Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Phil Salewski

Mathematische Entscheidungshilfe für Frage der Retourenkostentragung nach neuem Widerrufsrecht

News vom 18.06.2014, 11:54 Uhr | Keine Kommentare

Das Inkrafttreten der Gesetzesänderung zum Widerrufsrecht bei Verbrauchergeschäften geht mit einer 180-Grad-Wende der Rechtslage zur Tragung der Rücksendekosten im Widerrufsfall einher. So erlegt der §357 Abs. 6 BGB n.F. fortan grundsätzlich dem Verbraucher diese Pflicht auf. Allerdings können sich Händler nunmehr bereit erklären, die Kosten des Versandes zu Gunsten der Verbraucher zu übernehmen. Ein neuartiger Rechner, entwickelt an der Universität Frankfurt am Main, soll nun individuell ermitteln können, welche Option der Retourenkostentragung sich für betreffende Online-Shops eher auszahlt.

Die Problematik

Was einerseits als unternehmerfreundliche Anpassung der Vorschriften verstanden werden kann, wirft auf der Ebene der konkreten Kundennachfrage Probleme auf. Die neue gesetzliche Kostentragungsregelung ist nämlich insofern dispositiv, als Händler zu Gunsten der Verbraucher von dieser abweichen und sich zur Übernahme der Versandkosten bereiterklären können. Da längerfristig eine Verlagerung der Kaufkraft auf die Online-Shops zu erwarten ist, die den Verbrauchern weiterhin kostenlose Retouren ermöglichen, sehen sich derzeit viele Händler mit der Frage konfrontiert, ob es sich wirtschaftlich überhaupt rentiert, von der gesetzlichen Neuregelung Gebrauch zu machen. Während sich die großen Versender bereits dahingehend positioniert haben, die Kosten für den Rückversand widerrufener Waren weiterhin für die Verbraucher zu übernehmen, müssen viele Händler abwägen, ob das durch die Abwälzung der Kosten auf den Verbraucher Gesparte einen etwaigen Rückfall in der Besuchsfrequenz ihrer Shops kompensieren kann.

Banner Starter Paket

Der Retourenkosten-Kalkulator

Um eben auf diese Frage eine individuelle, von wirtschaftsmathematischen Faktoren getragene Antwort zu geben, hat ein wissenschaftliches Team der Universität Frankfurt am Main ein spezifisches Rechensystem entwickelt. Dieses ermittelt unter Angabe von Retourenquote, Deckungsbeitrag, Prozess-, Akquisitions- und Versandkosten ein optimales Szenario für die Kostentragung und berechnet prognostisch, welche Alternative sich für den jeweiligen Shopbetreiber wirtschaftlich eher rentiert.

salbil1

Dabei trifft der Rechner in seiner Analyse Aussagen über den pro Szenario erzielten Gewinn im Retourenfall sowie die zulässige Änderung in der Bestellfrequenz für gleichbleibende Einnahmen und integriert gleichzeitig die Optionen des kostenfreien oder –pflichtigen „Hinversandes“ in seine Statistik.

salbil2

Der Rechner arbeitet über eine Maske, in die alle relevanten Daten eingetragen selbst eingetragen werden müssen, und ist kostenlos über http://return-cost-calculator.com/de
abruf- und nutzbar.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Rudie - Fotolia.com
Autor:
Phil Salewski
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller