veröffentlicht von RA Felix Barth

BGH: Zur Beweislast für einen Mangel der Kaufsache nach der Durchführung von Nachbesserungsarbeiten

News vom 16.03.2011, 11:22 Uhr | 1 Kommentar 

Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung zur Beweislast für einen Mangel der Kaufsache nach der Durchführung von Nachbesserungsarbeiten getroffen.

Der Kläger leaste von einer Leasinggesellschaft einen Neuwagen Audi S4, den die Gesellschaft bei der Beklagten erwarb. Die Gewährleistungsansprüche bezüglich des Pkw wurden von der Leasinggesellschaft an den Kläger abgetreten. Bereits kurz nach Übergabe beanstandete der Kläger verschiedene Mängel, darunter einen Fehler des Motors, der sich in Zündaussetzern, sporadischem Leistungsverlust und Rütteln des Motors zeige.

Die Beklagte führte mehrfach Nachbesserungsarbeiten durch. Der Kläger behauptet, dass der Mangel auch durch die Reparaturversuche der Beklagten nicht beseitigt worden sei, und erklärte den Rücktritt vom Kaufvertrag.  

Mit seiner Klage begehrt der Kläger von der Beklagten die Rückzahlung des Kaufpreises abzüglich der erlangten Gebrauchsvorteile Zug um Zug gegen Rückgabe des Audi S4. Im Rahmen der während des Prozesses erfolgten Beweiserhebung stellte der Sachverständige erstmals bei der dritten Begutachtung des Fahrzeugs den vom Kläger beschriebenen Mangel fest. Der Sachverständige konnte jedoch nicht angeben, wann dieser Mangel erstmalig aufgetreten war. Das Landgericht hat die Klage abgewiesen.

Das Berufungsgericht hat die Berufung des Klägers zurückgewiesen, weil der Kläger nicht habe beweisen können, dass der vom Sachverständigen im Prozess festgestellte Fahrzeugmangel auf der erfolglosen Nachbesserung der Beklagten beruhe und nicht auf eine neue Mängelursache zurückzuführen sei.  

Die hiergegen gerichtete Revision des Klägers hatte Erfolg. Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat seine Rechtsprechung bekräftigt, dass der Käufer, der die Kaufsache nach einer Nachbesserung des Verkäufers wieder entgegengenommen hat, die Beweislast für das Fehlschlagen der Nachbesserung trägt. Die Beweislast erstreckt sich allerdings nicht auf die Frage, auf welche Ursache ein Mangel der verkauften Sache zurückzuführen ist, sofern eine Verursachung durch unsachgemäßes Verhalten des Käufers ausgeschlossen ist.

Weist die Kaufsache – wie vorliegend – auch nach den Nachbesserungsversuchen des Verkäufers noch den bereits zuvor gerügten Mangel auf, muss der Käufer nicht nachweisen, dass dieser Mangel auf derselben technischen Ursache beruht wie der zuvor gerügte Mangel.

Urteil vom 9. März 2011 – VIII ZR 266/09

LG Hof – Urteil vom 3. November 2008 – 32 O 1297/04

OLG Bamberg – Urteil vom 26. August 2009 – 8 U 193/08

Quelle: Pressemitteilung des BGH 402011 vom 09.03.2011/

Bildquelle:
© Thaut Images - Fotolia.com
Veröffentlicht von:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

Frau

04.02.2016, 13:50 Uhr

Kommentar von Stephanie Schwärzel zum Beitrag AG Dieburg: Kein wirksamer Widerruf durch Verweigerung der Annahme durch den Verbraucher

Vielen Dank für diese Inforamtion. Was bedeutet dies jetzt für di ebeiden Vertragspartner ? Der Kunde bekommt keine Erstattung hat jedoch Anrecht auf die Ware, korrekt ? Nun muss ja diese...

Herr

04.02.2016, 10:25 Uhr

Kommentar von Anders zum Beitrag Abmahnung Artur Hornbacher: Lebenslange Garantie

Ich habe Zweifel, dass Herr Hornbacher überhaupt im Wettbewerb steht. Betrachtet man seinen webshop, so ist dieser als Grundlage für die Deklarierung einer Wettbewerbssituaton sicher auf den ersten...

Keine Probleme seit 10 Jahren Beitrag von Lisa Tan

04.02.2016, 08:19 Uhr

Kommentar von Her Kules zum Beitrag Paypal - lieber nicht!

Zitat: Benutze seit 10 Jahren paypal und hatte noch nicht einmal Probleme mit Auszahlungen egal in welche Höhe ect. Wenn man scheisse macht dann wird halt gesperrt das ist doch normal ! Zitat...

Nur für Marktplätze gültig oder auch für andere Online-Shops?

03.02.2016, 09:54 Uhr

Kommentar von Melanie Klein zum Beitrag LG Hamburg: Weiterempfehlungsfunktion auf eBay ist unzulässig - eBay-Händler in der Haftung!

Guten Tag, mich würde interessieren, ob das Urteil nur für Marktplätze wie eBay oder Amazon gilt oder ob allgemein auch reine Online-Shops davon betroffen sind. Gilt die Weiterempfehlungsfunktion per...

Paypal ist das Monsanto des Online Handels

03.02.2016, 03:38 Uhr

Kommentar von t.schmidt zum Beitrag Kampf gegen die schleichende „Zwangspaypalisierung“ – eBay-Händler schaltet Bundeskartellamt und EU-Kommission ein

Paypal Konto gekuendigt, weil zuviel Umsatz? Oder weswegen ? Firma mit 17 Mitarbeitern und mehreren 100 tsd. Umsatz auf eBay wird Paypal Konto gekuendigt ? Alle Accounts und Leistungen Top. Aber...

PayPal die unseriöseste Bank überhaupt !! Müsste schnellstens abgeschafft werden !!

02.02.2016, 21:36 Uhr

Kommentar von M. Wittek zum Beitrag Kampf gegen die schleichende „Zwangspaypalisierung“ – eBay-Händler schaltet Bundeskartellamt und EU-Kommission ein

Ich habe bei Ebay als Privatverkäufer eine Jacke verkauft, bei der am Reißverschluss ein kleiner Defekt war. Dies habe ich mit dem Zusatz "Achtung" auch so beschrieben und sogar in einer anderen...

Kontakt:

IT-Recht Kanzlei

Alter Messeplatz 2
80339 München

Tel.: +49 (0)89 / 130 1433 - 0
Fax: +49 (0)89 / 130 1433 - 60

E-Mail: info@it-recht-kanzlei.de

© 2005-2016 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller