von RA Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)

Unlautere Werbung: eines Rechtsanwalts

News vom 07.12.2009, 16:18 Uhr | 1 Kommentar 

Das Landgericht Dresden untersagte kürzlich einem Rechtsanwalt im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens (Beschluss, Az. 42 HK O 345/09) damit zu werben, dass er die Zulassung für sämtliche Landgerichte und Oberlandesgerichte besäße. Auch dürfe er nicht mit dem Hinweis "XXX Rechtsanwälte" werben, ohne auf dem Briefkopf mindestens einen weiteren Anwalt zu benennen.

Der Streitwert wurde auf 6.000 EUR festgesetzt.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Besucherkommentare

Nur Druck außerhalb der Region

11.12.2009, 10:42 Uhr

Kommentar von Die Rechtsawäldin

Dann dürfte das Gleiche wohl anlaog für "& Kolegen" gelten. Googeln Sie doch einfach mal ;-). Glauben Sie wirklich, dass man sich da im "Nahbereich" gegenseitig zur Ordnung ruft(zwei Krähen,...

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller