Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Fotos von Kindern im Internet: Eltern müssen grundsätzlich gemeinsam klagen

20.07.2018, 17:36 Uhr | Lesezeit: 3 min
von Dr. Bea Brünen
Fotos von Kindern im Internet: Eltern müssen grundsätzlich gemeinsam klagen

Die Veröffentlichung eines Fotos des minderjährigen Kindes im Internet bedarf der Einwilligung beider Elternteile. Warum eine Einigung dieser genauso wichtig ist, wenn es um die Löschung des bereits veröffentlichten Bildes geht, zeigt eine aktuelle Entscheidung des OLG Oldenburg.

A. Neuer Ehemann der Mutter veröffentlicht Fotos der sechsjährigen Tochter auf Internetseite – gegen den Willen des Kindesvaters

In dem der Entscheidung des OLG Oldenburg zugrundeliegenden Sachverhalt war die vom Kindesvater geschiedene Mutter in zweiter Ehe verheiratet. Gemeinsam mit ihrem neuen Mann lebte sie auf dessen Bauernhof, für den der neue Ehemann eine kommerzielle Internetseite betrieb. Auf der Webseite des Bauernhofs hatte der Ehemann der Mutter auch Fotos des sechsjährigen Kindes veröffentlicht – dies jedoch ohne Einverständnis des Kindesvaters. Die kommerzielle Nutzung von Fotos seiner Tochter war dem Vater ein Dorn im Auge. Er klagte gegen die unbefugte Veröffentlichung der Bilder.

1

B. OLG Oldenburg: Kindesvater ist alleine nicht befugt, gegen Veröffentlichung vorzugehen

Das OLG Oldenburg wies die Klage des Kindesvaters ab (Urteil vom 24.05.2018, Az.: 13 W 10/18). So bedürfe das Einstellen von Fotos gemäß § 22 Kunsturhebergesetz (KUrhG) i. V. m. § 1629 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zwar der Einwilligung der sorgeberechtigten Eltern. Jedoch sei der Kindesvater alleine nicht befugt, gegen die unberechtigte Veröffentlichung von Fotos seiner Tochter vorzugehen.

Rechtlicher Knackpunkt war dabei § 1687 Abs. 1 S. 1 BGB. Dieser fordert bei Eltern, die nicht nur vorübergehend getrennt leben und denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, bzgl. Entscheidungen in Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind „von erheblicher Bedeutung ist“, ein „gegenseitiges Einvernehmen“. Das bedeutet: Der Kindesvater hätte nur gemeinsam mit der Kindesmutter gegen die veröffentlichten Bilder vorgehen können oder alternativ das Familiengericht nach § 1628 BGB einschalten müssen.

Bei der Begründung der „erheblichen Bedeutung“ der Veröffentlichung der Bilder argumentierten die Richter am OLG Oldenburg insbesondere damit, dass das in § 22 KUrhG normierte Recht am eigenen Bild eine Ausprägung des auf Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz beruhenden allgemeinen Persönlichkeitsrechts darstelle. Dieses Recht sei bei der Veröffentlichung von Fotos im Internet in erhöhtem Maße gefährdet, da der Personenkreis, dem die Fotos zugänglich gemacht werden, theoretisch unbegrenzt, eine verlässliche Löschung von Fotos nicht möglich und eine etwaige Weiterverbreitung kaum kontrollierbar sei.

C. Fazit

Die Veröffentlichung von Fotos eines minderjährigen Kindes im Internet stellt eine Angelegenheit von „erheblicher Bedeutung“ für das Kind dar. Die Folge: Getrennt lebende Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, können nur gemeinsam gerichtlich dagegen vorgehen. Sind sich die Eltern bzgl. der Veröffentlichung nicht einig, muss zunächst das Familiengericht eingeschaltet werden. Dieses kann die Entscheidung dann einem Elternteil übertragen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

BGH: Das sog. Screen-Scraping ist grundsätzlich zulässig
(30.04.2014, 15:18 Uhr)
BGH: Das sog. Screen-Scraping ist grundsätzlich zulässig
Bundesgerichtshof: Entscheidet über Übersetzerhonorare
(12.10.2009, 12:09 Uhr)
Bundesgerichtshof: Entscheidet über Übersetzerhonorare
Gute Nachrichten: Aus New York für Autoren und Verleger
(09.10.2009, 16:58 Uhr)
Gute Nachrichten: Aus New York für Autoren und Verleger
Musik in den Ohren der Urheber: Erste Einigung über eine Urhebervergütung auf Speicherkarten und USB-Sticks
(07.07.2009, 13:40 Uhr)
Musik in den Ohren der Urheber: Erste Einigung über eine Urhebervergütung auf Speicherkarten und USB-Sticks
Urheberrechte an NS-Zeitungen aus den Jahren 1933 - 1938 abgelaufen
(11.04.2009, 12:59 Uhr)
Urheberrechte an NS-Zeitungen aus den Jahren 1933 - 1938 abgelaufen
§ 52a Urheberrechtsgesetz wird bis zum 31. Dezember 2012 verlängert
(03.12.2008, 11:48 Uhr)
§ 52a Urheberrechtsgesetz wird bis zum 31. Dezember 2012 verlängert
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei