Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Energieverbrauchskennzeichnung: Print-Labels von Lichtquellen bis 01.03.23 austauschen

24.02.2023, 10:20 Uhr | Lesezeit: 4 min
Energieverbrauchskennzeichnung: Print-Labels von Lichtquellen bis 01.03.23 austauschen

Die Energieverbrauchskennzeichnung für Lichtquellen wurde mit neuen Effizienzklassen, Energie-Labels und Effizienzklassen durch die EU-Verordnung 2019/2015 reformiert. Im Online-Bereich ab dem 01.09.2021 verpflichtend, gilt für die physische Umetikettierung auf Lichtquellenverpackung eine Übergangsfrist bis zum 01.03.2023. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Lichtquellen-Verpackungen die alten Labels nicht mehr zeigen. Welcher Handlungsbedarf für Händler sich daraus ergibt, zeigen diese FAQ.

I. Was ist spätestens zum 01.03.2023 sicherzustellen?

Die Energieverbrauchs-Kennzeichnungsverordnung für Lichtquellen Nr. 2019/2015 grundsätzlich zum 01.09.2021 in Kraft und führte neben einer neuen Definition von kennzeichnungspflichtigen Leuchtmitteln auch neue Effizienzklassen, Energielabel und Produktdatenblätter ein.

Während Händler im E-Commerce die elektronischen Kennzeichnungselemente bereits grundsätzlich innerhalb von 14 Arbeitstagen ab dem 01.09.2021 auszutauschen hatten, gilt für die physische Umetikettierung von Energielabels auf Verpackungen von Lichtquellen aufwandsbedingt eine längere Übergangsfrist.

Nach Art. 4 lit. e der Verordnung 2019/2015 haben Händler für den Austausch der physischen Labels auf Lichtquellen-Verpackungen 18 Monate ab dem 01.09.2021 und mithin bis zum 01.03.2023 Zeit.

Diese Frist läuft nun aus.

Händler haben also sicherzustellen, dass Verpackungen von verkauften Lichtquellen ab dem 01.03.2023 die neuen Labels tragen.

Hierfür sind die vorhandenen alten Labels gegen die neuen zu ersetzen, etwa durch ein Überkleben.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

II. Was gilt für Produkte, die nach neuem Recht nicht mehr kennzeichnungspflichtig sind?

Für einige nach bisherigem Recht kennzeichnungspflichtige Leuchtmittel sind die Energieverbrauchs-Kennzeichnungspflichten mit der Verordnung 2019/2015 entfallen.

Dies gilt insbesondere für Leuchten mit extrahierbaren, austauschbaren Leuchtmitteln.

Weil für diese nicht mehr kennzeichnungspflichtigen Produkte auch keine neuen Energielabels ausgestellt werden können, ist fraglich, wie mit ihnen ab dem 01.03.2023 zu verfahren ist.

Teilweise wird angeregt, die bisherige, nun überholte Kennzeichnung mit einem weißen Patch zu überkleben.

Dafür besteht nach hier vertretener Auffassung allerdings kein Anlass. Wenn die Produkte nach der VO 2019/2015 nämlich überhaupt nicht kennzeichnungspflichtig sind, gilt für sie auch die darin festgelegte Übergangsfrist für die physische Umetikettierung nicht.

Labels nach altem Recht müssen für solche Produkte also nicht überklebt werden, sondern die Produkte können ohne jedwede Änderung der Verpackung auch mit dem alten Label weitervertrieben werden.

III. Was gilt für Auslaufmodelle, für die keine neuen Labels bereitgestellt werden?

Auslaufmodelle, die nach der VO 2019/2015 zwar grundsätzlich kennzeichnungspflichtig sind, für die wegen Aufgabe der Geschäftstätigkeit des Herstellers oder Einstellung der Produktion aber keine neuen Labels mehr ausgestellt wurden, dürfen ab dem 01.03.2023 nicht mehr weiterverkauft werden.

Für den Abverkauf galt insofern die 18-monatige Übergangsfrist seit dem 01.09.2021 gemäß Art. 4 lit. e der Verordnung.

Restbestände, die mangels neuer Labels nicht physisch umgelabelt werden können, sind ab dem 01.03.2023 nicht mehr handelbar. Dies gilt sowohl für den Verkauf an Verbraucher (B2C) als auch für den Verkauf gegenüber Unternehmen (B2B).

Der Verlust der Verkehrsfähigkeit kann insbesondere nicht dadurch verhindert werden, dass die bisherigen, nunmehr ungültigen Labels mit einem weißen Patch überklebt oder sonstwie unkenntlich gemacht werden.

Weil für die Lichtquellen das neue Label ab dem 01.03.2023 erforderlich wäre, dürfen sie ohne dieses Label nicht mehr vertrieben werden.

IV. Welche Konsequenzen drohen bei nicht rechtzeitiger Umetikettierung auf Lichtquellenverpackungen?

Lichtquellen, die nach der Verordnung 2019/2015 kennzeichnungspflichtig sind und ab dem 01.03.2023 auf der Verpackung nicht das neue Effizienzlabel tragen, sind nicht mehr handelbar. Für sie besteht ein Verkehrsverbot.

Gleichzeitig ist die nicht rechtzeitige Umetikettierung eine Ordnungswidrigkeit nach § 8 i.V.m. § 4 Abs. 4 Satz 1 der deutschen Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung, die gemäß § 15 Abs. 2 des deutschen Energievebrauchskennzeichnungsgesetzes mit behördlichen Geldbußen bis zu 50.000€ je Verstoß geahndet werden kann.

Schließlich stellen Verstöße gegen die gesetzlichen Energieverbrauchs-Kennzeichnungspflichten und somit auch die nicht rechtzeitige Umetikettierung oder der Weiterverkauf nicht korrekt umetikettierter Lichtquellen nach dem 01.03.2023 Wettbewerbsverstöße dar, die nach § 3a UWG mit Abmahnungen verfolgt werden können.

Die rechtzeitige Umstellung der physischen Etiketten auf Verpackungen kennzeichnungspflichtiger Lichtquellen ist also zwingend anzuraten.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

OLG Hamm: Falsches Energie-Effizienzspektrum gleicht Nichtangabe
(26.01.2024, 08:44 Uhr)
OLG Hamm: Falsches Energie-Effizienzspektrum gleicht Nichtangabe
EuGH: In Werbung für energieverbrauchsrelevante Produkte ist stets auch Spektrum der Effizienzklassen anzugeben
(23.10.2023, 09:43 Uhr)
EuGH: In Werbung für energieverbrauchsrelevante Produkte ist stets auch Spektrum der Effizienzklassen anzugeben
Abmahnung aufgrund Verstoßes gegen Energiekennzeichnung
(05.10.2023, 16:28 Uhr)
Abmahnung aufgrund Verstoßes gegen Energiekennzeichnung
EU plant Energielabel für Smartphones und Tablets mit Reparierbarkeitsindex
(09.01.2023, 11:44 Uhr)
EU plant Energielabel für Smartphones und Tablets mit Reparierbarkeitsindex
Energieverbrauchskennzeichnung: Muster-Aufforderung an Lieferanten bei Verweigerung neuer Etiketten und Datenblätter
(21.10.2021, 11:11 Uhr)
Energieverbrauchskennzeichnung: Muster-Aufforderung an Lieferanten bei Verweigerung neuer Etiketten und Datenblätter
Reform der Energieverbrauchskennzeichnung: Gibt es Übergangsfristen für Lagerbestände?
(19.08.2021, 12:41 Uhr)
Reform der Energieverbrauchskennzeichnung: Gibt es Übergangsfristen für Lagerbestände?
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei