Leserkommentare zum Artikel

40-Euro-Klausel: Rücksendung in mehreren Paketen

Dem Verbraucher dürfen die Kosten für die Rücksendung einer Ware nach erfolgtem Widerruf auferlegt werden, wenn die Ware nicht mehr als 40 Euro gekostet hat. Doch was passiert wenn der Verbraucher mehrere Waren bestellt und diese in verschiedenen Paketen zurücksendet? Wer hat dann die Kosten der Rücksendung zu tragen?

» Artikel lesen


Intersport

Beitrag von Anna
13.02.2020, 14:48 Uhr

Hallo,

ich habe im August 2018 mehrere Bikinis bestellt. Diese kamen alle in unterschiedlichen Paketen. Ich hätte alle einzeln zurück senden müssen, da es alles verschiedene Intersport Anbieter waren. Das wusste ich aber nicht. Für mich als Verbraucher ist Intersport EIN Unternehmen, wie H&M, Otto usw. Sie haben mir lediglich einen Bikini zurück gezahlt. 124 € stehen jetzt aus. Ich habe den Post ID noch. Sie weigern sich seit 1,5 Jahren mir den Betrag zurück zu zahlen. Fakt ist. derjenige, der die Sendung empfangen hat, hat die 6 Bikinis gesehen, aber nur einen ausgebucht. Das ist Abzocke. Ich habe alle zurück gesendet. Aussage gegen Aussage, aber ich habe den Post ID als Beweis, der aber nicht beweist, dass alle 6 Bikinis drin waren. Waren sie aber. Die anderen beiden Bikinis die ich auch bestellt habe, habe ich fristgemäß bezahlt. Ich kann doch als Verbraucher nicht wissen, dass ich 6 Bikinis vom gleichen Unternehmen Intersport in 6 Packungen zurück senden muss. Ich dachte noch, so viel Plastikmüll heutzutage und habe eine Tüte genommen, in die alle reinpassen. Ich finde da muss der Verbraucher geschützt werden. Ich will mein Geld zurück. Das liegt wohl beim Inkassobüro, weil die meinten, ich hätte ja die 6 Bikinis nicht bezahlt. Warum auch??? Sie wurden ja fristgerecht zurückgesendet. Ich hoffe, Sie können mir helfen.

Perfekte Schufa, bestelle und bezahle alles online seit 14 Jahren, noch nie Probleme. Macht keinen Sinn mehrere gleiche Bikinioberteile unterschiedlicher Größe zu behalten ohne Hose oder die ohne Hose online weiter zu verkaufen. Das wird mir ja wohl unterstellt. Was soll ich mit Bikini Oberteilen, die mir nicht passen. Den einen aus dem Sortiment habe ich ja bezahlt, ist also klar, dass ich die anderen wenn nicht online verkauft zurück gesendet habe.

Viele Grüße

Rückporto bei Amazon

Beitrag von Thomas
02.02.2014, 13:28 Uhr

Konkreter Fall: 3 Artikel mit Gesamtwert 41 Euro zurückgeschickt

-> Versandkosten wurden nur teilweise von Amazon übernommen!

Vermutlich rechtswidrige Praxis? Ich gehe der Sache nach.

Rücksendung in mehreren Paketen

Beitrag von Michael
15.02.2013, 12:30 Uhr

Hallo,

was ist denn eigentlich, wenn der Kunde zwei Bestellungen getätigt hat bei denen die Artikel jeweils über 40 EUR liegen und er nun die beiden Artikel in zwei getrennten Paketen zurücksendet?

Muss dann der Shop für beide Pakete Rücksendekosten erstatten, obwohl der Kunde durchaus beide in einem Paket hätte zurücksenden können?

Gruß Michael

@ Gustav

Beitrag von ein Leser
21.10.2012, 08:48 Uhr

der Käufer hat die Rücksendung zu tragen, da das einzelene Produkt nicht über 40 Euro kostet.

ob nun alle Produkte zusammen 60 Euro kostet ist vollkommen egal, es zählt immer der einzelene Preis der zurückzusenden Ware.

und da die in deinem Fall jeweils immer unter 40 Euro liegen, müßt du die Rücksendekosten tragen.

lg

Hm, bitte nochmals klarstellen

Beitrag von Gustav
19.10.2012, 11:27 Uhr

Angenommen, ich bestelle in einer Bestellung bei einem Unternehmen drei Artikel zu je 20 Euro. Nun widerrufe ich die Bestellung/den Kaufvertrag und schicke die gesamte Bestellung zurück. Ist nun das Porto vom Käufer oder vom Verkäufer zu tragen?

Schönes Beispiel, ABER:

Beitrag von Severin
13.03.2012, 20:15 Uhr

eine weitere Möglichkeit gibt es auch noch zu betrachten. Der Käufer widerruft aus seiner Bestellung den 60 Euro Artikel und den 35 Euro Artikel und sendet beides zusammen in einem Paket zurück. Auch dann (so zumindest bei Amazon praktiziert) muss der Käufer anteilig Versandkosten tragen. Aber auch das finde ich legitim.

Gruß Benjamin Severin

Schönes Beispiel, ABER:

Beitrag von Severin
13.03.2012, 20:04 Uhr

Was ist wenn der Kunde die zwei Artikel zu je 35 Euro widerruft? Muss der Käufer oder der Verkäufer die Rücksendekosten tragen? Amazon sieht es beispielsweise so, dass der Warenwert der Einzelware entscheidend ist. Soll heißen in diesem Beispiel (beide Einzelpreise liegen unter 40 Euro) trägt der Käufer die Rücksendekosten. War mir auch neu, ist aber meines Erachtens legitim.

Gruß Benjamin Severin

Amazon und 40 € Klausel

Beitrag von Ralf
25.01.2012, 22:57 Uhr

Bei Amazon ist es derzeit so, das man bei einer gemeinsamen Rücksendung von sagen wir 2 Artikeln, welche zusammen über 40 € Wert sind, jedoch einzeln jeweils einen Wert von unter 40 € haben, die Rücksendekosten anteilig zu zahlen hat. Siehe https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?ie=UTF8&nodeId=200387580

Es werden mir also konkret 3,50 € von der Gutschrift abgezogen, weil ich das Amazon Rücksende-Etikett benutze. Der Wert der zurückgesendeten Artikel beträgt 26,98+35,98=62,96 €.

Diese Vorgehensweise widerspricht der üblichen Betrachtungsweise der 40 € Klausel. Ich habe jedoch auch gesehen, das sich z.B. der Händlerbund e.V. in einer Info erstellt von Rechtsanwältin LL.M. Annegret Mayer in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Andreas Arlt und Rechtsassessorin Mandy Herwig dieser Vorgehensweise anschliessen und ebenfalls jeden einzelnen Artikel separat bzgl. 40 € Grenze betrachten.

Wie ist Ihre Auffassung und gibt es dazu aktuelle Rechtsprechung?

2 Waren à 21 €?

Beitrag von Karla Morgenrot
01.01.2012, 12:43 Uhr

Und wie liegt der Fall bei einer Rücksendung in einem Paket von zwei Waren à 21 €? In meinem Fall handelt es sich um eine Bestellung bei e-bay.

Besten Dank,

Warenwert jeder einzelnen Sache?

Beitrag von Maik
28.10.2011, 12:03 Uhr

Bisher haben wir immer den Kunden die Rücksendung bezahlt, wenn der Warenwert aller zurückgesendeten Artikel über 40 Euro war. Heute habe ich diesen Beitrag gefunden:

http://www.shopbetreiber-blog.de/2009/04/17/neue-abmahnwelle-wegen-40-eur-klausel-nur-in-der-widerrufsbelehrung/#comment-350398

Dort wird gesagt, dass Amazon nicht für die Rücksendung aufkommt auch bei einer Rechung von 200 Euro, wenn der Wert des einzelnen Artikel die 40 Euro nicht überschreitet. Wenn es so wäre, wäre es gut für die Shopbetreiber. Wenn man die 40 Euro Klausel liest, geht es aber nicht um einzelne Artikel, sondern um den Wert der gesamten Rücksendung.

Das wichtigste Beispiel fehlt

Beitrag von Willi Wagner
27.09.2011, 11:45 Uhr

Das entscheidende Beispiel fehlt. Wie ist der Bergriff "Sache" zu verstehen, als einzelner Artikel oder als Gesamtinhalt des paketes. Wen 1 Artikel über 60,- Euro und 1 Artikel über 35,- Euro in einem paket zurückgeschicht werden, d.h. der Gesamt-Rücksendewert beträgt 95,- Euro, trägt dann der Internethändler die Rücksendekosten oder muss der Endkunde wegen des 35,-Euro-Artikels die Rücksendekosten tragen?

40,00€ Klausel

Beitrag von Rudolf Barbehenn
05.08.2011, 08:38 Uhr

Guten Tag,

ich verstehhe diese Klausel sowieso nicht, es ist doch egal ob die Ware 35,00€ oder 200,00€ kostet.Der Kunde müsste auf jeden Fall die Rücksendekosten bezahlen, da er bei einem Geschäftskauf auch keinen Ersatz für seine Zeit und Fahrausgaben erstattet bekommt.Ein Kunde schaut auf meine Kosten 14 Tage lang Fernsehen und danach schickt er ihn zurück und ich zahl da noch obendrauf die Speditionskosten und habe ein gebrauchtes Gerät im Geschäft stehen?Hallo , da müsste es doch bei dem dümmsten Richter klingeln? Vieleicht kann ich auch die Kosten an die Richter weitergeben und weiss dieses nur noch nicht? Ich bin sehr sauer über die dauernden Neuerungen. MfG R.Barbehenn

Teil-Widerruf?

Beitrag von Nicola Straub
09.06.2011, 14:46 Uhr

Das würde mich nun aber interessieren, ob der Kommentator Recht hat. Denn in der täglichen Praxis ist es ja üblich, dass nur Teile einer Bestellung zurückgesendet werden. Unabhängig davon, ob ein Voll-Widerruf für Händler ungünstiger wäre: Wie ist die rechtliche Situation hierbei? Herzlich, Nicola Straub

hmmm... seit wann gibt es in D ein Teilrückgaberecht

Beitrag von Fritz Zetik
26.05.2011, 12:41 Uhr

M.W. kann nur der Vertrag widerrufen werden, d.h. es ist nur möglich den Vertrag zu widerrufen, die Ware Zug um Zug gegen Rückerstattung der Zahlung und der Versandkosten abzuwickeln. Einen Teilwiderruf kennt m.W. auch das deutsche Recht (noch) nicht.

Es wäre hier zu klären ob der Widerruf überhaupt korrekt erfolgt ist. Ein Widerruf eines Teil des Vertrages ist m.W. nicht möglich. Somit hätte der Kunde seine vertraglichen Pflichten nicht erfüllt und es ist nicht zu erstatten.

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5