Durchaus amüsant hat das OLG Hamm kürzlich begründet (Urteil 4.5.2011, Az. I-4 U 216/10), warum zwischen den Begriffen „Warendorfer Pferdeleckerli“ und „Warendorfer Pferdeäppel“ keine Verwechslungsgefahr besteht. Die Leckerli gehen vorne rein, die Äppel kommen hinten raus, lautet die Quintessenz des Urteils. Das würden die Verbraucher absolut auseinanderhalten, ist der Senat überzeugt. Auch dann, wenn es um süße Trüffel geht.

Fall

Eine Warendorfer Konditorei auf der einen, eine Warendorfer Bäckerei auf der anderen Seite: Vor Gericht wollten sie endgültig für klare markenrechtliche Verhältnisse auf dem Schokopralinenmarkt sorgen. Ist neben den bereits eingetragenen „Pferdeäppeln“ des einen auch noch Platz ist für die „Pferdeleckerli“ des anderen? So lautete die an die Spruchkammer gerichtete Frage.

Entscheidung

Die „Pferdeleckerli“ dürfen weiterhin verkauft werden, entschied das OLG. Eine Markenverletzung sei nicht gegeben, denn die Kunden würden diese Süßigkeiten nicht mit den „Pferdeäppeln“ des Lokalkonkurrenten in Verbindung bringen oder gar verwechseln. „Als Ganzes unterscheiden sich die Begriffe ungeachtet des gemeinsamen Bestandteils ,Pferde‘ in dreifacher Hinsicht nach Klang, Schriftbild und Wortsinn ganz erheblich“, heißt es im Urteil.
Kein Verbraucher werde auf die Idee kommen „Warendorfer Pferdeäppel“ mit „Warendorfer Pferde“ abzukürzen, so die Richter Prägend sei vielmehr der Bestandteil „Pferdeäppel“, der aber ganz anders klinge als „Pferdeleckerli“.
Ein ganz erheblicher Unterschied bestehe  zudem im Rahmen der Bedeutung der  Begriffe. „Die Pferdeleckerli sind als leckere ergänzende Zugabe zum (genussreichen) Essen oder Fressen bestimmt“, wird erläutert. „Die Pferdeäppel sind dagegen als Exkremente die lästige Folge auch guter Ernährung der Pferde“

Fazit

Bei der Frage nach der Verwechslungsgefahr zweier Begriffe ist auf den jeweils prägenden Bestandteil abzustellen. Hierüber geschieht die markenrechtlich relevante Kennzeichnung. An der originellen Idee, essbare und wohlschmeckende Pralinen als „Pferdeäppel“ anzubieten, partizipiert der Anbieter von „Pferdeleckerli“-Trüffeln damit nicht in rechtswidriger Weise.

Bildquelle:
© Kurhan - Fotolia.com
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Ihr Ansprechpartner

Felix Barth

Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Tel.: 089 / 130 14 33 - 0
Fax: 089 / 130 14 33 - 60

f.barth@it-recht-kanzlei.de

Soziale Netzwerke

Markenhit

Ist Ihre Wunschmarke noch zu haben?

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel existieren keine Leser-Kommentare.

Möchten Sie der Erste sein?

Kommentar schreiben

Prüfzeichen der IT-Recht Kanzlei

Wie aus einer aktuellen Umfrage des Markt-forschungsinstituts Ears and Eyes hervorgeht, legen Kunden bei der Wahl des Onlineshops großen Wert auf bestimmte Details wie Impressum, Zahlungsweise und Vorhandensein von AGB. Mit dem Prüfzeichen der IT-Recht Kanzlei dokumentiert der Webseiten-Betreiber, dass er seine Internetpräsenz und insbesondere seine rechtlichen Texte einer Rechtsprüfung durch die IT-Recht Kanzlei München unterzogen hat.

TÜV Sued

TÜV-SÜD Prüfsiegel

Die IT-Recht Kanzlei ist eine enge Kooperation mit dem TÜV Süd eingegangen. Exklusiv bietet der TÜV SÜD für Update-Service-Mandanten der IT-Recht Kanzlei einen Rabatt von zehn Prozent auf den Festpreis der Erst-Zertifizierung im Rahmen des "TÜV-s@fer-shoping" für Online-Shops an.

EHI Geprüfter Online-Shop

Gütesiegel des EHI Retail Institute

Die IT-Recht Kanzlei ist offizieller Partner des EHI Retail Institute, dem Anbieter des renommierten Gütesielgels "EHI Geprüfter Online-Shop“ für Online-Shops. Das EHI Retail Institute bietet unseren Mandanten exklusiv das Gütesiegel zu einem Rabatt von 50 % an.

Kontakt:

IT-Recht Kanzlei

Alter Messeplatz 2
80339 München

Tel.: +49 (0)89 / 130 1433 - 0
Fax: +49 (0)89 / 130 1433 - 60

E-Mail: info@it-recht-kanzlei.de