Leserkommentar zum Artikel

Ab dem 13.06.2014: Wer trägt das Risiko von Beschädigungen und Verlust bei der Rücksendung von Waren nach dem Widerruf?

Geht nach dem Widerruf eines Verbrauchers bei der Rücksendung der Ware zum Verkäufer etwas schief, etwa weil die Ware beschädigt wird oder verloren geht, stellt sich die Frage: wer trägt den Schaden? Muss der Verbraucher Wertersatz zahlen oder hat am Ende der Händler den Schaden? Die IT-Recht Kanzlei gibt einen Überblick über die Vorschriften zur Gefahrtragung nach altem und neuem Verbraucherwiderrufsrecht.

» Artikel lesen


Herr

Beitrag von Horst Schymaniuk
17.05.2017, 20:42 Uhr

Nehmen wir mal an der Käufer hat das Paket bei der Rücksendung nicht ausreichend hoch versichert und der Paketdienstleister hat nur den Standardbetrag von 500€ erstattet. Wer kommt nun für die Differenz auf? Hat der Käufer hier nicht fahrlässig gehandelt indem er wohlwissend des Wertes des Inhalts nicht für ausreichende Versicherung gesorgt hat?

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 27 Kommentare vollständig anzeigen

  • Dipl. Ing. (FH) von DBall, 02.06.2017, 15:08 Uhr

    Hallo, Sie hatte im Absatz 4 das Wort "Fristgemäß" genannt --Was bedeutet das.. Hier mein Problem: Ich habe nun den Fall, dass die Ware (Möbel > 40 Kg) angeliefert wurde und defekt war. Zum Glück hatte ich die Ware nicht im Vorfeld bezahlt. Diese Beschädigung wurde dokumentiert und dem... » Weiterlesen

  • Bei Hinsendung gleiches Recht? von Albert Zweistein, 26.04.2017, 17:12 Uhr

    Wie sieht's mit der Hinsendung aus? Gilt bei Verlust gleiches Recht wie bei der Rücksendung,?

  • Doch Holschuld des Verbrauchers von IT-Recht Kanzlei, 24.04.2017, 11:07 Uhr

    Sehr geehrter Herr Amadreas, es handelt sich tatsächlich um eine Holschuld des Verbrauchers, auch wenn dies begrifflich auf den ersten Blick falsch erscheint. Diese Holschuld knüpft an die gesetzliche Pflicht des Verbrauchers an, die Kaufsache nach dem Widerruf an den Verkäufer zuzurückzugeben.... » Weiterlesen

  • Dipl.-Ing. von Wolfgang Amadreas, 19.04.2017, 19:50 Uhr

    Unter Punkt 4 "Spedition" ist ein Fehler: Es handelt sich nicht um eine Holschuld des Verbrauchers sondern um eine Holschuld des Verkäufers. Der Verkäufer muss bei Speditionsversand eines defekten Artikels den Rücktransport organisieren = Holschuld : )

  • vorsätzlicher Betrug von M.Franz, 29.01.2017, 02:24 Uhr

    Wie sieht die Sachlage aus wenn ein Ebay Verkäufer die Ware nach Rücksendung aus Frust mutwillig beschädigt um den kaufpreis nicht erstatten zu müssen aber behauptet der Kunde wäre der Täter ? Ebay hat den Fall innerhalb kürzester Zeit für den Verkäufer (Profiseller) entschieden und auch den... » Weiterlesen

  • Retoure im Versandhandel nicht komplett eingegangen von Bianca77999, 27.12.2016, 15:44 Uhr

    Guten Tag, Ich habe das Problem das ich im Online Shop Ware bestellt habe. Rechungskauf über einen anderen Anbieter wie der Shop selber. Was ja schon gängig ist wenn man Online Bestellt.Leider gingen alle Artikel zurück da sie mir nicht gefielen oder passten. Vom Online Shop bekamm ich zeitnah... » Weiterlesen

  • Verpackung von Peter Schullet, 30.11.2016, 20:24 Uhr

    Wie sieht es aber mit Möbelverpackungen aus. Mir wurde eine Couch die in Wellpappe verpackt und anschließend Folie verschweißt war geliefert. Diese Verpackung war so verschweißt und verklebt das sie das auspacken Nicht überstanden hat und entsorgt wurde,auch konnte die Menge des Materials nicht so... » Weiterlesen

  • Artikel zurückgesendet, Verkäufer sagt kam nicht an von Nadine K., 15.11.2016, 14:22 Uhr

    Habe zur Zeit eine ähnliche Problematik. Im Internet habe ich bei einem kleineren, mittelständischen Kleidungsunternehmen online bestellt, jedoch nur einen Artikel behalten. Den anderen wollte ich umtauschen. Da ich auf der Homepage eben dieser Firma nichts zum Umtausch fand (kein Retourkleber oder... » Weiterlesen

  • Beweislast bei angeblichem Transportschaden von Jan M., 14.11.2016, 18:01 Uhr

    Hallo Herr Huber, wir haben unser Smartphone mit Displayfehler (Touch-Funktion defekt - kein Displaybruch) in eine Vertragswerkstatt gesendet. Die Werkstatt verweigert die Garantiereparatur, weil wir angeblich falsche Angaben beim Online-Auftrag gemacht haben und das Display schon gebrochen war.... » Weiterlesen

  • - von Lo.Ru., 12.11.2016, 09:12 Uhr

    Guten Tag Herr Huber Danke für Ihre Erklärungen jedoch bleibt ein Punkt offen: Als Faustformel gilt: geeignet ist eine Verpackung dann, wenn sie dieselbe Beschaffenheit aufweist wie bei der Hinsendung. Der Verbraucher nutzt nun die Verpackung der Hinsendung. Wenn nun bei der Hinsendung schon eine... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2017 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller