Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Felix Barth und Fabian Karg

Ich schwör: Gegenseitige eidesstattliche Versicherungen können Filesharing Vorwurf entkräften

News vom 24.01.2011, 16:11 Uhr | Keine Kommentare

Das Landgericht Hamburg hat entschieden (Urteil vom 11.08.2010, Az. 308 O 171/10 ), dass gegenseitige eidesstattliche Versicherungen des Anschlussinhabers, seines Ehegatten und andere naher Verwandter dazu dienen können, den Anschlussinhaber vom Verdacht des Filesharings freizusprechen.

Sachverhalt

Über den Anschluss der Antragsgegnerin soll am 04.02.2010 gegen 19 Uhr die digitale Kopie eines Films über eine Filesharingsoftware zum Download angeboten worden sein.

Die Antragsgegnerin trägt vor, dass die Internetnutzung (trotz aktiviertem und verschlüsseltem WLAN-Netzwerk) ausschließlich kabelgebunden erfolge. Dabei sei der PC mit einem Passwort geschützt, welches nur der Antragsgegnerin und deren Ehemann bekannt seien. Auf dem PC haben sich zu keinem Zeitpunkt Film- oder Musikdateien befunden und es sei auch keine Filesharingsoftware installiert gewesen.

Die beiden älteren Kinder würden den PC gar nicht nutzen und die beiden jüngeren Kinder nur unter Aufsicht der Eltern für schulische Zwecke. Eines der älteren Kinder habe zwar ein eigenes Notebook, nutze aber einen UMTS-Internetzugang und nicht den Zugang der Eltern.

Am mutmaßlichen Tattag, seien die Antragstellerin, ihr Ehemann und die beiden kleineren Kinder von 17 bis 22 Uhr außer Haus – bei ihrem Bruder und ihrer Schwägerin gewesen. Der PC war sowohl beim Verlassen des Hauses als auch bei der Rückkehr ausgeschaltet.

Zur Glaubhaftmachung ihres Vortrages hat die Antragstellerin eidesstattliche Versicherungen von sich selbst, ihrem Ehemann, den beiden älteren Kindern sowie ihres Bruders und ihrer Schwägerin vorgelegt.

Das Landgericht Hamburg hatte am 12.05.2010 im Eilrechtsverfahren eine einstweilige Verfügung gegen die Antragstellerin erlassen, gegen welche sich diese nun wendet.

Banner Premium Paket

Aus der Entscheidung des Gerichts

Das Gericht folgte dem Vortrag der Antragsgegnerin und stufte diesen als plausibel ein. Täterschaft als auch eine Haftung als Störerin wurden abgelehnt.

Zwar müssten die eingereichten eidesstattlichen Versicherungen differenziert betrachtet werden, da sich das Gericht keinen persönlichen Eindruck von den versichernden Personen machen konnte (anders als bei Zeugen). Außerdem müsse berücksichtigt werden, dass alle Personen als Angehörige der Antragstellerin ein Motiv haben, dieser zu helfen.

Das Gericht stufte das Vorbringen der Antragsgegnerin insbesondere deshalb als glaubhaft ein, da nachvollziehbar dargelegt wurde, dass die eingeschränkte PC-Nutzung folge einer Dialer-Falle sei, in welche ein Kind vor einiger Zeit getappt sei. Dieser Vorfall brachte eine hohe Telefonrechnung mit sich, weshalb ab diesem Zeitpunkt der Internetzugang limitiert worden sei.

Zwar hat das Gericht durchaus Zweifel an der durch die Antragsgegnerin vorgetragenen Variante geäußert, aber es lägen keine hinreichenden Anhaltspunkte zur Annahme eines Sachverhalts zu Lasten der Antragsgegnerin vor.

So komme es durchaus vor, dass bei der im Regelfall fehlerfreien Ermittlung des Anschlussinhabers zu Unstimmigkeiten komme. Auch sei es möglich, dass der WLAN-Anschluss trotz sicherem Passwort geknackt worden sei.

Fazit

Gegenseitige eidesstattliche Versicherungen können in einem Eilrechtsverfahren durchaus dazu dienen den Verdacht des Filesharings von sich zu weisen, wenn die Umstände überzeugend vorgetragen werden. Im Hauptsacheverfahren mag dies schon ganz anders aussehen. Aber sicherlich ist die Entscheidung ein Schritt in die richtige Richtung.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Light Impression - Fotolia.com
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller