Äußerungsrecht
Alle einblenden
Ansicht schließen ↑

Äußerungsrecht

Bilder vom Haftausgang von Karsten Speck durften veröffentlicht werden
29.10.2008, 09:37 Uhr | Äußerungsrecht

Bilder vom Haftausgang von Karsten Speck durften veröffentlicht werden

Der Kläger ist ein bekannter Schauspieler und Moderator. Die Beklagte berichtete in der von ihr verlegten "Bild"-Zeitung unter der Überschrift "Hier schlendert Karsten Speck in die Freiheit", dass der zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren 10 Monaten verurteilte Kläger die Justizvollzugsanstalt schon zwei Wochen nach Haftantritt für einen Tag wieder verlassen habe.

BGH: Neues Urteil über die Veröffentlichung von Bildern von Caroline Prinzessin von Hannover und Prinz Ernst August von Hannover
15.10.2008, 14:44 Uhr | Äußerungsrecht

BGH: Neues Urteil über die Veröffentlichung von Bildern von Caroline Prinzessin von Hannover und Prinz Ernst August von Hannover

Die klagenden Eheleute haben sich gegen die Veröffentlichung von Fotos in den von den Beklagten verlegten Presseerzeugnissen gewandt. Diese hatten im Zusammenhang mit der damaligen lebensgefährlichen Erkrankung des Ehemannes an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse (unterschiedliche) Artikel über die Erkrankung, Alkoholgenuss als mögliche Ursache und die Erholungsphase veröffentlicht, die überwiegend mit älteren Aufnahmen, in einem Fall mit einer aktuellen Aufnahme bebildert waren.

Beleidigung eines Polizeibeamten durch Äußerung der Buchstabenfolge "A.C.A.B."
03.10.2008, 14:49 Uhr | Äußerungsrecht

Beleidigung eines Polizeibeamten durch Äußerung der Buchstabenfolge "A.C.A.B."

Ein  18-jähriger  Angeklagte war wegen Beleidigung (§ 185 Strafgesetzbuch) zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 200.- € zu Gunsten einer gemeinnützigen Einrichtung verurteilt worden. Der zur Tatzeit noch nicht ganz 18-jährige Krankenpflegeschüler rief einem Polizeibeamten, der in Winnenden mit einer Unfallaufnahme beschäftigt war, aus einiger Entfernung laut „A.C.A.B.“ zu und zeigte dabei mit ausgestrecktem Arm auf den Polizeibeamten.

Unterlassungsklage eines Bürgers wegen behördlicher Auskünfte an Medienvertreter hat Erfolg
12.09.2008, 08:48 Uhr | Äußerungsrecht

Unterlassungsklage eines Bürgers wegen behördlicher Auskünfte an Medienvertreter hat Erfolg

Das Verwaltungsgericht des Saarlandes hat auf die Klage einer Privatperson das Saarland dazu verurteilt, bestimmte, auf den Kläger bezogene Äußerungen an Medienvertreter zu unterlassen.

Den Falschen erwischt – trotzdem gesendet - Reality-TV und die Folgen
20.08.2008, 17:58 Uhr | Äußerungsrecht

Den Falschen erwischt – trotzdem gesendet - Reality-TV und die Folgen

Das Landgericht München hat vorgestern einen Fernsehsender zu einem Schmerzensgeld in Höhe von über € 5.000 verurteilt. Der Sender hatte in seinem Programm im Juni 2007 über die Arbeit einer Münchner Gerichtsvollzieherin berichtet.

BGH entscheidet über Veröffentlichung eines Fotos von Sabine Christiansen beim Einkaufen mit ihrer Putzfrau
01.07.2008, 18:03 Uhr | Äußerungsrecht

BGH entscheidet über Veröffentlichung eines Fotos von Sabine Christiansen beim Einkaufen mit ihrer Putzfrau

Die Klägerin ist eine bekannte deutsche Fernsehjournalistin. Die Beklagte veröffentlichte in der von ihr verlegten Zeitschrift "Bild der Frau" ein Foto, welches die Klägerin mit ihrer Putzfrau beim Einkaufen in Puerto Andratx auf Mallorca zeigt. Foto und dazugehöriger Text befanden sich auf einer bebilderten Seite mit der Überschrift "Was jetzt los ist auf Mallorca".

Bundesgerichtshof weist Klage im Fall Simonis gegen "Bild" ab
24.06.2008, 18:43 Uhr | Äußerungsrecht

Bundesgerichtshof weist Klage im Fall Simonis gegen "Bild" ab

Die Klägerin schied am 27. April 2005 aus dem Amt der Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein aus. Sie beanstandet, an diesem Tag und am Folgetag von Reportern der Beklagten verfolgt und fotografiert worden zu sein. Ferner beanstandet sie die Veröffentlichung einiger Fotos in der von der Beklagten herausgegebenen "Bild"-Zeitung, mit denen der Artikel vom 28. April 2005 "Danach ging Heide erst mal shoppen" illustriert war; die beanstandeten Fotos zeigen die Klägerin bei privaten Einkäufen.

Keine Entschädigung für Heike Makatsch
08.05.2008, 17:02 Uhr | Äußerungsrecht

Keine Entschädigung für Heike Makatsch

Nach zwei gestern verkündeten Urteilen der 9. Zivilkammer des Landgerichts München I erhält weder die Schauspielerin Heike Makatsch, noch ihr Kind eine Entschädigung für Veröffentlichungen von Paparazzi-Fotos in Zeitschriften des Heinrich Bauer Verlages.

Wie kann man sich gegen Persönlichkeitsrechtsverletzungen im Internet wehren?
26.02.2007 | Äußerungsrecht

Wie kann man sich gegen Persönlichkeitsrechtsverletzungen im Internet wehren?

Zur Zeit werden der IT-Recht-Kanzlei vermehrt Fälle zugetragen, in denen Personen über das Internet in ihrer persönlichen Ehre verletzt werden. Die geschilderten Verletzungshandlungen reichen von verbalen Beleidigungen bis hin zu kompromittierenden Fotos oder Filmstreifen, die ohne Wissen des Opfers im Internet veröffentlicht werden. Häufig stecken hinter solchen Attacken Menschen aus dem näheren privaten oder geschäftlichen Umfeld des Opfers, wie beispielsweise der eifersüchtige Expartner oder ein übereifriger Konkurrent.

Dürfen Abmahnschreiben im Internet veröffentlich werden?
26.09.2006 | Äußerungsrecht

Dürfen Abmahnschreiben im Internet veröffentlich werden?

Marcel Bartels hat in seinem Blog mein-parteibuch.de ein Abmahnschreiben eines Münchner Rechtsanwalts gegen das Forum Forenabmahnungen.de veröffentlicht. Dadurch sah dieser sein Persönlichkeitsrecht verletzt und zog vor das Landgericht Berlin.


« Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | Weiter »
Bildquelle (falls nicht anders angegeben): Pixelio
Urheber (geordnet nach Reihenfolge des Erscheinens): Bild 1) Gerd Altmann(geralt) / Pixelio · Bild 2) rebel / PIXELIO · Bild 3) Michael Bührke / PIXELIO · Bild 4) Gerd Altmann / PIXELIO · Bild 5) Günter Z. / PIXELIO · Bild 6) Gabi Schoenemann / PIXELIO · Bild 7) Lea M. / PIXELIO · Bild 8) Maren Beßler / PIXELIO · Bild 10) Gerd Altmann(geralt) / PIXELIO
© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5