Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Daniel Huber

Verkauf von Waren über Facebook

News vom 19.01.2017, 17:22 Uhr | 12 Kommentare 

Waren lassen sich nicht nur über einen eigenständigen Webshop samt eigenem Shopsystem oder über einen eBay-Shop oder Amazon Marketplace verkaufen, sondern auch über Facebook. Ob als alleiniger oder zusätzlicher Vertriebskanal kann Facebook gerade kleineren Händlern als Verkaufsplattform dienen. Ohne großen Aufwand können Waren mittels individueller Kommunikation mit den Kunden verkauft werden. Welche rechtlichen Besonderheiten es dabei zu beachten gilt, erläutert die IT-Recht Kanzlei in diesem Beitrag.

I. Verkaufen über Facebook

Neben Shopsystemen wie eBay oder Amazon Marketplace erfreut sich in letzter Zeit auch das Verkaufen über Facebook wachsender Beliebtheit. Facebook kann von Verkäufern dabei auf verschiedene Art und Weise als Verkaufsplattform genutzt werden. Unabhängig von der Verkaufsweise müssen gewerbliche Verkäufer die zwingenden gesetzlichen Vorschriften beachten, insbesondere die Verbraucherschutzvorschriften, die vor allem mit einer Reihe von Informationspflichten einhergehen.

Banner Starter Paket

II. Viele Wege führen zum Verkauf über Facebook

Verkäufer können Facebook auf verschiedene Arten zum Verkauf von Waren verwenden. Von der Nutzung von Facebook als bloße Werbeplattform bis zum direkten Verkauf über das Shopsystem von Facebook ist Vieles möglich:

  • Link zum eigenen Webshop: Kein echter Verkauf über Facebook stellt die bloße Verlinkung auf einen eigenen, von Facebook unabhängig geführten Webshop dar. Viele Unternehmen nutzen Facebook bislang in dieser Weise als reine Werbeplattform und verweisen zum Kauf ihrer Waren per Link auf den eigenen Webshop.
  • Darstellung des Warensortiments samt Preisen und Verlinkung auf eigenen Webshop: Eine weitere Form des Warenverkaufs unter Nutzung von Facebook ist die Aufnahme des gesamten Warensortiments oder zumindest eines Teils samt Produktbeschreibungen und Endpreisen in die unternehmenseigene Facebook-Präsenz, ohne dass der Kunde am Ende das Produkt bereits direkt auf Facebook kaufen kann. Der Kunde kann in diesem Fall das Sortiment zwar einsehen und die einzelnen Waren betrachten, allerdings in keinen Warenkorb legen. Will er eine Ware kaufen, muss auf einen Link klicken, der ihn auf die entsprechende Produktseite im unternehmenseigenen, von Facebook unabhängigen Webshop weiterleitet. Im Ergebnis erfolgt hierbei somit ebenso kein Verkauf direkt über Facebook.
  • Embedded Webshop: Ebenso kein Verkauf direkt über Facebook ist die Integration des unternehmenseigenen Webshops per Embedded-Link in einen Frame der Facebook-Präsenz des Unternehmens. Technisch gesehen kauft der Kunde auch dann nicht über Facebook bzw. ein Facebook-Shopsystem, sondern direkt im Webshop des Unternehmens.
  • Facebook Shopsystem: Nach dem Vorbild von Amazon Marketplace oder eBay strebt auch Facebook einen blühenden Handel über ein unternehmenseigenes Shopsystem an, das Händlern als alleinige oder zusätzliche Verkaufsplattform dienen können soll. Bislang sind Facebook-Shops dieser Art jedoch noch nicht besonders weit verbreitet.
  • Facebook Marketplace: Im Jahr 2016 hat Facebook in einigen Ländern, wie etwa den USA, mit Facebook Marketplace eine Plattform gestartet, über die wie bei eBay Kleinanzeigen vor allem lokale Geschäfte unter Privaten abgewickelt werden können. In Deutschland ist dieses System noch nicht eingeführt worden. Da sich diese Verkaufsplattform vor allem an Privatleute richtet, die darüber gebrauchte Möbel, Kleidung oder Autos verschenken oder verkaufen können, und damit eher weniger an gewerbliche Verkäufer, spielt Facebook Marketplace bezüglich des Verbraucherschutzrechts (noch) keine allzu große Rolle.
  • Verkauf mittels individueller Kommunikation via Facebook: Schließlich können Unternehmen ihr Warensortiment auf Facebook darstellen und mittels individueller Kommunikation per E-Mail („Nachricht senden“ oder „Nachricht an den Verkäufer senden“) Verträge mit den Kunden schließen, also ohne ein Shopsystem, das die Bestellabwicklung automatisiert übernimmt. Interessant ist dies häufig vor allem für kleinere gewerbliche Verkäufer, die für den Verkauf einiger weniger Produkte oder Stückzahlen keinen besonders großen Aufwand betreiben wollen und können.

Nachfolgend stehen nun die rechtlichen Rahmenbedingungen des Verkaufs mittels individueller Kommunikation über Facebook im Mittelpunkt der Betrachtung.

III. Besonderheiten beim Vertragsschluss über Facebook

Facebook ist als Kommunikationsplattform im Prinzip nichts grundlegend anderes als eine Katalogbestellung via E-Mail oder eine Bestellung per E-Mail aufgrund eines Werbeflyers. Der Verkäufer präsentiert auf Facebook wie in einem Katalog oder auf einem Werbeflyer Waren, die die Kunden per E-Mail (Fax oder Brief) verbindlich bestellen können.

Ist der Verkäufer Unternehmer i.S.d. § 14 BGB, unterliegt er dem zwingenden Verbraucherschutzrecht und muss rechtzeitig und formgerecht über das den Kunden zustehende Verbraucherwiderrufsrecht informieren, wenn diese Verbraucher i.S.d. § 13 BGB ist.

Dazu muss der Händler nach § 312d Abs. 1 BGB i.V.m. § 246a § 4 Abs. 1, Abs. 3 EGBGB bereits im Vorfeld auf Facebook prominent sowie klar und verständlich über das diesen zustehende Verbraucherwiderrufsrecht informieren, so dass die Verbraucher die erforderlichen Informationen erhalten, bevor sie ihre verbindliche Bestellung abgeben. Dies kann etwa dadurch geschehen, dass der Händler zu Beginn eines jeden Chronikeintrags auf seiner Facebook-Seite mit einem kurzen Text auf das Verbraucherwiderrufsrecht samt Muster-Widerrufsformular (wie auch ggf. auf die AGB sowie auf die Datenschutzerklärung) hinweist und zugleich einen Link auf eine Unterseite setzt, auf der der vollständige Text der Widerrufsbelehrung samt Muster-Widerrufsformular abrufbar ist.

Dasselbe gilt für die AGB und die Datenschutzerklärung. Denn damit die AGB des Händlers Vertragsbestandteil werden, muss der Händler nach § 305 Abs. 2 BGB ausdrücklich auf sie hinweisen, dem Kunden eine zumutbare Möglichkeit ihrer Kenntnisnahme verschaffen und das Einverständnis des Kunden mit der Geltung der AGB einholen.

IV. Sonstige gesetzliche Vorgaben

Im Übrigen gelten beim gewerblichen Verkauf von Waren über Facebook dieselben gesetzlichen Vorschriften, die für Händler gelten, die einen eigenen Webshop betreiben. Darunter fallen beispielsweise die Impressumspflicht, ggf. sonstige (Produkt-)Informationspflichten (abhängig davon, welches Produkt verkauft wird) und die Preisangabenverordnung (PAngV).

Nach § 1 Abs. 1 PAngV müssen Händler Gesamtpreise angeben, die bereits die Mehrwertsteuer enthalten. Zudem müssen sie gemäß § 1 Abs. 1 PAngV darauf hinweisen, dass die angegebenen Preise die Mehrwertsteuer bereits enthalten; dieser Hinweis muss für die Kunden sichtbar sein, bevor sie eine Bestellung abschicken (können). Ist ein Händler allerdings Kleinunternehmer und deshalb nicht umsatzsteuerpflichtig, so entfallen diese Pflichten. Falls Versandkosten anfallen, muss dieser Umstand und nach Möglichkeit auch deren voraussichtliche Höhe gemäß § 1 Abs. 2 S. 1 Nr. 2, S. 2 PAngV ebenso angegeben werden.

V. Fazit

Der Verkauf von Waren über Facebook mittels individueller Kommunikation mit Kunden ist ein (weitere) Vertriebskanal. Rechtliche Besonderheiten zum sonstigen Warenverkauf im Internet gibt es kaum. Lediglich die Umsetzung einiger rechtlicher Vorgaben im Zuge des Kaufvertragsschlusses mit den Kunden kann aufgrund der technischen Gegebenheiten der Facebook-Plattform Anpassungen erfordern, so etwa in Bezug auf die Einbeziehung von AGB und die gesetzlichen Informationspflichten hinsichtlich des Verbraucherwiderrufsrechts. Im Ergebnis bereiten diese jedoch keine Schwierigkeiten.

Bei Problemen, Rückfragen sowie weiteren Fragen zu diesem Thema hilft Ihnen das Team der IT-Recht Kanzlei selbstverständlich gerne auch persönlich und im Einzelfall weiter.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Daniel Huber
(freier jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Frau

09.03.2021, 13:26 Uhr

Kommentar von pw

wenn man in fb einen shop eröffnen möchte, muss man der händlervereinbarung zustimmen. unter punkt 6 kommt folgendes: Du gewährst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare,...

Eigene Facebook-Gruppe

18.11.2020, 06:33 Uhr

Kommentar von Sabrina Weißenborn

Darf ich als Seitenbetreiber (Gewerblicher Verkäufer) eine eigene private Verkaufsgruppe erstellen, wo nur ich als einziger verkäufer Produkte anbiete? Interessenten kommentieren und der Käufer...

Verkaufen

29.07.2020, 22:58 Uhr

Kommentar von Türkan Arslan

Hallo ich hätte frage ich möchte gerne durch live stream von Facebook Kinderkleidung Spielzeug und gemischte anzieh Sachen für Erwachsene verkaufen mit live stream über Facebook an welche Regeln muss...

Geld überwiesen und keine ware bekommen

08.11.2019, 23:46 Uhr

Kommentar von Bianca

Was kann ich tun ,hab auf Facebook von jemandem was gekauft und auch bezahlt und erst wurde ich als hin gehalten und nu ist mein Paket nicht angekommen....sie arbeitet beim Tierschutz ,was ich aber...

Autoangebot auf FB

28.03.2019, 22:49 Uhr

Kommentar von Tom Liburdi

Auf FB hat jemand (Privat) seinen Golf für 3 Euro angebot, ohne weitere Einschränkungen wie VB oder so. Ich habe zugeschlagen und per PN geantwortet. Ich habe alles per Screenshot dokumentiert, es...

Plexiglas Gravuren

07.02.2019, 17:05 Uhr

Kommentar von Ben Richter

Ich verkaufe über Facebook Handgravierte Bilder, diese werden ausgeschnitten und mit LED's beleuchtet, nun will ein Kunde sein Geld zurück, weil "es sieht nicht so Ordentlich aus, wie erhofft". ...

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller