von RA Jan Lennart Müller

Frage des Tages: Darf man alte Computer- und Konsolenspiele ohne USK-Kennzeichnung verkaufen?

News vom 04.03.2010, 12:34 Uhr | 2 Kommentare 

Hinweis: Interessante weiterführende Informationen zum Thema hat die IT-Recht Kanzlei in ihrem Beitrag "Verkauf von Computerspielen" veröffentlicht.

Nach § 12 II JuSchG müssen ab dem 01.04.2010 alle Computer- und Konsolenspiele (egal ob neu oder gebraucht) mit den „alten“ oder „neuen“ großen USK-Kennzeichen gekennzeichnet sein. Spiele, die keine Alterseinstufung (weder „altes“ noch „neues“ USK-Kennzeichen auf dem Datenträger oder der Umverpackung) von der USK besitzen, dürfen nur an Erwachsene (mindestens 18 Jahre) verkauft werden.

Kindern und Jugendlichen dürfen diese Spiele gemäß § 12 III JuSchG nicht angeboten, überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden. Bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld und/oder eine Abmahnung.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Jan Lennart Müller
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

2 Kommentare | Alle Kommentare ansehen

ohne Worte

17.03.2010, 09:27 Uhr

Kommentar von M. Gaglio

Das ist ja klasse. Das bedeutet, dass auch auf Ebay keine alten Spiele mehr angeboten werden dürfen. Auf gut deutsch heißt dass, dass wenn ich z.B. in Erinnerungen schwelgen möchte und ein...

USK-Kennzeichnung

07.03.2010, 19:55 Uhr

Kommentar von Ulli M.

Wie muss diese Kennzeichnung denn erfolgen? Muss man da diese verschiedenfarbigen Sticker draufkleben? Macht das Verkäuferleben im Netz nicht gerade einfacher!

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5