er will

Das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde ist in Art. 77 Abs. 1 DSGVO geregelt:

"Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen diese Verordnung verstößt."

Zwar können sich die betroffenen Personen demnach insbesondere in dem EU-Mitgliedstaat bzw. an dem Ort beschweren, wo sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, also wo sie wohnen und arbeiten, oder etwa auch dort, wo der mutmaßliche Datenschutzverstoß stattgefunden hat. Allerdings ist dies keineswegs zwingend: Die betroffenen Personen dürfen sich schon nach dem Wortlaut der Vorschrift in Art. 77 Abs. 1 DSGVO genauso auch bei anderen Datenschutzbehörden beschweren („Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde“), sie sind insoweit also nicht auf eine bestimmte Aufsichtsbehörde beschränkt.

Welche Datenschutzbehörde ist in der Datenschutzerklärung anzugeben?

Schon vor Inkrafttreten der DSGVO wurde in Deutschland und in anderen EU-Mitgliedstaaten diskutiert, ob in der Datenschutzerklärung angegeben werden muss, welche konkrete Datenschutzbehörde für die jeweiligen Beschwerden zuständig ist, und etwa auch, wie deren Kontaktdaten (Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) lauten. Ansonsten müssten die betroffenen Personen selbst recherchieren, an welche Aufsichtsbehörde sie sich im Beschwerdefall wenden können.

Allerdings hat sich diese Rechtsauffassung aus guten Gründen nicht durchgesetzt. Zum einen folgt diese Pflicht schon nicht aus dem Wortlaut des Gesetzes, der nur davon spricht, dass über „das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde“ zu informieren ist. Hieraus lässt sich nicht ableiten, dass auch Informationen über eine konkrete Aufsichtsbehörde angegeben werden müssen.

Zudem gibt es aus Sicht der einzelnen betroffenen Personen nicht die eine, konkret für ihre Beschwerden zuständige Aufsichtsbehörde, da sie sich an verschiedene Behörden wenden dürfen. Somit könnte in vielen Fällen auch nicht über eine konkrete Aufsichtsbehörde informiert werden.

Ist beim Auskunftsrecht nach Art. 15 DSGVO alles ganz anders?

Dieselben Fragen stellen sich auch im Zusammenhang mit dem Auskunftsrecht der betroffenen Personen nach Art. 15 DSGVO.

Danach hat eine betroffene Person das Recht, vom Verantwortlichen für ihren spezifischen Einzelfall eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Ist dies der Fall, so hat sie weiter das Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auch auf Information u.a. – so der Wortlaut – über „das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde“.

Nun könnte man auf die Idee kommen, bei einer solch spezifischen Anfrage einer Einzelperson wäre der Verantwortliche verpflichtet, die konkret zuständige Aufsichtsbehörde gegenüber der betroffenen Person anzugeben. Denn durch die Kenntnis des Verantwortlichen darüber, wer die konkret betroffene Person ist, könnte der Verantwortliche nun im Unterschied zur Situation bei der allgemeinen Datenschutzerklärung in der Lage sein, die konkrete Aufsichtsbehörde zu nennen.

Gegen diese Rechtsauffassung sprechen aber im Wesentlichen dieselben Argumente wie im Falle der Datenschutzerklärung. Der Wortlaut des Art. 15 Abs. 1 Hs. 2 Buchst. f DSGVO gibt dies nicht her und an sich kennt das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde eben keine Zuständigkeit im eigentlichen Sinne.

Eine aktuelle Entscheidung sieht es genauso

Dieser Sichtweise hat sich in diesem Jahr auch das AG Wiesbaden (Urt. v. 3. März 2022 – Az. 93 C 2338/20 (22) angeschlossen und führt hierzu aus:

"Dass ein Recht auf Berichtigung oder Löschung personenbezogener Daten besteht, hat die Beklagte dem Kläger mit Schriftsatz v. 5.11.2021 mitgeteilt, ebenso das Bestehen einer Beschwerdemöglichkeit bei einer Aufsichtsbehörde."

"Die Nennung der konkreten Aufsichtsbehörde oder ihrer Kontaktdaten war insofern nicht erforderlich. Eine solche Pflicht enthält Art. 15 Abs. 1 Hs. 2 lit. f DS-GVO anders als noch im Beschluss des Europäischen Parlaments vorgesehen ausdrücklich nicht."

Was bedeutet dies für Online-Händler, die DSGVO-Auskunftsanfragen von ihren Kunden erhalten?

Für Online-Händler ist dies eine Erleichterung. Sie müssen sich weder Gedanken darüber machen, welche konkrete Datenschutzbehörde samt Kontaktdaten sie im Zusammenhang mit dem Beschwerderecht der betroffenen Personen in ihrer Datenschutzerklärung angeben müssen. Noch müssen sie dies später im Zuge der Beantwortung von einzelnen Auskunftsanfragen von betroffenen Personen recherchieren und angeben.

Mandanten, die unsere Rechtstexte beziehen, haben nicht nur den Vorteil, dass unsere Vorlagen für ihre Datenschutzerklärungen laufend an die neuesten Anforderungen aus Gesetzen, der Rechtsprechung und von den Aufsichtsbehörden angepasst werden, sondern erhalten darüber hinaus auch Zugang zu vielen Mustern und Leitfäden zu verschiedenen Rechtsthemen, insbesondere auch zum Datenschutz.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie hierzu Fragen haben oder Mandant der IT-Recht Kanzlei werden möchten.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Zurückweisung von DSGVO-Schadensersatzbegehren: effektive Muster
(07.06.2024, 16:18 Uhr)
Zurückweisung von DSGVO-Schadensersatzbegehren: effektive Muster
Datenschutz-Frage des Tages: Müssen bei Kontaktformularen die Einwilligungen der Anfragenden eingeholt werden?
(04.06.2024, 07:30 Uhr)
Datenschutz-Frage des Tages: Müssen bei Kontaktformularen die Einwilligungen der Anfragenden eingeholt werden?
OLG München: Datenschutzerklärungen sind urheberrechtlich schutzfähig
(16.10.2023, 07:57 Uhr)
OLG München: Datenschutzerklärungen sind urheberrechtlich schutzfähig
Aktualisierung der Datenschutzerklärung für Otto.de
(23.06.2023, 11:28 Uhr)
Aktualisierung der Datenschutzerklärung für Otto.de
Erneut vorm EuGH: Abmahn- und Klagebefugnis von Verbraucherschutzverbänden bei DSGVO-Verstößen
(06.06.2023, 10:42 Uhr)
Erneut vorm EuGH: Abmahn- und Klagebefugnis von Verbraucherschutzverbänden bei DSGVO-Verstößen
Europäischer Datenschutzausschuss: Zustimmung zur Datenschutzerklärung stellt Verstoß gegen Grundsatz von „Treu und Glauben“ dar
(31.05.2023, 09:28 Uhr)
Europäischer Datenschutzausschuss: Zustimmung zur Datenschutzerklärung stellt Verstoß gegen Grundsatz von „Treu und Glauben“ dar
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei