Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Google Analytics: vorerst abschalten

04.12.2009, 11:18 Uhr | Lesezeit: 3 min
von Dr. Sebastian Kraska
Google Analytics: vorerst abschalten

Achtung: Der nachfolgende Beitrag ist mittlerweile veraltet!
Aktuellere Informationen zum Thema hat die IT-Recht Kanzlei in ihrem Beitrag "Google und Datenschutz: Google Analytics erfüllt zentrale Forderung der Datenschutz-Aufsichtsbehörden" veröffentlicht.

Die obersten Datenschutz-Aufsichtsbehörden haben Ende November einen Beschluss erlassen, wonach die Analyse des Nutzungsverhaltens unter Verwendung vollständiger IP-Adressen aufgrund der Personenbeziehbarkeit dieser Daten nur mit bewusster, eindeutiger Einwilligung zulässig sei. Damit ist in der Praxis von der Verwendung von Google Analytics (und ähnlicher Tools) in seiner derzeitigen Form in den meisten Fällen abzuraten.

 

Hintergrund: Entscheidung der Datenschutz-Aufsichtsbehörden

Die Aufsicht über die Einhaltung des Datenschutzes im so genannten nicht-öffentlichen Bereich (sprich: Unternehmen) obliegt den Datenschutz-Aufsichtsbehörden der Länder. Um in bundesweit relevanten Rechtsfragen eine einheitliche Praxis der Aufsichtsbehörden sicherzustellen, haben sich diese informell zum so genannten „Düsseldorfer Kreis“ zusammengeschlossen, der in Stellungnahmen gemeinsame Standpunkte formuliert.

In einem aktuellen Beschluss vom 26.11.2009 ist Folgendes festgehalten worden:

“Im Einzelnen sind folgende Vorgaben aus dem TMG zu beachten:
(…)
-    Personenbezogene Daten eines Nutzers dürfen ohne Einwilligung nur erhoben und verwendet werden, soweit dies erforderlich ist, um die Inanspruchnahme von Telemedien zu ermöglichen und abzurechnen. Jede darüber hinausgehende Nutzung bedarf der Einwilligung der Betroffenen.
-    Die Analyse des Nutzungsverhaltens unter Verwendung vollständiger IP-Adressen (einschließlich einer Geolokalisierung) ist aufgrund der Personenbeziehbarkeit dieser Daten daher nur mit bewusster, eindeutiger Einwilligung zulässig. Liegt eine solche Einwilligung nicht vor, ist die IP-Adresse vor jeglicher Auswertung so zu kürzen, dass eine Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen ist. (…)“

Banner Unlimited Paket

Anwendung auf Google Analytics und vergleichbare Tracking-Tools

Damit ist die Verwendung von Google Analytics und ähnlichen Tracking-Tools, die für ihre Analyse auf die vollständige IP-Adresse zurückgreifen, nach Auffassung der Datenschutz-Aufsichtsbehörden unzulässig, wenn keine vorherige Einwilligung des Betroffenen eingeholt wurde. Die von Google vorgesehene Erläuterung in der Datenschutzerklärung ist nicht ausreichend, um den Einsatz von Google Analytics zu rechtfertigen.

Einwilligung einholen in den meisten Fällen unpraktikabel

Möglich wäre, von jedem Webseitennutzer vor Speicherung seiner IP-Adresse im Wege des Opt-In Verfahrens eine Einwilligungserklärung zu verlangen – eine in den meisten Fällen wahrscheinlich höchst unpraktikable Lösung (mit wenigen Ausnahmen im Finanzbereich, wo bereits jetzt der Nutzer vor Besuch der Webseite eine Nutzungserklärung zu akzeptieren hat, bevor die Webseite angezeigt wird).

Drohen Bußgelder der Aufsichtsbehörden?

Theoretisch ja – allerdings haben die ersten Aufsichtsbehörden angekündigt, Shopbetreiber vor der Verhängung von Bußgeldern erst anzuschreiben und die Abschaltung von Google Analytics und ähnlichen Tools zu fordern. Auch stellt sich derzeit noch die Frage, wie die Datenschutzbehörden angesichts der Vielzahl betroffener Webseiten dies rein organisatorisch bewältigen können.

Abschalten – und was dann?

Wir empfehlen Ihnen angesichts der klaren Worte der Aufsichtsbehörde, Google Analytics vorerst abzuschalten, also insbesondere den Tracking-Code von Google aus Ihrer Webseite zu entfernen. Unserer Ansicht nach ist damit zu rechnen, dass Google in Kürze reagieren und eine datenschutzrechtlich zulässige Variante von Google Analytics anbieten wird. Auch ist denkbar, dass der Gesetzgeber eingreifen und legislativ die Frage behandeln wird, ob es sich bei IP-Adressen tatsächlich um personenbezogene Daten handelt.

Fazit

Der Einsatz von Google Analytics (und ähnlicher auf der vollständigen IP-Adresse aufbauenden Tracking-Tools) in der derzeitigen Form ist nach Ansicht der zuständigen Datenschutz-Aufsichtsbehörden unzulässig. Webseitenbetreibern ist daher zu raten, derartige Tools abzuschalten und den entsprechenden Tracking-Code aus der Webseite zu entfernen. Es ist unserer Ansicht nach damit zu rechnen, dass eine datenschutzrechtlich zulässige Variante von Google Analytics entwickelt werden wird. Bis dahin sollten Sie auf alternative Tracking-Tools zurückgreifen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

16 Kommentare

L
Lukas 24.04.2018, 18:40 Uhr
anonymizeIP
Und wie ist das, wenn man bei Google Analytics das anonymizeIP einbaut, so dass die IP-Adresse nicht vollständig übertragen wird? Dann kann es doch trotz Google-Cookie auch keine Rückverfolgung auf den einzelnen User geben. Oder sehe ich da etwas falsch?
U
Unbekannt 15.03.2010, 09:20 Uhr
Ohne Titel
Hm, den Text scheint es 2x im Internet zu geben: http://www.gruenderszene.de/recht/datenschutzproblem-google-analytics-zunachst-abschalten/
M
Mirco 10.12.2009, 14:35 Uhr
Ignoranz hilft Google
Google ist bekannt für die Verwendung personenbezogener Daten. Es ist nunmal ihre größte Stärke genau diese Informationen zu benutzen, um neue Dinge zu "erfinden" und uns Nutzern tolle einfache Tools zur Verfügung zu stellen, die dann massenweise benutzt werden.

Der Vorteil für Google ist es, dass sie durch die Masse der Unwissenden getrost die kleine Gruppe der Gegner ignorieren können. Leider ist die Masse sich nicht bewußt, was es bedeutet Google die Monopol-Stellung zu geben.

Ich favorisiere Webanalyse-Tools, die auch etwas leisten. Google bietet nur einen Teil davon an seine Website professionell auszuwerten. Goggle ist auch scheinbar nicht interessiert uns ein vollständiges Tool zu liefern. Wie wir auswerten scheint schon fast egal zu sein, lediglich der eingefügte Code liefert Google alles an Daten was sie benötigen.

Klar sind andere Anbieter in der Lage die Daten auch zu speichern. Aber sie können wenig damit anfangen, da Ihnen immer die Masse und somit die Quantität dieser Daten fehlt, um daraus echtes Kapital zu schlagen. Im Gegenteil kleinere Unternehmen müssen dann sogar darum bangen das Kunden abspringen. Google würde die gleiche Anzahl von Absprüngen wahrscheinlich nicht einmal bemerken.

Darum sind Sie vorsichtig mit dem Umgang von Google Produkten! Als nächstes ist der Ad Planner von Google am Start und die Hochrechnungen zeigen jetzt schon das Alle von aussen sehen können, wieviel Traffic sie auf Ihren Websites haben. Ein Test von mir: Google lag mit 80% recht nah an den wirklichen Zahlen. Nu sind wir leider nicht in der Lage den Kunden zu erklären, dass wir 20% mehr Traffik haben als Google da behauptet. Hier glaubt der Kunde Google mehr als unseren Zahlen. Frage wohin führt das noch?

In Handys sind sie auch schon und speichern und speichern und speichern ... eTracker, Omniture und CO können da nicht mithalten und konzentrieren sich aufs Produkt und aufs Wesentliche dafür!


W
Webmensch 10.12.2009, 09:48 Uhr
Ohne Titel
Auch Ihr Webserver speichert IP Adressen, wie jeder andere Webserver auch. Und weil meine Firma eine feste IP hat, können Sie in Ihren Logfiles zurückverfolgen von wo dieser Beitrag kommt.
Und wer garantiert, das Ihre favorisierte Trackingfirma nicht doch was mit den gesammelten IP-Adressen macht? Gibt genug deutsche Firmen, die es mit dem Datenschutz nicht so genau halten.
D
Dr. Sebastian Kraska 09.12.2009, 13:37 Uhr
Re: Ihre Mitteilungen
Wir in dem Artikel dargestellt raten wir Ihnen, Google Analytics vorerst abzuschalten. Etracker bietet (wie oben verlinkt) mit der Option "Erweiterte Datenschutzgesetzkonformität" eine Möglichkeit, datenschutzkonform Webseiten-Traffic zu analysieren. Es ist damit zu rechnen, dass weitere Anbieter von Analyse-Tools auch entsprechend reagieren werden.
t
tracking 09.12.2009, 13:28 Uhr
e tracker empfehlen?
schon komisch, der titel rät dazu google analytics abzuschalten, im fazit droht vermeindlich keinerlei gefahr bei einsatz von analytics und dann wird auch noch e-tracker empfohlen und sogar hier selber verwendet... da fragt man sich doch, woher der wind wirklich weht???

weitere News

Österreichische Datenschutzbehörde: Die Verwendung von Google Analytics ist unzulässig
(31.05.2022, 16:13 Uhr)
Österreichische Datenschutzbehörde: Die Verwendung von Google Analytics ist unzulässig
Österreichische Datenschutzbehörde: Nutzung von Google Analytics ist datenschutzwidrig
(14.01.2022, 11:49 Uhr)
Österreichische Datenschutzbehörde: Nutzung von Google Analytics ist datenschutzwidrig
Google Analytics 4 möglichst datenschutzkonform nutzen: Handlungsanleitung der IT-Recht Kanzlei + neue Datenschutzklauseln
(18.08.2021, 11:58 Uhr)
Google Analytics 4 möglichst datenschutzkonform nutzen: Handlungsanleitung der IT-Recht Kanzlei + neue Datenschutzklauseln
Zahlreiche Anhörungsverfahren wegen Google Analytics: Rechtsfehlerhafte Verwendung im Visier der Datenschutzbehörden
(10.08.2020, 13:59 Uhr)
Zahlreiche Anhörungsverfahren wegen Google Analytics: Rechtsfehlerhafte Verwendung im Visier der Datenschutzbehörden
LfDI Rheinland-Pfalz: Google Analytics nur mit Einwilligung zulässig, Untersagungsanordnungen wurden bereits erlassen!
(08.04.2020, 09:16 Uhr)
LfDI Rheinland-Pfalz: Google Analytics nur mit Einwilligung zulässig, Untersagungsanordnungen wurden bereits erlassen!
Google Analytics ohne Cookies nutzen: Handlungsanleitung und Risikoanalyse
(25.10.2019, 08:24 Uhr)
Google Analytics ohne Cookies nutzen: Handlungsanleitung und Risikoanalyse
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei