Leserkommentar zum Artikel

Linke schlägt vor: Keine Privatadressen im Impressum

Die Fraktion Die Linke macht sich dafür stark, dass private Wohnadressen nicht mehr im Impressum einer eigenen Website oder eines Blogs angegeben werden müssen. Aus anonymen Bedrohungen und Beschimpfungen im Netz könnten "schnell reale Bedrohungen werden", insbesondere für Menschen, die sich im Internet öffentlich zu politischen Themen äußern.

» Artikel lesen


Wird aber auch Zeit!

Beitrag von Marc
13.03.2019, 22:50 Uhr

Es wird höchste Zeit, dass hier differenziert wird. Ich finde es unzumutbar seine gesamten Daten z.B. auf seine Youtube Seite schreiben zu müssen. Überall hört man von Datenschutz blabla und muss tausende Dokumente unterschreiben und gleichzeitig ist man gezwungen seine Daten einfach rauszuhauen. Ein Witz!!

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 2 Kommentare vollständig anzeigen

  • Wir brauchen weniger Gesetze weniger Verbote und mehr Freiheit !! von Ewald der Dicke, 05.05.2019, 04:16 Uhr

    Das ist die Unlogik (=Dummheit) der Politik. Irgendwann reicht es auch mal mit der Politik . Das fühlt sich langsam so an als wolle man in allen Lebenslagen für uns entscheiden weil wir selbst zu dumm zum denken sind.... Langsam wird unsere Regierung mehr als gefährlich für das freie Denken und... » Weiterlesen

  • Super! von FragMalNicht, 19.03.2019, 17:00 Uhr

    Ich stimme dem voll zu. Ich möchte auch nicht, dass meine private Adresse einfach so komplett öffentlich gemacht wird. Immerhin geht es hier um mein privates Leben. Da sollte dem Staat als Definition wohl die US-St.-ID reichen, durch die sie erfahren können, wo ich lebe. Immerhin geht es private... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller