von RA Felix Barth

LG Hildesheim: Wettbewerbswidrigkeit mangels wissenschaftlicher Absicherung der beworbenen Therapie

News vom 25.02.2010, 17:00 Uhr | 2 Kommentare 

Das LG Hildesheim (Urteil vom 04.11.2009, Az.:11 O 19/09) hat sich zur berufwidrigen Werbung einer Heilpraktikerin geäußert. Die beklagte Heilpraktikerin hat mit einer sog. “SZ®”-Therapie geworben, die auf einer Diagnose mittels Dunkelfeldmikroskopie, Iris-Diagnose und/oder einem Gespräch beruht und/oder die Elemente Ozon, Isopathie, Spagyrik und Homöopathie enthält.

Mehr hierzu im Blog "[Die Ärztehomepage](http://die-aerztehomepage.de/2010/02/23/lg-hildesheim-wettbewerbswidrigkeit-mangels-wissenschaftlicher-absicherung-der-beworbenen-therapie/) "

Tipp: Über diesen Beitrag können Sie gerne in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook diskutieren.

Bildquelle:
© Nejron Photo - Fotolia.com
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

2 Kommentare | Alle Kommentare ansehen

Wettbewerbswidrigkeit mangels wiss. Absicherung

24.05.2011, 15:48 Uhr

Kommentar von Kerstin Bischoff

Der Blog/Link dazu läßt sich nicht öffnen. Da ich selbst kurz vor der Heilpraktikerprüfung stehe und natürlich die rechtlichen Regelungen einhalten möchte. informiere ich mich gern auf Ihrer...

Wie geht's uns denn heute?

26.02.2010, 08:50 Uhr

Kommentar von Unbekannt

Aber ist das nicht bei ganz vielen Therapien so, dass oft auch der Glaube und nicht die Wissenschaft hilft. Der ein oder andere Psychologe wird auch seine Therapieform nicht mit wissenschaftlicher...

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller