von RA Felix Barth

Zum Festpreis: IT-Recht Kanzlei bietet einen Leitfaden für Mediziner zum ärztlichen Werberecht an

News vom 07.08.2009, 18:40 Uhr | Keine Kommentare

„Ärzte-Werbung“ ist ein viel diskutiertes Reizthema – und vor allem ein Thema, zu dem es viele Meinungen gibt, von denen die wenigsten der juristischen Realität entsprechen. Um diesen Komplex einmal von allen Seiten zu beleuchten, ein solides Basiswissen zu schaffen und die gröbsten Fehler aufzuzeigen, bietet die IT-Recht Kanzlei München nun das eBook „Ärztliches Werberecht – ein Leitfaden für Mediziner“ an.

Zum Leitfaden

Der Ärztestand gehört zu den „freien Berufen“ und hat als solcher nach der klassischen Wahrnehmung „auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung die persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber und der Allgemeinheit zum Inhalt“ (vgl. § 1 Abs. 2 PartGG).

Mittlerweile werden Ärzte von der Bevölkerung in zunehmendem Maße als reine Dienstleister wahrgenommen – anders als andere Vertreter der „freien Berufe“ (Rechtsanwälte, Architekten, Künstler etc.) unterliegen sie jedoch bezüglich ihres Marketings äußerst restriktiven Regelungen. Immerhin ist ihnen seit einigen Jahren in den Berufsordnungen der Landesärztekammern die „sachliche und berufsbezogene Information“ potenzieller Patienten, z.B. mittels Broschüren oder auf einer Homepage, erlaubt.

Hier gehen die Probleme aber direkt weiter: Haben die meisten Ärzte noch den Inhalt der für sie gültigen Berufsordnung einigermaßen präsent, so ist die Kenntnis weiterführender Bundesgesetze meistens äußerst lückenhaft – was unter Umstanden fatale juristische (und finanzielle) Folgen haben kann. In dem Leitfaden „Ärztliches Werberecht – ein Leitfaden für Mediziner“ werden daher einschlägige Normen, insbesondere das HWG, und die wichtigsten Urteile der jüngeren Rechtsprechung besprochen; am Ende des Leitfadens findet sich außerdem ein aus allen Themenkomplexen zusammengestelltes, übersichtliches Kompendium zur konkreten Gestaltung von Werbemitteln und Online-Auftritten.

Bei der Erstellung einer solchen Online-Präsenz gilt überdies noch zu beachten, dass allein in der rechtssicheren Gestaltung einer „normalen“ kommerziellen Homepage schon dutzende Stolpersteine versteckt sind – und vor allem, dass Konkurrenten und Verbraucherschützer beständig darauf lauern, Verstöße mit einer anwaltlichen Abmahnung zu ahnden. Vor allem bei solchen Unternehmungen sollte daran gedacht werden, dass auch ein Jurist gelegentlich zum Konsiliar für niedergelassene Mediziner taugt.

Sinngemäß sind die Ausführungen dieses eBooks natürlich auch auf Veterinäre, Apotheker, Heilpraktiker, Physiotherapeuten etc. anwendbar.

1

Inhaltsverzeichnis

I. DAS PROBLEM DES ÄRZTLICHEN WERBERECHTS    4

II. EINE KURZE LEKTÜRE DES HWG    5
1. Anwendungsbereich des HWG und Begriffsklärungen    5
2. Werbeverbote für Ärzte    6
3. „Gimmicks“    9
4. Arzneimittel und Medizinprodukte    9
5. Sanktionen    10

III. TITEL UND BEZEICHNUNGEN    11
1. Problematik    11
2. „Erfundene“ Facharztrichtungen    12
3. Akademische Titel    12
4. Tätigkeitsschwerpunkte    14

IV. DIE PRAXIS    15
1. Die Bezeichnung „Fachpraxis“    15
2. Was ist eigentlich eine „Klinik“?    17
3. …und was ist ein „Zentrum“?    18
4. Auch interessant: Darf ich den Namen eines früheren Praxisinhabers weiterführen?    19

V. THERAPIEN UND METHODEN    21
1. Fach-fremder Federschmuck    21
2. Ein Risiko mit Nebenwirkungen: „Marktgeschrei“ für Therapieverfahren    22

VI. BILDLICHE DARSTELLUNG AUF DER HOMEPAGE UND IN DEN MEDIEN    25
1. BGH-Rechtsprechung zur bildlichen Ärztewerbung    25
2. Der TV-Arzt: Werbung in Fernsehen und Internet    26
3. Werbewirksame Expertenkommentare    28

VII. INSERATE    30
1. Rubriken: Fach-Zwang oder freie Auswahl?    30
2. Notrufnummern    32

VIII. KOMPENDIUM    34
1. Grundsätze des ärztlichen Werberechts    34
2. Titel & Bezeichnungen    35
3. Die Praxis    35
4. Therapien & Methoden    36
5. Bildliche Werbung & Medien    37
6. Inserate    37

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5