Verbraucherschutz
Alle einblenden
Ansicht schließen ↑

Verbraucherschutz

Urteil gegen Lock-Domainbetreiber!
22.02.2007 | Internetlockfallen

Urteil gegen Lock-Domainbetreiber!

Die IT-Recht Kanzlei berichtete bereits mehrfach über [ *„Internetfallen“* |index.php?id=dl_Abzocke%20im%20Internet] . Diese bedienen sich angeblicher Gratis-Angebote um Internetnutzer anzulocken mit der regelmäßigen Folge, dass Letzteren eine böse Überraschung in Form einer kostenpflichtigen Vertragsbindung droht. Nun klagte einer dieser „Lock-Domain“ Betreiber und gab damit erstmals einem Gericht die Möglichkeit, eine typische Internet-Vertragsfalle genauer in Augenschein zu nehmen…

IT-Recht Kanzlei bezieht Stellung gegenüber Lock-Domain-Betreiberin
27.11.2006 | Internetlockfallen

IT-Recht Kanzlei bezieht Stellung gegenüber Lock-Domain-Betreiberin

Gerade in letzter Zeit wenden sich mehr und mehr genervte Internetnutzer an die IT-Recht Kanzlei, die von ihren negativen Erfahrungen mit den alltäglichen Fallstricken des „E-Commerce“ (= elektronischer Handel) berichten. Immer wieder geht es dabei auch um Websites (böse Zungen sprechen von sog. „Köder-Domains“), die überaus ansprechend „designed“ sind und deren bunte Startseiten dem Besucher nützliche Gratisinhalte oder zumindest witzige Dienstleistungen zu versprechen scheinen.

Vorsicht vor unseriösen Angeboten im Internet!
04.10.2006 | Internetlockfallen

Vorsicht vor unseriösen Angeboten im Internet!

In der aktuellen Kritik vieler Verbraucherschutzeinrichtungen steht zur Zeit eine Firma namens „ISAS“ (Internet Services and Solutions à s. auch www.isa-solutions.de) - A&M Schmidtlein GbR aus Deutschland. Das Unternehmen betrieb noch bis vor wenigen Monaten Internetseiten, bei denen sich durch angebliche Gratis-Angebote gelockte Internetnutzer (insbesondere auch Kinder) anmelden konnten mit der regelmäßigen Folge, dass eine böse Überraschung in Form einer mindestens einjährigen und kostenpflichtigen Vertragsbindung (!) droht.

Kein Entgelt für nicht nachvollziehbare Premium SMS-Dienstleistungen!

Kein Entgelt für nicht nachvollziehbare Premium SMS-Dienstleistungen!

Es ist ein häufiges Problem: Mobilfunkunternehmen machen im Namen und im Auftrag von (meist dubiosen) Dienstleistern gegenüber ihren Kunden Gebühren für teure Premium SMS-Dienste geltend und der Kunde behauptet, er habe derlei Leistungen zu keinem Zeit angefordert, ja geschweige denn in Anspruch genommen. Wer trägt hier nun für einen entsprechenden Vertragsschluss die Beweislast?


« Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | Weiter »
Bildquelle (falls nicht anders angegeben): Pixelio
Urheber (geordnet nach Reihenfolge des Erscheinens): Bild 1) sternstueck / PIXELIO · Bild 2) R. B. (casiocan) / PIXELIO · Bild 3) Gerd Altmann (geralt) / PIXELIO · Bild 4) Gerd Altmann (geralt) / PIXELIO
© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5