Leserkommentar zum Artikel

Gastbeitrag: „BETRUG!!!!!“ als Meinungsäußerung in einer Negativbewertung - wann darf ich Löschung von Negativbewertungen verlangen?!

Das LG Hannover hatte darüber zu befinden (Urteil vom 13.05.2009, Az. 6 O 102/08), ob die negative Verkäuferbewertung im Bewertungsform von eBay mit dem Text: <em>„Handy als „Neu“angeboten-Handy +Zubehör gebraucht-das nenne ich Betrug!!!!</em>“ zurecht abgegeben werden durfte oder eine Anspruchsgrundlage zur Beseitigung bestehe.

» Artikel lesen


selbst ebay macht nichts

Beitrag von Dennis
21.08.2009, 17:54 Uhr

Ich hatte den Fall und es war Nachweislich so das die Kundin vergessen hatte die Adresse bei ebay zu ändern. Die Kundin hatte NACHWEISLICH nach meiner email, das die Ware Retour gekommen ist, die Adresse geändert. Die Kundin war natürlich sauer das Sie nochmal Versand zahlen sollte und hatte mir eine neurtale rein gedrückt. Ebay konnte alles sehen und auch die änderung der Adresse, jedoch sollte ich mich mit dem Kunden einigen da ebay nichts daran ändern könne. Sie haben wieder nur Chancen bei ebay zu klagen.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 4 Kommentare vollständig anzeigen

  • Urteil nicht nachvollziehbar von Berger, 11.05.2010, 18:18 Uhr

    Auch mit Meinungsäußerungen kann man jemanden beleidigen. Lässt man zu, dass Meinungen rechtlich generell nicht angreifbar sind, müssten sich die Richter in Kommentaren zum Urteil auch Bewertungen gefallen lassen wie: "So ein Urteil nenne ich Rechtsbeugung und Strafvereitelung."

  • ebay bewertung von karl, 19.11.2009, 18:02 Uhr

    es ist kaum zu glauben das wegen solchen nebensächlichkeiten wie ebaybewertungen anwälte und sogar gerichte bemüht werden - mir ist unverständlich weshalb gerichte sowas nicht schon im vorfeld ablehnen

  • Meinungsäußerung? von Gerichtsidiotie, 23.08.2009, 04:40 Uhr

    Ich finde dass das Deutsche Fernsehen von Vollidioten geleitet wird, unsere Regierung voll mit Lügnern und Betrügern am Volk ist und so mancher Polizist ein machtmissbrauchender Sadist ist. Wenn ich das öffentlich mache komme ich evt. wegen Rufmordes oder Beamtenbeleidigung vor Gericht. Wenn... » Weiterlesen

  • Passage aus Urteil unverständlich von Frank, 21.08.2009, 19:48 Uhr

    Im Zitat des Urteils heißt es: "Mit der „Darstellung des Gegenstandes als „gebraucht“ habe die Klägerin „nicht die Vorstellung von konkreten, dem Beweis zugänglichen Vorgängen hervorgerufen“ und damit eine Meinung und keine Tatsache geäußert." Den Satz verstehe ich nicht: Ich denke, die... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2017 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller