Leserkommentar zum Artikel

Widerrufsbelehrung 2014: Hinsendekosten und Rücksendekosten bei Widerruf nach neuem Verbraucherrecht

Streitigkeiten mit Verbrauchern betreffend die Tragung von Hin- und/ oder Rücksendekosten bei Ausübung des gesetzlichen Widerrufsrechts sind nach unserer Erfahrung ein leidiges Thema im Alltag von Ecommercehändlern. Mit Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 in deutsches Recht ist in diesem Bereich kein Stein auf dem anderen geblieben. Um diese – zugegebenermaßen nicht ganz triviale – Thematik praxistauglich abzuhandeln, stellen wir Ihnen einen aktuellen Leitfaden bereit. Dieser geht hierbei nicht nur auf die gängigsten Standardfälle ein, sondern liefert auch anschauliche Beispiele für komplexere Konstellationen.

» Artikel lesen


Speditions/Post Rücktransportkosten

Beitrag von Jörg Lindner
22.05.2014, 10:26 Uhr

Nun, da wohl der Gesetzgeber mal wieder verpennt hat, alles zu regeln, heist es wohl man das auf die Erste Abmahnung gewartet werden kann

1.) Bestellungen für Speditionware + eigentlich Paketfähigeware ( z.B Aquarium + einiges an Zubehöhr) --> müsste man nun eigentlich zwei unterschiedliche Widerruferklärungen zeigen und bestätigen lassen, da der Kunde ggf das Zubehöhr auch als Paket zurück senden kann oder --> Man verstört den Kunden mit einer Aussage das bei einem Widerruf (egal ob Teil oder Vollständig) den Betrag xx kostet (weil man ja Speditionsversand hat) 2.) Normale Postfähige Ware + Spedition Ware in einem Shop. Technisch kaum lösbar, das nur bei Speditionsware auch die Widerrufsbelehrung für Speditionssendungen eingezeigt wird. Das ging ggf noch im Bestellprozess. Da man aber die Widerrufsbelehrung immer erreichbar haben muss, kann ich mir gut vorstellen, das wenn man alle Widerrufsbelehrung die man in einem Shop benötigt und diese dann in einem Link darstellt gelich von einigen Anwälten abgemaht werden, da vermutlich zu unübersichtlich. Ob dann z.B 3 Links ( Wideruf für Postversand, Widerruf für Speditiponsversand und Widerruf für Finanzdienste -- hier z.B Ratenkauf) Rechtskonform ist, mag ich dann auch wieder zu bezweifeln, mal ganz abgesehen davon das an Finanzkauf in Kombi mit Postversand oder Speditionversand gar nicht vorgesehen ist und es hierfür keine Formulierung gibt die abgesegnet ist.

Somit werden wir alle viel Spaß haben.

MfG J. Lindner

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 66 Kommentare vollständig anzeigen

  • Verkäufer verweigert Annahme der Retoure, Einlagerungskosten von DHL werden der Käuferin belastet von Danica Petrina, 30.01.2019, 10:56 Uhr

    Guten Tag, Unter B.9. Ihres Artikel steht, dass der Verbraucher nicht verpflichtet werden kann, auch die Kosten für einen erneuten Rücksendungsversuch zu übernehmen. Wie verhält es sich nun mit den Einlagerungskosten von DHL, die mir mit rund 50 EUR in so einem Fall in Rechnung gestellt... » Weiterlesen

  • Frau von D. Naumann, 14.12.2018, 13:49 Uhr

    Dankeschön für den lesenswerten Artikel. Mein Fall wird allerdings nicht aufgegriffen. Was passiert, wenn der Unternehmer dem Kunden nicht die passende Rücksendeanschrift mitteilt? Ich finde in allen Mails und AGBs nur, wohin ich die Ware NICHT zurückschicken soll. Ich habe meinen Widerruf erklärt,... » Weiterlesen

  • Versandkostennachzahlung bei Freibetragsunterschreitung nach Teilwiderruf von Lilli Lecher, 23.08.2018, 11:12 Uhr

    Vielen Dank für den ausführlichen Artikel. Meine Frage wäre nun, ob Sie zu dem im Titel genannten Unterpunkt Rechtsprechungsquellen haben? 

  • Versandkostenübernahme EU von Stephan Mardo, 15.05.2018, 12:47 Uhr

    Hallo und danke für die Dokumentation. Was sich mir nicht erschließt: Wenn der Verkäufer bei einer Warenrücksendung duch den Kunden die Hinversandkosten übernehmen muss, gilt das dann nur für Deutschland, oder auch für EU-Ausland? Gruß aus der Pfalz

  • Konsument von S.O, 22.12.2017, 16:57 Uhr

    Hallo! Unter Punkt 10. schreiben Sie, dass der Verkäufer die Rücksendekosten zu tragen hat, wenn der Widerruf durch den Käufer noch vor dem Versand erfolgt. In meinem persönlichen Fall habe ich 3 Artikel bei einem Anbieter bestellt, unmittelbar danach bemerkt, dass einer der Artikel nicht der... » Weiterlesen

  • Kunden Support E-Commerce von Tina, 14.12.2017, 13:19 Uhr

    Liebes Team, folgende Frage zu den Rücksendekosten ergibt sich beim Kauf eines Produkts in Deutschland mit Lieferung ins Ausland. In einem deutschen Online Shop wirbt ein Verkäufer mit kostenlosem Versand innerhalb Deutschlands. Ferner trägt er die Kosten der Rücksendung und zahlt alle Kosten... » Weiterlesen

  • Paket lagert nach unfreier Rücksendung bei der Post von Heinrich Karner, 10.12.2017, 08:00 Uhr

    Ich habe ein Paket nach Zustellung an Nachbarn trotz Widerruf unfrei zurückgesendet. Nun liegt es bei der paketstelle und ich soll 54€ für die Lagerung zahlen. Der Händler verweigert die Annahme . Was kann ich tun um weitere Kosten zu vermeiden und den Händler der sich seit drei Monaten tot stellt... » Weiterlesen

  • kleiner Fehler von Johannes, 25.07.2017, 12:12 Uhr

    Erstmal vielen Dank für den umfangreichen Artikel. Wirklich sehr gut erklärt. Mir ist allerdings etwas aufgefallen, das ich für einen Fehler halte: Unter B 2 steht: "Daher werden viele Unternehmer auch nach neuem Recht versuchen, dieses Niveau zu halten, und die Rücksendekosten selbst tragen... » Weiterlesen

  • angebotene günstigste Standardlieferung soll die Abholung vor Ort sein von Michael Handen, 19.06.2017, 19:20 Uhr

    Guten Tag, ein großes Haus verweigert mit die Erstattung der Speditionskosten, da die Kosten über die günstigste Standardlieferung (Abholung vor Ort) hinausgehen. Ist es im Sinnes des Gesetzes die Kostenrückerstattung der Hinsendekosten damit abzulehnen, dass ich die Ware ja kostengünstiger auch... » Weiterlesen

  • Falschlieferung - unfreie Rücksendung von Ralf Schwärz, 12.04.2017, 16:03 Uhr

    Habe falsche Ware erhalten, Verkäufer mehrmals gebeten kostenlosen Retourenaufkleber zur Verfügung zu stellen. OHNE ERFOLG! Habe Ware im Rahmen des Widerrufrechts (Internetgeschäft) unfrei zurückgesandt und bleibe jetzt auf Kosten von über 50 Euro an DHL sitzen, da Verkäufer Ware nicht angenommen... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller