Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Phil Salewski

Achtung Betrugsversuch: Gefälschte Zahlungsaufforderungen des DPMA im Umlauf

News vom 22.07.2022, 15:38 Uhr | 1 Kommentar 

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) ist in Deutschland unter anderem für die Eintragung von schutzfähigen Zeichen, darunter Marken zuständig. Entsprechende Anmelde- und Verlängerungsgebühren sind direkt an das Amt zu zahlen. Derzeit erhalten (vor allem frische) Markeninhaber vielfach vermeintliche „Zahlungsaufforderungen“ des DPMA für angebliche Markenregistrierungen. Dabei handelt es sich um dreiste Betrugsversuche, denen Markeninhaber unter keinen Umständen Folge leisten sollten. Die IT-Recht Kanzlei klärt auf.

I. Vermeintliche Zahlungsaufforderungen der „Abteilung Information“ des DPMA im Umlauf

Derzeit erhalten diverse Markeninhaber und vor allem solche, die eine Marke erst vor kurzem haben eintragen lassen, Zahlungsaufforderungen einer vermeintlichen „Hauptabteilung Information“ des Deutschen Patent- und Markenamtes.

Darin wird auf eine fällige Markenregistrierungsgebühr hingewiesen, deren Zahlung erforderlich sei, um der Marke eine Schutzrechtswirkung zusprechen zu können.

Die geltend gemachten „Gebühren“ bewegen sich hierbei zwischen 800,00€ und 900,00€.

Dank offiziellen Briefkopfs und QR-Code mit Verweis auf die Internetseite des DPMA erwecken die Schreiben den Eindruck einer erst zu nehmenden, seriösen und berechtigten Forderung. Dass der Forderungsbetrag dabei auf eine polnische IBAN überwiesen werden soll, tritt für viele ob des Schreibens verwirrte Markeninhaber als Anlass zum Misstrauen in den Hintergrund.

Die derzeit versandten Schreiben sehen in etwa so aus:

DPMA FAke
asd

II. Vorsicht: Versuchter Betrug

Bei den versandten Schreiben handelt es sich allerdings nicht um offizielle Gebührenforderungen, sondern um einen dreisten Betrugsversuch.

Dies ergibt sich daraus, dass

  • eine „Hauptabteilung Information“ beim DPMA nicht existiert
  • das DPMA niemals Rechnungen ausstellt – vielmehr sind Markenanmelder für die fristgemäße Zahlung von Amtsgebühren eigenständig verantwortlich
  • das DPMA als deutsche Behörde über ein deutsches Konto bei der Bundeskasse mit einer deutschen, nicht einer polnischen IBAN verfügt

Das DPMA warnt derzeit selbst vor den kursierenden betrügerischen Schreiben auf seiner Homepage und hält Betroffene dazu an, den Forderungen unter keinen Umständen Folge zu leisten und die Zahlungen nicht zu tätigen.

Strafrechtliche Ermittlungen seien bereits veranlasst worden.

Weitere Informationen dazu, wie irreführende Zahlungsaufforderungen, die im Namen des DPMA versandt werden, erkannt werden können, stellt das Amt hier bereit.

III. Fazit

Wer als Markeninhaber aktuell eine vermeintliche Zahlungsaufforderung des DPMA erhalten hat, sollte diese bitte unbedingt ignorieren und insbesondere die geforderte Gebühr nicht überweisen. Es handelt sich bei den versandten Schreiben um dreiste Betrugsversuche einer vermutlich ausländischen kriminellen Vereinigung.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Phil Salewski
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Leicht zu erkennen

29.07.2022, 07:09 Uhr

Kommentar von Stephan Holt

Habe ich auch bekommen, bin aber auch ein alter Hase, was Marken angeht. Doch spätestens bei der IBAN mit Start PL muss einfach JEDER skeptisch werden und mindestens mal in München anrufen, wenn er...

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller