Das LG Köln legt wesentliche und unwesentliche Informationspflichten für das Werben mit Testsiegeln fest. Der Betreiber einer Supermarktkette warb in seinem Prospekt mit Bildern, die Testsiegel und Testergebnisse der Stiftung Warentest und Ökotest zeigten, aber ohne die Angabe der Testfundstelle und der getesteten Chargennummer. Das LG Köln attestierte dem Betreiber der Supermarktkette eine irreführende Handlung. Sachverhalt:

Der Betreiber einer Supermarktkette warb in seinem bebilderten Werbeprospekt für Marken-Butter. Das Produktbild zeigte das Siegel der Stiftung Ökotest sowie der Stiftung Warentest. Auch die Testergebnisse waren lesbar. Die zugehörigen Testfundstellen waren nicht entzifferbar und das Mindesthaltbarkeitsdatum der jeweils getesteten Chargen war nicht angegeben. Daraufhin wurde der Betreiber von einem anerkannten Verein zur Wahrung der Lauterkeit des Wettbewerbs abgemahnt.

Entscheidung

Das LG Köln wies im Urteil zu diesem Fall daraufhin, dass die Angabe der Testfundstelle eine*wesentliche Information* für den Verbraucher darstellt wegen der großen Werbewirksamkeit des Testergebnisses. Denn auch bei Prospektwerbung handelt es sich nicht um reine Aufmerksamkeitswerbung, da dadurch bereits eine Kaufentscheidung erwirkt werden soll. Zwar sind die Anforderungen an die Informationspflicht der Produktbeschreibung in einem Prospekt geringer als für die Verpackung, aber sobald ein Testsiegel im Kontext des Produktes abgebildet ist, muss auch die Fundstelle angegeben werden. Damit folgte das LG Köln der Rechtsprechung des BGH, dass Werbung mit Testergebnissen wettbewerbswidrig ist, wenn sie ohne Fundstelle erfolgt „Fundstelle“ – widerrechtliche Preisangabe durch fehlende räumliche Nähe oder durch fehlenden Vergleichskontext die Relation des Testergebnisses verzerrt wird (BGH, Urteil vom 21.03.1991, Az.: I ZR 151/89).

Bezüglich des Mindesthaltbarkeitsdatums der getesteten Charge führte das Gericht aus, dass es sich dabei um keine wesentliche Information handelt. Dem angesprochenen Verkehrskreis sei bewusst, dass es sich bei dem Test um eine Momentaufnahme handele, die Angabe des Mindeshaltbarkeitsdatums sei damit nicht zwingend in der Produktwerbung anzugeben.

Fazit

Bei der Gestaltung jeglicher Werbung, die bereits auf den Kaufentschluss zielt, ist darauf zu achten, ob diese bereits Testergebnisse. Entweder muss der Werbende ein Bild ohne Testsiegel verwenden oder die korrekte Testfundstelle zum abgebildeten Testergebnis und –siegel in der Produktbeschreibung angeben. Das Werben mit Testsiegeln hat eine enorme Werbewirksamkeit, die Stiftung Warentest und Ökotest genießen großes Vertrauen beim Verbraucher. Es lohnt sich also die überschaubaren Informationspflichten einzuhalten und ohne Abmahnrisiko vom Testergebnis des angebotenen Produkts zu profitieren.

Autor:
Jan Lennart Müller
Rechtsanwalt

Ihr Ansprechpartner

Jan Lennart Müller

Jan Lennart Müller
Rechtsanwalt

Tel.: 089 / 130 14 33 - 0
Fax: 089 / 130 14 33 - 60

j.mueller@it-recht-kanzlei.de

Soziale Netzwerke

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel existieren keine Leser-Kommentare.

Möchten Sie der Erste sein?

Kommentar schreiben

Prüfzeichen der IT-Recht Kanzlei

Wie aus einer aktuellen Umfrage des Markt-forschungsinstituts Ears and Eyes hervorgeht, legen Kunden bei der Wahl des Onlineshops großen Wert auf bestimmte Details wie Impressum, Zahlungsweise und Vorhandensein von AGB. Mit dem Prüfzeichen der IT-Recht Kanzlei dokumentiert der Webseiten-Betreiber, dass er seine Internetpräsenz und insbesondere seine rechtlichen Texte einer Rechtsprüfung durch die IT-Recht Kanzlei München unterzogen hat.

TÜV Sued

TÜV-SÜD Prüfsiegel

Die IT-Recht Kanzlei ist eine enge Kooperation mit dem TÜV Süd eingegangen. Exklusiv bietet der TÜV SÜD für Update-Service-Mandanten der IT-Recht Kanzlei einen Rabatt von zehn Prozent auf den Festpreis der Erst-Zertifizierung im Rahmen des "TÜV-s@fer-shoping" für Online-Shops an.

EHI Geprüfter Online-Shop

Gütesiegel des EHI Retail Institute

Die IT-Recht Kanzlei ist offizieller Partner des EHI Retail Institute, dem Anbieter des renommierten Gütesielgels "EHI Geprüfter Online-Shop“ für Online-Shops. Das EHI Retail Institute bietet unseren Mandanten exklusiv das Gütesiegel zu einem Rabatt von 50 % an.

Kontakt:

IT-Recht Kanzlei

Alter Messeplatz 2
80339 München

Tel.: +49 (0)89 / 130 1433 - 0
Fax: +49 (0)89 / 130 1433 - 60

E-Mail: info@it-recht-kanzlei.de