Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
veröffentlicht von RA Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)

Unberechtigte Bewertungen entfernen lassen: Interview mit Marc Steenfatt von trust1

News vom 17.08.2021, 16:49 Uhr | Keine Kommentare

Das Startup trust1 konnten wir bereits in einem Interview mit Co-Gründer Moritz Meyer vorstellen. Das Legal Tech Tool ist ein mit Anwälten entwickelter Online-Service, der auf Basis des deutschen Rechts, einzelfallgerecht und zuverlässig Prüfanträge zur Löschung ungerechtfertigter Bewertungen stellt. Mandanten der IT-Recht Kanzlei können auf diese Weise ihre Reputation schützen. Marc Steenfatt von trust1 teilt mit uns in diesem Interview seine Erfahrungen zu den Themen Prüfanträge, ungerechtfertigte Bewertungen und Reputationsschutz.

IT-Recht Kanzlei: Sie sind bereits seit einiger Zeit bei trust1 und konnten viele Erfahrungen sammeln. In welchem Bereich sind Sie bei trust1 tätig?

Marc Steenfatt: Ich bin seit der Gründung bei trust1 für den Vertrieb und das Marketing zuständig. Das bedeutet ich stehe Unternehmen als Ansprechpartner bei der Abwicklung von Aufträgen zur Verfügung, damit sich unsere Kunden um nichts kümmern müssen. Transparente und schnelle Kommunikation ist für uns besonders wichtig.

IT-Recht Kanzlei: Von welchen Plattformen werden die meisten Bewertungen bei Ihnen gemeldet?

Marc Steenfatt: Generell werden auf vielen Bewertungs-Plattformen ungerechtfertigte Rezensionen verfasst. Einige Plattformen sind jedoch frequentierter als andere. Dazu gehören vor allem Google und Kununu. Aber auch ungerechtfertigte Bewertungen auf den Plattformen Idealo und Trustpilot werden bei uns gemeldet.

IT-Recht Kanzlei: Läuft ein Prüfantrag bei allen Plattformen gleich ab?

Marc Steenfatt: Nein, jede Plattform hat eigene Kriterien nach denen Prüfanträge erstellt werden können und reagiert unterschiedlich auf diese. Nachdem Kunden uns kontaktiert haben, prüfen wir die Bewertungen und stellen den Antrag bei der entsprechenden Plattform. Damit wird der Prozess einzelfallgerecht, effizient und zuverlässig angestoßen. Kununu entfernt zum Beispiel Bewertungen sofort nach Erhalt des Prüfantrages. Danach dauert es ca. 14 - 21 Tage bis feststeht, ob die Bewertung endgültig deaktiviert wird. In dieser Zeit hat der Verfasser der Rezension die Gelegenheit sich zu der verfassten Bewertung zu äußern und es wird überprüft, ob die Bewertung wirklich ungerechtfertigt ist. Unserer Erfahrung nach ist die Erfolgsquote bei der Meldung von ungerechtfertigten Bewertungen auf der Plattform Kununu sehr hoch.

IT-Recht Kanzlei: Welche Erfahrungen haben Sie mit Google gemacht?

Marc Steenfatt: Google deaktiviert die Bewertung nicht direkt, sondern wartet den Prüfprozess ab. Das bedeutet die Bewertung bleibt so lange online und für andere Nutzer sichtbar. Dieser Vorgang dauert bei Google in der Regel 21 Tage. Danach können wir unsere Kunden darüber informieren, ob die Bewertung entfernt wurde.

IT-Recht Kanzlei: Wonach wird entschieden, ob eine Bewertung gelöscht werden kann?

Marc Steenfatt: Es gibt drei Szenarien, bei denen Bewertungen gelöscht werden können:

  • Schmähkritik – die Rezension enthält Beleidigungen.
  • Fake-Bewertung – Es bestand zu keiner Zeit Kundenkontakt zum Verfasser der 
Bewertung, oder der Account kann keiner realen Person zugeordnet werden.
  • Unwahre Tatsachenbehauptung – Es kann nachgewiesen werden, dass die Vorwürfe 
falsch und ungerechtfertigt sind.

Besonders im dritten Fall ist es wichtig begründen zu können, weshalb die Rezension unwahr ist. Hierfür benötigen wir von unseren Kunden konkrete Begründungen was genau an der Bewertung ungerechtfertigt ist.

IT-Recht Kanzlei: Auf welche Weise können Mandaten der IT-Recht Kanzlei von trust1 profitieren?

Marc Steenfatt: Die IT-Recht Kanzlei und trust1 verbindet eine starke Partnerschaft. Sind Mandanten der IT- Recht Kanzlei von ungerechtfertigten Bewertungen betroffen, können Sie sich an uns wenden. Wir bearbeiten diese unkompliziert und effizient indem wir Prüfanträge zur Entfernung der Bewertung an die jeweilige Plattform senden.

Auf Basis dieser Kooperation können wir derzeit zwei Modelle anbieten, um die Reputation von Mandanten zu schützen:

  • Löschantrag ohne Risiko: Online-Händler melden uns die entsprechenden ungerechtfertigten Bewertungen und geben eine kurze Begründung ab. Ab diesem Zeitpunkt entsteht für die Mandanten kein weiterer Aufwand. Die Gebühr von 150€ pro Bewertung fällt nur an, sofern der Prüfantrag erfolgreich war und die Bewertung entfernt werden konnte. 

  • Dauerhafter Reputationsschutz: Gegen eine monatliche Gebühr bieten wir einen Service an, der Ihnen einen ganzjährlichen Reputationsschutz in Form von vier Löschanträgen pro Jahr, einem direkten Ansprechpartner und einer priorisierten Bearbeitung generiert. 
In dem Premium Modell stehen Mandanten zwölf Löschanträge zur Verfügung. Zusätzlich führen wir einen monatlichen Check auf den Bewertungs-Plattformen Google, Kununu, Jameda und Trustpilot durch. Auf diese Weise können Veränderungen im Bewertungsverhalten der Kunden frühzeitig erkannt auf ungerechtfertigte Bewertungen entsprechend reagiert werden. 


IT-Recht Kanzlei: Was sind häufige Rückmeldungen von Kunden an Sie?

Marc Steenfatt: Vielen Unternehmen ist bewusst, wie stark sich Online-Rezensionen auf den Umsatz auswirken und welche Gefahren negative Rezensionen für die Reputation und die Google- Rankings darstellen. Kunden berichten immer wieder, dass eigene Meldungen von ungerechtfertigten Bewertungen häufig erfolglos sind. Daher ist es für viele Unternehmen
und Selbständige eine Erleichterung über unser trust1 Tool schnell und effizient Bewertungen zu melden.

Ebenfalls wird bei uns häufig der dauerhafte Reputationsschutz gebucht, den wir in unseren Premiumpaketen anbieten. Dabei führen wir eigenständige Plattform-Checks durch und erstellen monatliche Reportings. In den Reportings berichten und überwachen wir die Performance der Online-Reputation unserer Kunden. Zudem erhalten unsere Kunden ein Kontingent an Anträgen für die Meldung von ungerechtfertigten Bewertungen, sodass die Online-Reputation geschützt ist und überwacht wird.

IT-Recht Kanzlei: Wie ist Ihre Einschätzung zur Entwicklung von Online-Rezensionen in den nächsten Jahren?

Marc Steenfatt: Wir gehen davon aus, dass der Einfluss von Online-Bewertungen auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen weiter zunehmen wird. Diese Annahme bestätigen auch die Zahlen der Studie von Capterra: 2019. Bei dieser gaben 36% der Befragten an vor dem Kauf von Produkten am meisten auf Online Bewertungen zu vertrauen. Im Gegensatz dazu vertrauen nur 20% auf die Meinungen von Freunden und Bekannten. Ein Jahr später wurde die Studie in größerem Umfang wiederholt. Dieses Mal waren es 39% der Befragten, die am stärksten auf Online-Bewertungen vertrauen – es gab also ein Wachstum von 3%.

Die Relevanz und auch das damit zusammenhängende Potential von Online-Bewertungen wird zukünftig zunehmen. Es werden mehr Rezensionen verfasst werden und für Unternehmen wird es immer wichtiger sich mit diesen zu beschäftigen.

Veröffentlicht von:
Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller