Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Mag. iur Christoph Engel

Urheberrechtsverletzungen im Buch: Keine Täterschaft des Buchhändlers!

News vom 08.06.2011, 08:06 Uhr | 1 Kommentar 

Werden durch ungenehmigte Publikationen in einem Buch Urheberrechte verletzt, besteht für den Inhaber des verletzten Rechts ein Unterlassungsanspruch gegen die Verbreitung dieses Buches zu – allerdings kann dieser Anspruch laut LG Hamburg gerade nicht gegen einzelne Buchhändler geltend gemacht werden (Urt. v. 11.03.2011, Az. 308 O 16/11). Abmahnungen gegen Buchhändler wegen der Verbreitung bestimmter Bücher werden daher künftig zumeist gegenstandslos sein.

Gestritten wurde um das Buch „Living in Berlin“, in dem insgesamt 4 Bilder eines Architekturphotographen abgedruckt waren ohne dass von diesem eine Genehmigung erteilt wurde. Dieser nahm daraufhin u.a. auch einen Online-Buchhändler auf Unterlassung in Anspruch, der das Buch über seinen Webshop vertrieb. Der Händler gab hierauf zwar (freiwillig) die weitere Verbreitung des Buches auf, verweigerte aber die Abgabe einer Unterlassungserklärung.

Zu Recht, wie die Richter des LG Hamburg entschieden. Entgegen dem im Urheberrecht vorgesehenen Täterbegriff kommen Buchhändler nur als Täter infrage, wenn sie Bücher mit rechtsverletzenden Inhalten trotz Kenntnis dieser Inhalte vermarkten.

So stehen Buchhändler ebenso wie Autoren unter dem verfassungsrechtlichen Schutz der Medienfreiheit gem. Art.  5 Abs. 1 S. 2 GG. Zwar sind Buchhändler selbst keine Urheber, der Buchhandel stellt aber nach richtiger Ansicht des Gerichts ein wichtiges Instrument zur Verbreitung der geschützten Medien dar, sodass der Schutzbereich auch auf den Handel ausgeweitet werden kann.

Dementsprechend sei auch bei der Bewertung des Buchhändlers als Täter im Sinne des UrhG ein besonderer Maßstab anzulegen, um eine ungerechtfertigte Einschränkung der Medienverbreitung zu vermeiden. Ein Buchhändler verbreitet zwar bewusst und gewollt bestimmte Bücher, hat selbst aber keinen oder nur einen geringen Bezug zum Inhalt. Eine Inhaltskontrolle ist dem Händler auch nicht zumutbar, zumal gerade bei Abbildungen kaum ersichtlich sein dürfte, ob diese mit Genehmigung des Urhebers abgedruckt wurden oder nicht. Bei einer anderen juristischen Bewertung dieser Lage wäre es dem Buchhändler auch schlicht nicht möglich, der Gefahr einer Abmahnung wegen Verbreitung von Büchern mit urheberrechtsverletzendem Inhalt vorzubeugen; in der Folge würde der Handel mit Büchern unbotmäßig eingeschränkt.

Die Richter wiesen folglich den Antrag gegen den beklagten Buchhändler ab. Buchhändler können somit  auch in Zukunft relativ sorgenfrei Bücher vermarkten; ein Urheberrechtsverstoß ihrerseits kommt nur dann in Betracht, wenn dem einzelnen Händler oder der Allgemeinheit die Rechtswidrigkeit einzelner Inhalte bekannt ist. Eine Kontrollpflicht des Händlers ist hierbei abzulehnen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Light Impression - Fotolia.com
Autor:
Mag. iur Christoph Engel
(freier jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Ist dieses Urteil auf andere Medien übertragbar

21.08.2011, 18:47 Uhr

Kommentar von Dominik Engel

Hallo, ein Urteil, dass mich dann doch mal wieder an die deutsche Justiz glauben lässt, denn es ist jedem Medienhändler schlicht unmöglich, alle angebotenenen Artikel auf eventuelle...

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller