Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein persönliches Verabschiedungsschreiben eines Mitarbeiters, das dieser vor einem Wechsel zu einem Wettbewerber an die durch ihn betreuten Kunden versendet, unter bestimmten Voraussetzungen wettbewerbswidrig sein kann. Das Gericht hat außerdem ein wettbewerbswidriges Verhalten des neuen Arbeitgebers festgestellt, da dieser den Mitarbeiter zu dem Schreiben „angestiftet“ hat.

Sachverhalt

Kläger war ein Lohnsteuerhilfeverein, der gegen einen ehemaligen Mitarbeiter sowie gegen dessen neuen Arbeitgeber (ebenfalls ein Lohnsteuerhilfeverein in derselben Stadt) geklagt hat. Der Mitarbeiter war seit 1991 beim Kläger beschäftigt und hat sein Arbeitsverhältnis zum 31.12.1998 gekündigt. Am 19.12.1998 verabschiedete sich der Mitarbeiter mit folgendem Schreiben bei den durch ihn betreuten Mitgliedern:

„Sehr geehrter Herr …,
hiermit möchte ich Ihnen mitteilen, daß ich zum 31.12.2998 meine Tätigkeit bei der Lohnsteuerhilfe B e.V.
beenden werde.
Ich bedanke mich für das bisherige, langjährige entgegengebrachte Vertrauen und wünsche Ihnen für de
Zukunft alles Gute, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.
Mit freundlichen Grüßen“

Das Schreiben wurde auf dem Briefpapier des Klägers verfasst und enthielt die Privatanschrift sowie die private Telefonnummer des Mitarbeiters. Der Kläger behauptet, dass durch den Brief systematisch Mitglieder abgeworben worden seien, was so zwischen den beiden Beklagten abgesprochen und gewollt war. Es sei deshalb allein im Jahr 2000 zu einem Verlust von Mitgliedsbeiträgen bei der Klägerin in Höhe von 50.730 DM gekommen. Der Kläger forderte deshalb mindestens 100.000 DM Schadensersatz.

Aus der Entscheidung des Gerichts

Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass sowohl das Rundschreiben des Mitarbeiters wettbewerbswidrig war, als auch das Verhalten des neuen Arbeitgebers.

Das Schreiben des Beklagten ehemaligen Mitarbeiters, zielte auf die Abwerbung der betreuten Mitglieder. Zum einen sei auf einem Verabschiedungsschreiben die Angabe der privaten Anschrift und Telefonnummer nicht notwendig. Zum anderen bedankt sich der Beklagte für das „bisherige“ Vertrauen. Dadurch wollte dieser erreichen, dass die Adressaten weiterhin vertrauensvoll mit ihm zusammenarbeiten. Ein ernst zu nehmendes Verabschiedungsschreiben hätte Angaben dazu enthalten müssen wie und durch wen die steuerliche Beratung zukünftig beim Kläger erfolgen würde. Das Schreiben in seiner obigen Form war lediglich darauf ausgerichtet die betreuten Mitglieder zum Wechsel ihrer Mitgliedschaft zu bewegen und sich weiterhin von der gleichen Person beraten zu lassen.

Das unlautere Verhalten des Beklagten Mitarbeiters ergibt sich aus § 1 UWG, da er zum Zeitpunkt des Rundschreibens, noch beim Kläger beschäftigt war, und sich daher gegenüber diesem loyal zu verhalten hatte. Er hätte die ihm vom Kläger anvertrauten wertvollen Adressen nicht zweckwidrig und zielgerichtet für seinen neues Unternehmen einsetzen dürfen.

Der Beklagte Lohnsteuerverein (und neue Arbeitgeber des Beklagten Mitarbeiters) hat sich ebenfalls wettbewerbswidrig verhalten. Vom Vorliegen der getroffenen Vereinbarungen zwischen den beiden Beklagten ging bereits das Berufungsgericht aus. Aufgrund dieser Absprachen handelte der Lohnsteuerhilfeverein unter dem Gesichtspunkt der Anstiftung, zumindest aber der (psychischen) Beihilfe, wettbewerbswidrig.

Fazit

Ein persönliches Verabschiedungsschreiben eines Mitarbeiters ist immer dann problematisch, wenn dieser zu einem Wettbewerber wechselt und darauf im Schreiben – auch nur indirekt – hingewiesen wird. Aber nicht nur der Mitarbeiter selbst handelt wettbewerbswidrig, sondern auch dessen neuer Arbeitgeber, wenn letzterer den Mitarbeiter zu dem Schreiben bewegt hat.

Autor:
Fabian Karg
(jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

2 Kommentare | Alle Kommentare ansehen

KANN?

08.02.2011, 15:15 Uhr

Kommentar von Chris zum Beitrag Persönliches Verabschiedungsschreiben: Kann wettbewerbswidrig sein

Das Schreiben kann also wettbewerbswidrig sein. Also mal wieder "es kommt darauf an". Kennt jemand noch mehr einschlägige Urteile, die über diese Verabschiedungsschreiben entscheiden?

Verabschiedungsschreiben

10.06.2010, 13:45 Uhr

Kommentar von Hamilton zum Beitrag Persönliches Verabschiedungsschreiben: Kann wettbewerbswidrig sein

Ist das Verabschiedungsschreiben auf "pivatem" Papier verfasst, erscheint es mir unproblematisch. Bin mir nicht sicher, inwieweit ein Wechsel auch einfach mal personenbezogen ist. Oftmals "hängt" man... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

Ihr Ansprechpartner

Felix Barth

Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Tel.: 089 / 130 14 33 - 0
Fax: 089 / 130 14 33 - 60

f.barth@it-recht-kanzlei.de

Soziale Netzwerke

Leser-Kommentare

2 Kommentare | Alle Kommentare ansehen

KANN?

08.02.2011, 15:15 Uhr

Kommentar von Chris zum Beitrag Persönliches Verabschiedungsschreiben: Kann wettbewerbswidrig sein

Das Schreiben kann also wettbewerbswidrig sein. Also mal wieder "es kommt darauf an". Kennt jemand noch mehr einschlägige Urteile, die über diese Verabschiedungsschreiben entscheiden?

Verabschiedungsschreiben

10.06.2010, 13:45 Uhr

Kommentar von Hamilton zum Beitrag Persönliches Verabschiedungsschreiben: Kann wettbewerbswidrig sein

Ist das Verabschiedungsschreiben auf "pivatem" Papier verfasst, erscheint es mir unproblematisch. Bin mir nicht sicher, inwieweit ein Wechsel auch einfach mal personenbezogen ist. Oftmals "hängt" man... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

Prüfzeichen der IT-Recht Kanzlei

Wie aus einer aktuellen Umfrage des Markt-forschungsinstituts Ears and Eyes hervorgeht, legen Kunden bei der Wahl des Onlineshops großen Wert auf bestimmte Details wie Impressum, Zahlungsweise und Vorhandensein von AGB. Mit dem Prüfzeichen der IT-Recht Kanzlei dokumentiert der Webseiten-Betreiber, dass er seine Internetpräsenz und insbesondere seine rechtlichen Texte einer Rechtsprüfung durch die IT-Recht Kanzlei München unterzogen hat.

TÜV Sued

TÜV-SÜD Prüfsiegel

Die IT-Recht Kanzlei ist eine enge Kooperation mit dem TÜV Süd eingegangen. Exklusiv bietet der TÜV SÜD für Update-Service-Mandanten der IT-Recht Kanzlei einen Rabatt von zehn Prozent auf den Festpreis der Erst-Zertifizierung im Rahmen des "TÜV-s@fer-shoping" für Online-Shops an.

EHI Geprüfter Online-Shop

Gütesiegel des EHI Retail Institute

Die IT-Recht Kanzlei ist offizieller Partner des EHI Retail Institute, dem Anbieter des renommierten Gütesielgels "EHI Geprüfter Online-Shop“ für Online-Shops. Das EHI Retail Institute bietet unseren Mandanten exklusiv das Gütesiegel zu einem Rabatt von 50 % an.

Kontakt:

IT-Recht Kanzlei

Alter Messeplatz 2
80339 München

Tel.: +49 (0)89 / 130 1433 - 0
Fax: +49 (0)89 / 130 1433 - 60

E-Mail: info@it-recht-kanzlei.de