Wettbewerbsrecht

Nachfolgend stellen wir Ihnen einige wichtige Urteile zum unlauteren Wettbewerb sowie Markenrecht vor.

Alle einblenden
Ansicht schließen ↑

Wettbewerbsrecht

Amazon: Doppelt angelegte Katalogseite ist wettbewerbswidrig
07.06.2017, 14:10 Uhr | Wettbewerbsrecht

Amazon: Doppelt angelegte Katalogseite ist wettbewerbswidrig

Die Möglichkeit, sich an bestehende Angebote auf der Plattform Amazon „anzuhängen“, bereitet zahlreichen Online-Händlern Kopfzerbrechen. Doch auch das „Nicht-Anhängen“ kann zu einer rechtlichen Stolperfalle werden. Das OLG Hamm hat nun entschieden, dass die Neuanlage einer Katalogseite für ein bereits vorhandenes Produkt irreführend und damit wettbewerbswidrig ist.

Finger weg! Nachahmung von Gestaltungselementen eines Restaurants wettbewerbswidrig
29.11.2010, 09:42 Uhr | Wettbewerbsrecht

Finger weg! Nachahmung von Gestaltungselementen eines Restaurants wettbewerbswidrig

Das Landgericht Münster hat entschieden (Urteil vom 21.04.2010, Az. 021 O 36/10), dass entscheidende Designelemente eines Restaurants dem lauterkeitsrechtlichen Nachahmungsschutz unterfallen und eine unberechtigte Übernahme dieser Elemete einen Wettbewerbsverstoß darstellen kann.

BGH: Beeinträchtigung des „guten Rufs“ eines Originalprodukts durch ein Imitat
29.10.2010, 10:56 Uhr | Wettbewerbsrecht

BGH: Beeinträchtigung des „guten Rufs“ eines Originalprodukts durch ein Imitat

Der Bundesgerichtshof hat entschieden (Urteil vom 15.04.2010, Az. I ZR 145/08), dass der gute Ruf eines Originalproduktes durch eine Nachahmung auch nach Ablauf des Patentschutzes noch in unangemessener Weise beeinträchtigt werden kann.

Kein wettbewerbsrechtlicher Leistungsschutz: für Amateurfußballspiele
28.10.2010, 16:53 Uhr | Wettbewerbsrecht

Kein wettbewerbsrechtlicher Leistungsschutz: für Amateurfußballspiele

Der u.a. für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass ein Fußballverband es hinnehmen muss, wenn kurze Filmausschnitte von Amateurfußballspielen seiner Mitglieder im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden.

Bezeichnung „Bundes“: in Firmenname irreführend
12.10.2010, 12:39 Uhr | Wettbewerbsrecht

Bezeichnung „Bundes“: in Firmenname irreführend

Der Bundesgerichtshof hat entschieden (Beschluss vom 11.02.2010, Az. I ZR 154/08; Vorinstanz OLG München vom 19.06.2008, Az. 29 U 5133/03), dass die Bezeichnung „Bundes“ in einem Firmennamen irreführend im Sinne des Wettbewerbsrechts sein kann.

LG München: Markenwerbung nur für Markenprodukte
07.09.2010, 09:51 Uhr | Wettbewerbsrecht

LG München: Markenwerbung nur für Markenprodukte

Das LG München I (Urteil vom 06.07.2010, Az. 33 O 8163/10) hat entschieden, dass das Anbieten von Produkten unter bestimmten Marken oder Markenkategorien wettbewerbswidrig ist, wenn es sich bei den Produkten nicht um die beworbene Markenware handelt.

Bildquelle (falls nicht anders angegeben): Pixelio
Urheber (geordnet nach Reihenfolge des Erscheinens): · Bild 2) © Mykola Velychko - Fotolia.com · Bild 5) © Pixelwolf - Fotolia.com · Bild 6) © shoot4u - Fotolia.com
© 2005-2017 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller