Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Ich war's nicht! - LG Köln zur Haftung des Internetanschlussinhabers bei Urheberrechtsverletzungen durch P2P-Netzwerke

14.11.2012, 10:27 Uhr | Lesezeit: 3 min
Ich war's nicht! - LG Köln zur Haftung des Internetanschlussinhabers bei Urheberrechtsverletzungen durch P2P-Netzwerke

Das Landgericht Köln führt in seinem Urteil vom 11.09.2012 ( Az.: 33 O 353/11) die durch die Rechtsprechung des OLG Köln entwickelten Grundsätze zur Haftung eines privaten Internetanschlussinhabers für Urheberrechtsverletzungen, die über seine IP-Adresse begangen wurden, fort und definiert die Verteidigungsmöglichkeiten des Abgemahnten.

Inhaltsverzeichnis

Fall

Der Beklagte wurde von der Klägerin, welche Computerspiele produziert und vermarktet, mit dem Vorwurf der Urheberrechtsverletzung abgemahnt. Laut Klägerin wurde eins ihrer Computerspiele über die IP-Adresse des Beklagten im Rahmen eines Filesharingnetzwerkes zum Herunterladen verfügbar gemacht. Der Beklagte bestritt dies, sodass die Klägerin daraufhin rechtliche Schritte zum Landgericht Köln einleitete.

Entscheidung

Das Landgericht Köln wies die Klage mit der Begründung ab, dass es der Klägerin nicht gelungen sei zu beweisen, dass der Beklagte das fragliche Computerspiel tatsächlich zum Download verfügbar gemacht habe. Auch eine Störerhaftung des Beklagten für Rechtsverletzungen Dritter lehnte das Gericht ab.

In Fortführung der Rechtsprechung des OLG Kölns (Urteil vom 16.05.2012, Az.:6 U 239/11) stellte das Gericht zunächst fest, dass die Täterschaft des Beklagten nach allgemeine zivilprozessualen Grundsätzen vom Kläger darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen ist.

Zwar spricht zu dessen Gunsten, dass eine tatsächliche Vermutung besteht, dass der Inhaber der IP-Adresse auch die Person ist, die die über diese IP-Adresse ermittelte Rechtsverletzung begangen hat. Diese Vermutung führt dazu, dass dem Anschlussinhaber eine sog. sekundäre Darlegungslast trifft. Er muss also die Tatsachen und Umstände darlegen, die dafür sprechen, dass nicht er sondern ein Dritter die Rechtsverletzung begangen hat. Dies geht jedoch nicht so weit, dass dieser durch eigene Nachforschungen aufklären muss, wer der Täter der Rechtsverletzung ist.

In dem zur Entscheidung stehenden Fall konnte die Vermutung schon dadurch erschüttert werden, weil der Beklagte seinen Haushalt mit seiner Ehefrau und zwei Kindern teilt, sodass eine ernsthafte Möglichkeit besteht, dass auch ein anderer Haushaltsangehöriger als Täter in Betracht kommt.
Durch die Erschütterung der Vermutung, dass der Beklagte als Anschlussinhaber auch der Täter der Rechtsverletzung gewesen sei, wäre es nun Sache der Klägerin gewesen die tatsächliche Tätereigenschaft des Beklagten zu beweisen. Dies konnte die Klägerin jedoch nicht.

Auch eine Haftung für das minderjährige Kind des Beklagten lehnte das Gericht ab. Es konnte nicht festgestellt werden, dass dieser das Computerspiel tatsächlich zum Download bereitgestellt hat, da ebenso die Ehefrau oder das erwachsene Kind des Beklagten in Frage kämen.

Zur der Frage, ob der Beklagte auch für die Rechtsverletzung, die nicht von ihm selbst, sondern von Dritten begangen wurden, als sogenannter Störer haftet, verwies das Gericht abermals auf die Rechtsprechung des OLG Kölns.

Im Verhältnis zur Ehefrau des Beklagten verneinte das Gericht damit eine Prüf- und Kontrollpflicht des Anschlussinhabers und mangels Kenntnis des Beklagten von etwaigen Rechtsverstößen seiner Ehefrau somit auch die Haftung für diese.

Anders bei dem minderjährigen Kind des Beklagten. Diesem gegenüber treffen den Beklagten durchaus Prüf- und Kontrollpflichten, deren Verletzung zu einer Haftung als Störer führen kann. Eine solche Verletzung der Prüf- und Kontrollpflicht, die auch kausal für die Urheberrechtsverletzung geworden sein muss, konnte die Klägerin jedoch weder darlegen noch beweisen.

1

Fazit

Mit einem pauschalen „Ich war's nicht!“ wird der in Haftung genommene Anschlussinhaber also die Vermutung, dass er selbst die über seine IP-Adresse begangene Urheberrechtsverletzung begangen hat, nicht entkräften.

Kann der Anschlussinhaber jedoch Umstände darlegen, dass auch andere Hausgenossen des Anschlussinhabers selbständig auf den Internetanschluss zugreifen konnten und somit die ernsthafte Möglichkeit besteht, dass einer dieser Nutzer die Rechtsverletzung begangen hat, wird die Vermutungsgrundlage beseitigt.

Dies hat zur Folge, dass nun wieder den Kläger die schwierige Aufgabe trifft darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen, wer die Urheberrechtsverletzung zu verantworten hat.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© shockfactor.de - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Anschlussinhaber und Eltern aufgepasst: BGH bestätigt Haftung
(12.06.2015, 12:10 Uhr)
Anschlussinhaber und Eltern aufgepasst: BGH bestätigt Haftung
Eltern aufgepasst: Keine Haftung für volljährige Kinder bei Filesharing
(08.01.2014, 14:59 Uhr)
Eltern aufgepasst: Keine Haftung für volljährige Kinder bei Filesharing
Haftungsrisiko für WLAN-Betreiber wird nicht reduziert
(10.06.2013, 07:59 Uhr)
Haftungsrisiko für WLAN-Betreiber wird nicht reduziert
Drum prüfe...nicht: Keine Kontrollpflicht für Ehepartner bei Filesharing!
(04.06.2013, 10:34 Uhr)
Drum prüfe...nicht: Keine Kontrollpflicht für Ehepartner bei Filesharing!
Hurra: BGH verneint Haftung der Eltern fürs "filesharende" Kind
(15.11.2012, 17:17 Uhr)
Hurra: BGH verneint Haftung der Eltern fürs "filesharende" Kind
Jetzt wirds ernst: Klagewelle bei Filesharing-Fällen
(17.11.2011, 11:17 Uhr)
Jetzt wirds ernst: Klagewelle bei Filesharing-Fällen
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei