von Verena Eckert

Kampf gegen die schleichende „Zwangspaypalisierung“ – eBay-Händler schaltet Bundeskartellamt und EU-Kommission ein

News vom 13.06.2008, 14:25 Uhr | 416 Kommentare 

Die Geschichte des (noch) einsamen Kampfes eines eBay-Händlers gegen den immer weiter zunehmenden Zwang, Paypay als Zahlungsweise bei eBay zu akzeptieren.

Unerklärliche Sperrungen der Konten, fadenscheinige Erklärung, Ignorieren von Gegenbeweisen – diese Vorwürfe gegenüber der eBay-Tochter Paypal hören wir fast täglich. Immer mehr eBay-Händler sind unzufrieden mit dem Verhalten ihres zahlenden „Freundes“ mit dessen Hang zu Kontensperrungen.

Paypal dagegen macht es sich in Luxemburg bequem, verweist unzufriedene Händler auf eine Schiedsstelle in England und weiß ganz genau, dass es niemand auf sich nimmt, in Luxemburg nach englischem Recht gegen Paypal zu klagen. Viel schneller und billiger kommt man schließlich an sein Geld, wenn man brav die 180 Tage abwartet. Was in dieser Zeit mit dem Geld der Händler passiert? Darüber kann man nur spekulieren.

Die logische Konsequenz wäre es also, gar nicht erst einen Vertrag mit Paypal zu schließen oder einen bestehenden Vertrag zu kündigen. Doch das ist nicht so einfach. Denn der Handel in viele Länder funktioniert bei eBay nur über Paypal. Und auch auf dem deutschen Markt muss Paypal bei einigen Produkten zwingend als Zahlungsmittel angegeben werden.

So oder so – der ebay-Händler ist der Dumme. Oder vielleicht doch nicht?

Einem Händler wurde es nun zu blöd. Da er sich weigert, einen Vertrag mit Paypal zu schließen und er deshalb bei eBay nur eingeschränkt handeln kann, schrieb er sich seinen Ärger in Briefen an das Bundeskartellamt und die Europäische Kommission von der Seele. Und siehe da: Die Europäische Kommission sieht seinen Brief als „Marktinformation, von der wir zur gegebenen Zeit Gebrauch machen werden“, das Bundeskartellamt schrieb „Wir gehen diesen Vorwürfen nach und werden Sie zu gegebener Zeit über den Fortgang des Verfahrens unterrichten.“

Nun hofft dieser eBay-Händler, dass auch die vielen anderen Betroffenen ihrem Ärger Luft machen und die staatlichen Stellen, die tatsächlich hier zugunsten der Händler eingreifen könnten, auch über ihre Fälle informieren. Damit die schleichende „Zwangspaypalisierung“ gestoppt werden kann.

Tipp: Über diesen Beitrag können Sie gerne in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook diskutieren.

Bildquelle:
M.S.P. / PIXELIO
Autor:
Verena Eckert
Rechtsanwältin

Besucherkommentare

herr

14.04.2019, 19:33 Uhr

Kommentar von rudolf leinauer

paypal hat mehre buchungen bei mir gefaelscht also plusbetraege als minus verbucht und ohne vernünftigen grund gelder eingefroren, sprich einfach untersclagen sowie kriminelle Austauschgeschäfte und...

Italienischer Käufer nutzt Käuferschutz schamlos aus.

14.04.2019, 16:25 Uhr

Kommentar von Sascha Thieme

Am 03. März 2019 stelle ich unter Ebay Nummer 123673177332 eine Armbanduhr ein. Diese Uhr war beim Uhrmacher, Batterie wurde gewechselt und ich habe zwei Zeugen, die dies bestätigen können. Die Uhr...

Warensendung angeblich nicht angekommen (was ja jeder Käufer erzählen kann) , Verkäufer zahlt dafür. Paypal setzt Konto ins Minus

11.04.2019, 18:00 Uhr

Kommentar von Oliver

Habe einen Artikel verkauft, dummerweise Paypal als Zahlung angegeben. Hatte Warensendung und DHL Paket als Option. Käufer spart Geld, nimmt Warensendung. Und erzählt jetzt diese sei nicht...

Aus Maus

23.03.2019, 00:06 Uhr

Kommentar von Zoran

Es gibt genug Möglichkeiten selber eine Internet Präsenz zu gestalten. Ebay und PayPal unterstützen kriminelles Verhalten in einem ungesunden Ausmaß. Finger weg als gewerblicher und privater...

Pay Pal , der Fall war noch nicht erledigt und Geld wurde....

17.03.2019, 21:06 Uhr

Kommentar von Veronika G.

Ich habe ein Keybord über Kleinanzeigen verkauft der Käufer hatte mir 2 Adressen genannt, die eine in Luxemburg ( kam für mich wegen der Portokosten nicht  infrage) und die andere in Trier , dort...

Paypal seriös oder doch nur Gauner??

11.03.2019, 09:38 Uhr

Kommentar von RMK

Paypal sind in meinen Augen organisierte Verbrecher.Von wegen Bankgeschäfte.Man hat auch unser Geschäftskonto als Risiko (ohne weitere Begründung) eingestuft.Somit ganz einfach unser Konto geblockt...

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller