Leserkommentar zum Artikel

PayPal-Panne: Die neue Abmahn-Falle für Online-Händler

PayPal hat durch seine Geschäftspolitik in der Vergangenheit schon für einigen Unmut unter den Online-Händlern gesorgt – jetzt kommt ein neuer Grund hinzu: Wie bereits [wortfilter.de|http://www.wortfilter.de/] berichtet hat, werden Händler neuerdings durch eine ungefilterte PayPal-Werbeeinblendung auf eBay.de zu wettbewerbswidrigem Handeln „gezwungen“.

» Artikel lesen


Onlinehändler, der durch monoplähnliche Machenschaften zu Paypal gezwungen wird

Beitrag von Ron Brinckmann
07.05.2014, 09:00 Uhr

Ich bin nur ein kleiner Ebayhändler und bezahle schon jetzt mehrere Hundert Euro an Paypalgebühren jährlich und verstehe den Sinn nicht so richtig. Was für eine Gegenleistung genau erhalte ich für dieses Geld? Ich habe mir nie etwas zu Schulden kommen lassen und wenn der Kunde von seinem Rückgaberecht gebrauch machen will, dann ist das grundsätzlich kein Problem für mich. Ich fühle mich irgendwie bevormundet und drangsaliert. (Manchmal sogar wie im Kindergarten...) Für die Paypalgebühren kann man sich schonmal das eine oder andere Eis mehr kaufen oder einen Kurzurlaub. Existieren schon Ueteile bezüglich der Ebaypolitik? Das ist ja eigentlich Nötigung und Erpressung im Sinne das StGB. Insbesondere, wenn die gewerbliche Existenz von diesem System zur Zeit total abhängig ist. Paypal an sich als Treuhandservice ist ja eigentlich keine schlechte Idee. Das System soll alle vor Betrug und Abzocke schützen. Aber wenn für jede einzelne Transaktion unverhältnismäßig hohe Gebühren bezahlt werden müssen, völlig egal, ob man lieb oder böse ist, dann stellt sich doch die Frage, inwiefern das Paypalsystem an sich fair ist. Der unbescholtene Bürger ist mal wieder der Idiot, der die Machenschaften der Betrüger auszugleichen hat. Das ist eigentlich eine einseitige Vorteilsnahme und geht jeden der Paypalgebühren zahlen muss gegen den Strich. Außerdem verzerrt Paypal mit seinem Auftreten die Tatsachen. Letztlich bezahlt der Kunde die Gebühren über die Preise, es kostet ihn also doch etwas. Und wenn man Ihn darauf aufmerksam macht, dass die Gebühren für Paypal extra zu zahlen sind (Schließlich ist es hauptsächlich die "Sicherheit" des Käufers, die Paypal bewirken kann), entscheidet er sich meistens doch lieber für die gute alte Banküberweisung. Ich möchte keine sinnlos überteuerten Paypalgebühren bezahlen. Das sind über Jahre meherererererere Tausend Euro. Ich würde mich gerne dieser Initiative gegen Paypal mit finanzieller Unterstützung anschließen. (Habe eigentlich nicht so viel Zeit, weil mein Geschäft an sich ganz gut läuft.) Es muss aber mit konkreten Aktionen bewiesen werden, dass mein Geld wirklich aktiv gegen Paypal eingesetzt wird.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 19 Kommentare vollständig anzeigen

  • Ohne Grund ein Inkassounternehmen eingeschaltet von Alex, 05.07.2019, 10:14 Uhr

    Mein Verkäufer überredete mich, eine Bezahlung mittels Paypal durchzuführen. Zuvor habe ich das Paypal Konto so eingerichtet, dass das Geld problemlos von meinem Girokonto abgebucht werden hätte könnten. Erst als das Konto bestätigt war, habe ich die Ware bezahlt. In der Zwischenzeit habe ich... » Weiterlesen

  • Nur Gemeinsam kann man EBAY und PAYPAL zur Umkehr "zwingen" von Phila G., 15.08.2018, 12:48 Uhr

    Die Ebay und Paypal-Problematik stört seit Jahren und betrifft "Tausende" von Online-Händler. Jeder für sich alleine toleriert das (ohne es wirklich zu akzeptieren) und so verdienen diese beiden Unternehmen Monat für Monat "Millionen" auf dem Rücken deutscher Gewerbetreibender. Was nutzt das... » Weiterlesen

  • Geld eingefroren von Katja, 01.09.2015, 16:13 Uhr

    01.09.2015-Puh, uns hat es auch getroffen. Wir haben für eine wohltätigen Zweck im Internet Ware gekauft, die wir Bedürftigen spenden wollten. Mit Paypal haben die Ware bezahlt. Bei dem Lieferanten haben wir schon häufiger für unseren Ebay Shop bestellt. Geld ist unter `security review`. Auf... » Weiterlesen

  • angeblicher käuferschutz durch paypal- rechtlich haltbar? von tim taler, 31.05.2014, 14:07 Uhr

    eine frage, die sich mir stellt und die sicher die experten von der kanzlei beantworten können: ich denke nicht, dass der sogenannte käuferschutz rechtlichen bestand hätte, wenn man den genau prüft. meiner meinung nach kann doch nur eine richterliche instanz ein urteil über recht/ unrecht fällen,... » Weiterlesen

  • hier ist wohl leider alles tot von tim taler, 31.05.2014, 13:51 Uhr

    gut gedacht, hier ein "portal" einzurichten, welches sich mit den machenschaften von ebay und paypal beschäftigt, in der hoffnung, dieser riesensauerei ein für allemal ein ende zu bereiten......leider scheint es ja nicht wirklich viele betroffenen zu geben, zumindest nach der anzahl der kommentare... » Weiterlesen

  • paypal-Gewinnspiel von Brehm, 04.02.2014, 02:47 Uhr

    Habe vormittags email von paypal bekommen: "Sie haben 500,- gewonnen". Am Abend (und nach gefüllten Kassen vermutlich) der Widerruf: "Das war leider ein Irrtum, Sie haben nicht gewonnen". Genau davor soll eigentlich der Paragraf 661a BGB schützen. Ich bin darauf zu Gericht, die Richterin lehnte die... » Weiterlesen

  • Paypal Vergewaltigung von Friedemann C. A. Braun, 14.09.2013, 22:28 Uhr

    Es ist schon ein testimonium paubertatis: da erwirbt man einen ebay Artikel und zahlt ganz brav mit seiner Kreditkarte. Auf dem Auszug aber steht: "bezahlt hat Paypal" Ebay zwingt also alle seine Mitglieder zu Zahlungsabwicklungen durch Paypal. Das will ich nicht und möchte nicht mehr über Ebay... » Weiterlesen

  • PayPal gehört abgeschaft!!!!!! von Sonja, 03.08.2013, 16:26 Uhr

    Hallo, ich bin auch geschädigte von PayPal und habe deshalb großes Interesse mich mit allen anderen Geschädigten zusammen zu tun, damit denen von PayPal endlich mal ein Ende gesetzt wird. Habe ebenso sehr schlechte Erfahrungen mit PayPal gemacht und habe jetzt nur zusammen mit einigen Freunden... » Weiterlesen

  • Existenzschädigend! von Purpur, 31.01.2012, 10:37 Uhr

    Hallo, was zurzeit für Zahlungsmethoden bei Ebay eingeführt werden, ist eine absolute Frechheit. Man muss unter Umständen bis zu 28 Tagen auf sein Geld warten. 7 Tage über Paypal ist schon unverschämt, aber die neue Zahlungsmethode grenzt an Existenzschädigung. Wenn jemand über das Internet... » Weiterlesen

  • 04721-393966 von Jan Mohammad, 15.12.2011, 10:45 Uhr

    Hallo, ich möchte etwas mehr über das Portal, das gegen PayPal eingerichtet wird oder bereits eingerichtet worden ist, erfahren. Vielleich kann ich auch einen kleinen Beitrag dazu leisten. Meine E-Mail-Adresse: jan.mohammad@web.de

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5