von Mag. iur Christoph Engel

Des Obstes Kern? Abmahnungen im Zusammenhang mit Grapefruitkernextrakten

News vom 03.05.2012, 11:10 Uhr | 64 Kommentare 

In den vergangenen Jahren wurde Grapefruitkernextrakt als Universalmittel bei allerlei Erkrankungen und körperlichen Leiden angepriesen. Leider hält dieser Extrakt nicht ganz das, was er verspricht, und von staatlicher Seite wurde auch schon vor diesem Präparat gewarnt. Das Anbieten von Grapefruitkernextrakten in Onlineshops führt daher zu unkalkulierbaren wettbewerbsrechtlichen Risiken.

Hintergrund

Grapefruitkernextrakte (GKE) werden mit Hilfe von Lösungsmitteln aus zerkleinerten Grapefruitkernen gewonnen, die als Abfallprodukt in der Nahrungsmittelindustrie anfallen. Der Extrakt soll insbesondere antimikrobielle und antimykotische Wirkungen haben, also gegen Bakterien- und Pilzbefall helfen. Ein genauer Wirkmechanismus ist dabei jedoch nicht bekannt.

Ernstzunehmende wissenschaftliche Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass die Wirkung gar nicht auf Inhaltsstoffen der Grapefruitkerne beruht, sondern auf den chemischen Zusätzen Benzethoniumchlorid und Triclosan. Letztere werden dem Extrakt häufig als Konservierungsmittel beigemischt, und zwar gerade weil sie eine antimikrobielle Wirkung aufweisen. Insbesondere Benzethoniumchlorid weist jedoch diverse schädliche Nebenwirkungen auf, sodass Produkte mit diesem Zusatz nicht als Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel vertrieben werden dürfen. Schon 1998 hatte das damalige Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) generell von der Verwendung von Produkten, die Grapefruitkernextrakte enthalten, gewarnt.

1

Abmahnungen

Der IT-Recht Kanzlei München liegen Abmahnungen vor, die den Vertrieb von Grapefruitkernextrakten als Nahrungszusatz betreffen. Als Grund angeführt wird insbesondere der Umstand, dass der Extrakt den chemischen Zusatz Benzethoniumchlorid enthält und somit ein nicht sicheres Lebensmittel ist. Diesem Argument ist letztlich nicht beizukommen – Produkte, die diesen Stoff tatsächlich enthalten, müssen vom Markt.

Umgehungsversuche

Aber so vielfältig wie die Abmahngründe sind, so vielfältig sind auch die Versuche, Abmahnungen zu vermeiden und die Kundschaft trotzdem zu erreichen. Ein findiger Versuch etwa besteht darin, das Produkt einfach neu zu kategorisieren – schon wird aus einem Lebensmittelzusatz ein Reinigungsmittel, welches Benzethoniumchlorid enthalten darf. Wird dabei auch noch der alte Produktname beibehalten, bleibt das Produkt über Google für den Kunden auffindbar. Mit dieser Methode wurde z.B. Stevia jahrelang als Badezusatz vertrieben, bis es letztendlich als verkehrsfähiger Lebensmittelzusatzstoff zugelassen wurde.

Aber Vorsicht! Diese Methode scheidet für Händler in der Regel aus, da hierzu die Verpackung und insbesondere auch die Etikettierung komplett umgestellt werden müssen. Wird das GKE-haltige Produkt einfach nur im Webshop anders benannt und unter einer anderen Produktkategorie eingeordnet, weist das Etikett in der Regel dennoch auf eine Verwendung als Nahrungszusatz hin – die Gefahr einer Abmahnung ist somit überhaupt nicht gebannt.

Kommentar

Die Grapefruitkernextrakte scheinen sich in die lange Reihe von Wundermittelchen einzureihen, über die auf dieser Seite schon berichtet wurde. Ein gravierender Unterschied besteht jedoch: Während viele Produkte aus dem Bereich Wellness und Gesundheit trotz intensiver Werbung keine nachweisbare Wirkung haben, kommt bei Grapefruitkernextrakten eben noch das zusätzliche Problem dazu, dass der Zusatz Benzethoniumchlorid nachweislich eine gesundheitsschädliche Wirkung hat. Aus gesundheitlicher Perspektive dürften GKE-Produkte also tatsächlich eher bedenklich als förderlich sein. Und gerade aus diesem Grunde sollten Händler sich des juristischen Risikos bewusst sein, das diesen Produkten anhaftet, und im Zweifel GKE aus ihrem Sortiment entfernen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© ExQuisine - Fotolia.com
Autor:
Mag. iur Christoph Engel
(freier jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

GKE gegen Bläschen auf der Haut, wo sonst nur Cortison hilft

07.08.2019, 07:49 Uhr

Kommentar von Anwender

Ich bekomme Bläschen, die über Wochen sich immer wieder entzünden, Grind kommt drauf, fällt wieder ab, da Wundwasser nachkommt. Der Heilprozess geht über Wochen. Verdünntes GKE stopp sofort die...

Ohne Titel

21.05.2019, 22:13 Uhr

Kommentar von Sabine

So ein Quatsch...Unglaublich.... hab extra das gke gekauft ohne dieses Benzol.... Zeugs. Und es wirkt bei Candida 

Oochnich

01.05.2019, 21:38 Uhr

Kommentar von Tutnixzursache

Abmahnwälte sind schlimmer als jede Krankheit und disqualifizieren sich selbst als beruflich komplett untauglich

Kommentar

24.04.2019, 11:59 Uhr

Kommentar von Wiedemann Brigitte

So ein Blödsinn der Extrakt ist top er hilft super gegen alle möglichen Bakterien und Viren schützt vor Grippe bekämpft Blasenentzündung ich bin nun 60 Jahre alt und benutze den Extrakt seid...

GKE aber welches?

09.04.2019, 11:00 Uhr

Kommentar von Hans A.

nach meinen eigenen Erfahrungen, die jetzt schon einige Jahre zurückreichen, sollte man sich am besten das Extrakt unter dem Markennamen Citrosept besorgen. Es ist nach dem Patent des Erfinders dr....

Frau

26.03.2019, 12:33 Uhr

Kommentar von Bergbach

Wir verwenden in unserer Familie seit einigen Jahren Grapefruitkernextrakt. Es ist immer etwas im Haus. Es fängt jede beginnende Erkältung zuverlässig ab, besser als jedes andere Mittel, die uns...

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller