von RA Felix Barth

Zahnärzte: Werbung mit Tätigkeitsschwerpunkten grds. nicht berufsrechtswidrig

News vom 03.06.2010, 19:58 Uhr | 1 Kommentar 

Das VG Gelsenkirchen (Urteil vom 31.03.2010, Az.:7 K 3164/08) hat einen Bescheid der Zahnärztekammer aufgehoben, in dem einem Zahnarzt verboten wurde mit dem Tätigkeitsschwerpunkt „Laserbehandlung“ zu werben. Die Ärztekammer hatte dem Zahnarzt zwangsgeldbewehrt verboten in der Außendarstellung (Briefkopf, Praxisschild, Webpräsenz u.a.) vorgenannten Tätigkeitsschwerpunkt zu verwenden und argumentierte dabei, dass diese Behandlungsmethode in Ihrem Bezirk nicht anerkannt sei. Dagegen wehrte sich der Arzt.

Mehr hierzu im Blog "[Die Ärztehomepage](http://die-aerztehomepage.de/2010/05/06/werbung-mit-tatigkeitsschwerpunkten-grds-nicht-berufsrechtswidrig/) ".

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Paul Fleet - Fotolia.com
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

Arztkompetenz

04.06.2010, 11:55 Uhr

Kommentar von Ellen P.

Wäre doch eh Quatsch. Gibt ein Arzt seinen Tätigkeitsschwerpunkt an, schafft das doch gerade Vertrauen beim potentiellen Patienten, da dieser annehmen kann, dass der Arzt in einem Bereich besonders...

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5